Hip Hop: Samples vs. Copyright

Die Hip Hop Szene macht es seit ihren Ursprüngen vor: Kreativität baut oft auf Bestehendem auf, das hat schon Walt Disney damals gemacht, wie bspw. Larence Lessig immer wieder predigt. Doch das führt gerade in Zeiten des Internet vermehrt zu Urherberrechtsstreits. Samples sind jedem ein Begriff und diese einstündige(!) Doku zeigt wunderbar die Ursprünge und Meinungen zur grundlegenden Weiterverarbeitung im Musik-Business und deren rechtliche, gesellschaftlichen und vor allem künstlerische Rahmenbedingungen. Mit dabei Alltime-Stars wie Public Enemy, De La Soul, und, und, und…

Part 1:

Die weiteren 5 Teile gibt’s nach dem Sprung. Meiner Meinung nach haben zu viele Leute Angst vor Veränderung und Angst davor, ihr kreatives Hab und Gut zu verlieren. Dabei verlieren sie oft das Wesentliche aus den Augen. Ich habe schon verdammt viele Inhalte durch Remixes, Samples oder Mashups kennengelernt, die ich sonst vielleicht nie im Leben wahrgenommen hätte. Und ist das für einen Künstler nicht das eigentliche Ziel?


Part 2:

Part 3:

Part 4:

Part 5:

Part 6:

(via)

Ähnlich kurzweilig:

Sag mal was dazu!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Ein Kommentar

  1. Matthias says:

    ach ja die alte Walt Disney Kreativität…
    Da hat der Winter uns doch tatsächlich was für`s Leben gelernt….


Mehr in Musik
20.000+ Flashmob bei Auftritt der Black Eyed Peas

Bei der Kickoff-Show zu Oprah's "Season 24" haben die Black...

Vanishing Point

Irgendwie mag ich diese Musikvisualisierung von Bonsajo sehr.

Schließen
LANGEWEILE SEIT 2997 TAGEN
MEDIADATEN IMPRESSUM/KONTAKT BLOGROLL ARCHIV ZUFALLS-LANGEWEILE