Homepage

3 coole Zippo-Designs zu gewinnen!

Erstes Interview mit einem Feuerzeug-Designer von Zippo in Deutschland

Erstes Interview mit einem Feuerzeug-Designer von Zippo in Deutschland john-egglestone-zippo-designer-interview-2019

Zippo. Eine Marke mit Kult-Faktor und Historie. Eine ikonische Form für die Ewigkeit und doch befinden sich aktuell im Online-Shop der Marke 1.093 Feuerzeuge. Alle gleich und doch einzigartig im Aussehen. Seit dem ersten Sturmfeuerzeug 1932 wurden über 30.000(!) Designs erstellt, die unter Sammlern und Liebhabern auf der Welt verteilt sind. Anzahl steigend. Doch wie kommt es zu den Designs? Wie entsteht aus einer Idee ein Entwurf, der dann produziert wird? Und wie hat sich die Technik im Laufe der Jahrzehnte verändert?

John Eggleston ist Grafikdesigner im Zippo Design Center und gibt im Interview Einblicke in seine tagtägliche Arbeit mit den vielleicht „kleinsten Leinwänden der Welt“. Allgemein hat Zippo bisher wenig bis gar keine Interview im Design-Bereich ausgegeben und tatsächlich soll dieses hier das erste sein, das überhaupt den Weg in den deutschsprachigen Raum geschafft hat. Deshalb habe ich mich auch bereiterklärt, das ehrenwerte Angebot anzunehmen und das Interview zu übernehmen, obwohl es (leider) nicht von mir geführt wurde.

Gewinnt 3 ausgefallene Zippo-Designs

Dafür gibt es drei coole Zippos zu gewinnen, deren Designs ich eigenständig für euch aussuchen durfte. Das Gewinnspiel gibt es am Ende des Beitrags.

Erstes Interview mit einem Feuerzeug-Designer von Zippo in Deutschland zippo-feuerzeuge

Interview mit Zippo-Designer John Eggleston

(Disclaimer: Die Fragen sind wie gesagt allesamt nicht von mir und das auf Englisch geführte Interview wurde mir in der auf Deutsch übersetzen Variante angeliefert. So ein intern geführtes und presseseitig versandtes Interview hat natürlich keinen 100-prozentig journalistischen Anspruch und ist eher werblicher Natur, dennoch hält es meiner Meinung nach einige interessante Insights für uns parat, was die Gestaltung der kleinen Feuerzeug-„Leinwände“ anbetrifft.)

Frage : Wie sah Dein Karriereweg aus, bevor Du Designer bei Zippo wurdest?

Antwort: Ich hatte eigentlich nicht vor, Künstler zu werden. Als ich fünf Jahre alt war, verliebte ich mich in die Illustration, nachdem ich Comicbücher für mich entdeckt hatte. Es war auf jeden Fall keine geradlinige Reise bis zu meiner Karriere hier bei Zippo. Nachdem ich ein Jahr lang an der Kunsthochschule studiert hatte, entschied ich mich, dass das nichts für mich war. Danach reiste ich sieben Jahre lang durch die USA und studierte im Anschluss “Kreatives Schreiben” an der University of Pittsburgh. Ich begann dann für ein paar Stunden pro Woche im Design Center von Zippo zu arbeiten und nach ein paar Monaten wurde eine Vollzeitstelle frei und ich ergriff die Chance.

Wie lange entwirfst Du schon Zippo-Feuerzeuge?

Etwa neun Jahre lang.

Welche Fähigkeiten braucht man für diesen Job?

Die branchenüblichen Tools (wie “Adobe-Suite”) und Kenntnisse in Kunst- und Designtheorie sind essenziell für den Einstieg. Man sollte auf jeden Fall offen dafür sein, Neues zu lernen. Bei Zippo sind die beiden größten Herausforderungen die hohe Produktionsrate – jeder Künstler im Team produziert zwischen 1.000 und 2.000 Kunstwerke pro Jahr – und das Entwerfen für solch ein spezielles Produkt. Die Arbeit mit einer kleinen Metall-Leinwand unterscheidet sich stark vom Drucken auf Stoff oder Papier. Damit gehen auch die Unterschiede in den Prozessen einher, da jeder Prozess oder jede Kombination von Prozessen ganz spezielle Designüberlegungen mit sich bringt. Eine tiefe Gravur erfordert eine ganz andere Denkweise als die Lasergravur, die sich beispielsweise von der Farbbildgebung deutlich unterscheidet.

„kleinsten Leinwände der Welt“

Was sind die größten Herausforderungen bei der Entwicklung neuer Designs?

Die Marke Zippo ist ein Synonym für hochwertige Kunstwerke, deshalb entwerfen wir nach den höchsten Standards für eine der kleinsten Leinwände der Welt. Man kann eine noch so ausgeklügelte Idee haben, die zwar auf 1,50m x 1,50m gut aussieht, die aber nicht auf einem Sturmfeuerzeug von Zippo funktionieren würde. Es braucht ein sehr geübtes Auge, um in dieser Größenordnung zu arbeiten.

Die Konstruktion und das Design eines Zippo-Feuerzeuges ist seit den 1930er-Jahren praktisch unverändert geblieben. Warum eigentlich?

Das Design des Zippo-Sturmfeuerzeugs hat sich nicht verändert, weil es nie nötig war. Es ist ein erstklassiges Design, das überzeugt. Im Laufe der Jahre gab es nur kleine Änderungen, um den hohen Qualitätsansprüche weiter gerecht zu werden, und um unsere lebenslange Garantie (in Deutschland 30 Jahre) weiterhin einhalten zu können. Zwar hat sich das klassische Design kaum geändert, dafür gibt es aber aktuell mehrere Zehntausend unterschiedliche Zippo-Motive.

Welches ist das aufwendigste oder zeitaufwendigste Design, an dem Du je gearbeitet hast?

Man würde erwarten, dass die „360° MultiCut“-Feuerzeuge die meiste Zeit in Anspruch nehmen, aber sie sind relativ einfach – es ist eine aufregende und andere Art von Leinwand. Das zeitaufwändigste Feuerzeug, an dem ich gearbeitet habe, war ein rotarisch gravierter Maya-Kalender auf der Vorder- und Rückseite eines Zippos. Aufgrund der Prozessanforderungen und der kleineren Größe dauerte es etwa 25 Arbeitsstunden, bis aus dem Konzept ein fertiges, lesbares Design entstand. Dieses Feuerzeug habe ich selbstverständlich auch in meiner persönlichen Zippo-Kollektion.

Welche der neuesten Techniken werden bei der Entwicklung eines Sturmfeuerzeugs von Zippo verwendet?

Unser neuester Designprozess ist der Texturdruck, der 3D-Vollfarbdesigns erstellt, die wie angehängte Embleme aussehen, aber direkt auf der Oberfläche des Feuerzeuges geformt werden. Das “Collectible of the Year 2019” nutzt diese Technik, um die Oberfläche des Mondes auf dem Feuerzeug nachzubilden. Du kannst jeden Krater förmlich spüren!

Erstes Interview mit einem Feuerzeug-Designer von Zippo in Deutschland zippo-collectable-of-the-year-2019-mondlandung

Die Ingenieure in unserem Innovationslabor entwickeln ständig neue Designprozesse und neue Oberflächen wie Hochglanz-Indigo, das je nach Lichteinfall zwischen Tiefblau und einem intensiven Magenta wechselt. Sie testen auch die Machbarkeit der Kombination mehrerer Prozesse auf einem einzigen Feuerzeug, wie z.B. die Integration von Epoxid-Inlays und Kristallvorsätzen in MultiCut-Designs oder die Schichtung mehrerer Gravurarten. Wenn wir uns etwas ausdenken oder unsere Kunden einen speziellen Wunsch haben, arbeiten sie daran, es realisierbar zu machen.

Zippo hat im Laufe der Jahre mit vielen Künstlern zusammengearbeitet (z. B.: Steven Spazuk und Ben Eine). Kannst Du uns etwas über den Designprozess bei der Zusammenarbeit mit einem externen Designer erzählen?

Die Künstler stellen ihr Kunstwerk zur Verfügung und wir machen, wenn nötig, nur minimale Änderungen. Wir wollen das Design schützen und müssen uns gleichzeitig an die Designanforderungen von Zippo halten. Es wäre falsch, ihre erstaunlichen Kunstwerke zu verändern, also versuchen wir, sie einfach direkt auf die Zippo-Leinwand zu übertragen.

Erstes Interview mit einem Feuerzeug-Designer von Zippo in Deutschland zippo-artist-collection

Zippo hat Design-Kooperationen mit Musikern, Fernsehsendungen, Filmen und legendären Marken – gibt es irgendwelche Traumlizenzen, für die Du gerne ein Zippo entwerfen würdest?

Die Arbeit an lizenzierten Produkten macht großen Spaß, weil wir ikonische Designs auf der Zippo-Leinwand neu gestalten können. Eine der größten Traumlizenzen ist wahrscheinlich eine, die wir bereits gemacht haben: „Assassin’s Creed“. Abgesehen davon, dass diese Computerspielserie eine Legende in der Gaming-Branche ist, ist sie großartig, um kreativ mit ihr arbeiten zu können!

Welches ist das ungewöhnlichste Design, an dem Du je gearbeitet hast?

Das ungewöhnlichste Design, an dem ich je gearbeitet habe, war eine Reihe von anthropomorphen Eidechsenmenschen, die als Pin-ups entworfen wurden. Das hat viel Spaß gemacht – sie waren sehr surreal. Die Anforderung war es, Eidechsenmenschen in einem sehr traditionellen Pin-up-Stil zu produzieren. Wir entschieden uns für einen Sci-Fi-Comic-Stil, der auf eine sehr traditionelle amerikanische Kunstform projiziert wurde.

„6-7 Stunden Designarbeit pro Tag“

Wie sieht ein Tag im Zippo Design Center für Dich aus?

Jeder Tag ist anders. Wir versuchen, so viel Zeit wie möglich damit zu verbringen, in die Designarbeit einzutauchen (typischerweise 6-7 Stunden pro Tag). Wir arbeiten aber auch sehr eng mit dem internationalen Verkaufsteam und dem Marketingteam zusammen, um Entwürfe für die kommenden Monate und Jahre vorplanen zu können.

Arbeitest Du nach einem Briefing oder hast Du freie Hand?

Ein Kunde oder Lizenznehmer fragt oft nach einer bestimmten Designidee und setzt dann Parameter für das, was er will. Wir arbeiten aber auch an vielen freien Konzeptentwürfen, die dann potenziellen Einzelhandelsgeschäften und internationalen Distributoren gezeigt werden. Unsere Arbeit ist etwa zu gleichen Teilen auf diese beiden Arbeitsweisen aufgeteilt.

Gibt es ein bestimmtes Auswahlverfahren, wann ein Design in den Verkauf kommt? Wer hat die endgültige Entscheidung?

Bevor wir mit der Erstellung von Designs beginnen, gibt es eine Menge Vorbereitungen. Unser Verkaufsteam spricht mit internationalen Vertriebspartnern, um zu verstehen, welche Trends und Anforderungen die Verbraucher in den einzelnen Märkten haben. Diese Erkenntnis beeinflusst zunächst 50 Prozent des Entwurfes. Bei den restlichen 50 Prozent haben wir dann kreative Freiheit. Am Ende hilft das Verkaufsteam bei der endgültigen Katalogauswahl.

Wie lange dauert es, bis das Feuerzeug hergestellt ist, nachdem Du den Entwurf erstellt hast? Und wie lange dauert es dann, bis das Feuerzeug in den Handel kommt?

Manchmal gehen Designs innerhalb weniger Tage oder Wochen in Produktion und einige werden möglicherweise erst Jahre später gedruckt. Wir behalten auch die Designs, die nicht ausgewählt wurden, da sie ja möglicherweise irgendwann in der Zukunft geeignet sein könnten.

Wo seid ihr ansässig? Werden die Feuerzeuge am gleichen Ort entworfen, wo sie auch hergestellt wurden?

Wir haben unseren Sitz in der Heimat der Zippo Manufacturing Company – Bradford, Pennsylvania. Das Design Center befindet sich im selben Gebäude wie der Vertrieb und das Marketing. Die Fabrik ist nur zwei Autominuten entfernt. Das Designteam besucht regelmäßig die Fabrik, um Produktion und Entwicklung zu besprechen.

Wie viele Mitarbeiter arbeiten in der Fabrik von Zippo und insbesondere im Designteam?

Zippo beschäftigt mehr als 600 Mitarbeiter im Bradford-Bereich. Vierzehn Mitarbeiter bilden das aktuelle Design-Center-Team.

Gibt es ein Design von Dir, auf das Du besonders stolz bist?

Mein Hauptaugenmerk liegt auf meiner eigenen Entwicklung als Künstler. Glücklicherweise gibt mir Zippo die Möglichkeit, mich persönlich und professionell weiterzuentwickeln. Daher ändern sich meine persönlichen Lieblingsentwürfe auch recht häufig. Vor Kurzem habe ich einen Wikingerschädel digital gezeichnet. Der ist zur Zeit mein Favorit. Ich hatte nur etwa sechs Stunden Zeit, um den Entwurf abzuliefern, aber ich habe es geschafft und darauf bin ich wirklich stolz.

Erstes Interview mit einem Feuerzeug-Designer von Zippo in Deutschland zippo-wikingerschaedel-design

Zippo-Verlosung

Hier meine drei persönlichen Highlight-Designs, die ich für euch rausgesucht habe:

Erstes Interview mit einem Feuerzeug-Designer von Zippo in Deutschland zippo-feuerzeuge-2019-verlosung

Zum einen wäre da das aktuelle und auf 14.000 Exemplare limitierte „Collectable of the Year 2019“, das auf den Titel „Moon Landing“ (Zippo ID 60004536) hört. Zum 50-jährigen Jubiläums der Mondlandung gibt es dieses schicke Sonder-Design, das mit erhabener Gravur-Technik daher kommt und einen stolzen Verkaufspreis von 169 Euro besitzt. Hier und jetzt habt ihr erstmalig die Gelegenheit, eines dieser besonderen Exemplare zu gewinnen!

Dann wäre da das „Woodchuck Brushed Chrome“ (60004584). Das Besondere an diesem Design ist, dass statt der sonst vornehmlich üblichen Metall-Verarbeitung Holz vorzufinden ist. Die Front ist mit schickem Zedernholz der amerikanischen Marke WOODCHUCK versehen und sorgt so für eine ganz besondere Haptik.

Last but not least wäre dann noch das „Candy Apple Red“ (60004598) zu gewinnen. Ich mag die dunkelrote Vollfärbung, die was vom LangweileDich.net-Rot hat, dazu ist die Flamme ikonisch und das flächendeckende Muster eine schöne Abgrenzung zu den anderen beiden Designs.

Mitmachen!

Ihr wollt eines der edlen Stücke gewinnen? Dann kommentiert einfach bis Sonntag, 26. Mai 2019, hier und/oder auf Facebook für welches der drei Designs ihr Feuer und Flamme seid. Danach lose ich entsprechend aus, so das jede/r ihr/sein Wunsch-Feuerzeug erhalten kann. Also, zumindest drei Leute.

UPDATE [27.05.2019, 18:17 Uhr]: Das Los hat entschieden und neben zwei Facebook-Kommentaren auch den von Remo hier im Blog als Gewinner gezogen. Allen anderen Danke fürs Mitmachen, vielleicht gibt es in absehbarer Zeit mal wieder Feuerzeuge hier zu gewinnen.

Mit freundlicher Unterstützung von Zippo, die mir das Interview sowie die zu verlosenden Feuerzeuge zur Verfügung gestellt haben.

78 Kommentare

  1. Pingback: Echtholz trifft Feuerzeug: Die Zippo x Woodchuck-Kollektion

  2. Pingback: Verlosung: 3 Zippo-Überraschungspakete zu gewinnen!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bei Kommentieren werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und Cookies gesetzt (öffentlich sichtbar sind nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Infos gibt es hier. Dank Cache sind Kommentare manchmal nicht direkt nach Veröffentlichung sichtbar (aber da, keine Angst).
Support the blog!

INSTAGRAM

Hallo!

Ich bin Maik Zehrfeld und habe diesen Blog 2006 aus Langeweile heraus gegen die Langeweile gegründet. Mittlerweile stellt LangweileDich.net eine Bastion der guten Laune dar, die nicht nur Langeweile vertreiben sondern auch nachhaltig inspirieren will. Gute Unterhaltung!

Blogroll Archiv Unterstützen Kontakt Mediadaten sponsored Beratung Datenschutz RSS

Um Werbung im Blog auszublenden, als "Langweiler" bei Steady einloggen.

DANKE an die "Langweiler" der höheren Stufen: Christian Radke, Andreas Wedel, Goto Dengo, Annika Engel, Horst Rudolph, Jan Denia, Daniel Schulze-Wethmar, Frank Berger, Torben Seemann, Hinrich Althoff, Viola Königsmann, Michael Neugebauer, Dirk Zimmermann, Ruth Schwaier und Franz Anton..

Langeweile seit 5084 Tagen.