Der interaktive Horrorfilm

Sehr nette PR-Geschichte von Jung von Matt Berlin für den Horror/Thriller/Krimi-Sender “13th Street”: Einzelne Zuschauer im Publikum können per Telefon mit dem Protagonisten im Film interagieren und so die weitere Entwicklung des Films beeinflussen. Die durchaus gute Idee wird zwar etwas hölzern in Szene gesetzt und dürfte so wohl leider auch nie funktionieren, aber dennoch ein innovativer Gedanke. Ähnlich gibts das ja schon auf vereinzelten DVDs, wie Final Destination 3.

(via)

Ähnlich kurzweilig:

Sag mal was dazu!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

2 Kommentare

  1. Marcel says:

    Die Idee dahinter ist echt gut, und klingt auch echt interessant / spannend.
    Bleibt nur die Frage, ob der Ausgang nicht trotzdem vordefiniert bleibt, wie in der Szene, in der sie erst runter soll, dort allerdings jemand ist.
    Interessant wärs hier natürlich zu erfahren, was passieren würde, wenn man sagt, sie soll trotzdem runter gehn.

  2. Botie says:

    Das ist in den Heilstätten Beelitz in Brandenburg


Mehr in Film, Medien, Werbung
VW Punchline

Dass Volkswagen immer wieder mit guten Spots überzeugt, ist mittlerweile...

Hunde fangen Fressen in Slowmotion

TBWA Toronto hat diesen wunderbaren Werbespot für Pedigree konzepiert in...

Schließen
LANGEWEILE SEIT 2996 TAGEN
MEDIADATEN IMPRESSUM/KONTAKT BLOGROLL ARCHIV ZUFALLS-LANGEWEILE