Homepage

"The Last Shift Office Chair"

Bürostuhl im Sarg-Design

Bürostuhl im Sarg-Design buerostuhl-im-sarg-design-01

Wenn etliche europäische Länder über die Vier-Tage-Woche diskutieren und es in Deutschland mal wieder heißt, man müsse das Rentenalter anheben, fühlt man sich schon, als müsse man bis an sein Lebensende arbeiten. Wer mal wieder sagt, man „arbeitete sich zu Tode“ (was in Gedanken an tatsächlich während der Arbeit Umgekommene, wie zum Beispiel im Zuge der WM-Vorbereitungen in Katar mehr als morbide wirkt…), hat jetzt das richtige Möbelstück dafür: „The Last Shift Office Chair“.

Künstler:in(?) Chair Box hat das moderne und stilvolle Design des „The Last Shift Office Chair“ erdacht, das so wunderbar zynisch die Arbeitskultur unserer Zeit beleuchtet. Ihr könnt eurer vorgesetzten Person ja mal den Link zu diesem Beitrag hier schicken und nach einer Mobiliar-Aufwertung fragen. So ganz unironisch und so. Soll ja eigentlich ein Recht auf Home-Office-Zuschüsse geben, habe ich gehört, wieso also nicht direkt mit einem kleinen Wink mit dem Zaunpfahl…

„Once the employee dies at work the management just needs to nail the lid and roll them into a corporate cemetery. Simple yet efficient.“

Bürostuhl im Sarg-Design buerostuhl-im-sarg-design-02
Bürostuhl im Sarg-Design buerostuhl-im-sarg-design-03
Bürostuhl im Sarg-Design buerostuhl-im-sarg-design-04

Weitere gesellschaftskritische und kreative Produkt-Designs gibt es auf der Website von Chair Box zu sehen. Wie wäre es zum Beispiel mit dem „Corona Fan“, einem Lufthandfächer aus Mund-Nase-Masken-Stoff? Oder einem Diktator:innen-Kompass, der ohne Westen auskommt? Ich mag die Ansätze sehr! Ein kreativer Umgang mit gesellschaftlichen Problemen unserer Zeit. Wird nicht viel ändern, aber so ein bisschen Galgenhumor trägt uns durch die Krisen. Im eigenen Artist Statement sagt Chair Box übrigens zur eigenen Arbeit:

„Hi! It’s Chairbox and I tell stories using consumer products. Some of them are dark some of them are funny and provocative. My main goal is to start a conversation, a thinking process, that hopefully will lead to a positive change. My art lives in a realm that is detached from reality as we used to know it. I take design away from a market and give it total creative freedom. It floats among all the craziest ideas that ever came to my mind.“

Quelle: „ZWENTNER“

Ein Kommentar

  1. Pingback: krims.krams – Die 300. & letzte Ausgabe – MonsŦropolis

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Abo ohne Kommentar

Hinweis: Bei Kommentieren werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und Cookies gesetzt (öffentlich sichtbar sind nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Infos gibt es hier. Dank Cache/Spam-Filter sind Kommentare manchmal nicht direkt nach Veröffentlichung sichtbar (aber da, keine Angst).
Support the blog!

INSTAGRAM

Hallo!

Ich bin Maik Zehrfeld und habe diesen Blog 2006 aus Langeweile heraus gegen die Langeweile gegründet. Mittlerweile stellt LangweileDich.net eine Bastion der guten Laune dar, die nicht nur Langeweile vertreiben sondern auch nachhaltig inspirieren will. Gute Unterhaltung!

Blogroll Archiv Unterstützen Kontakt Mediadaten sponsored Beratung Datenschutz Cookies RSS

Um Werbung im Blog auszublenden, als "Langweiler" bei Steady einloggen.

DANKE an die "Langweiler*innen" der höheren Stufen: Andreas Wedel, Goto Dengo, Annika Engel, Daniel Schulze-Wethmar, Michael Neugebauer, Dirk Zimmermann und Marcel Nasemann.

Langeweile seit 5866 Tagen.