Homepage

Allumfassende Passionen

Fotoserie “Syncope” von Seb Agnew

Fotoserie “Syncope” von Seb Agnew Syncope-Seb-Agnew_01

Kennt ihr das, wenn Leute so RICHTIG in ihren Hobbies versinken? Wenn sich alles nur noch um die eine Sache dreht und die Wohnung nach und nach nur noch aus eben jener Sache zu bestehen scheint? Das fängt mit einzelnen Bildern an und hört mit Kissenbezügen oder anderweitig bedruckten Deko-Dingen auf, die dann die komplette Umgebung im Stile der Passion zukleistern. An sich ist das ja eine coole und vor allem noch immer Geschmacks-Sache, das kann aber auch schon mal manische Züge annehmen, die nicht jeder Person gefällt. Dass es aber auch ästhetisch geht, zeigt diese neue Fotoreihe von Seb Agnew.

„Syncope“ heißt die Serie, die uns Personen inmitten einer übertrieben thematisch fokussierten Umgebung präsentieren. Da sind ein paar sehr schöne Umsetzungen dabei, wie ich finde. Aber seht selbst:

„Syncope (the medical term for ‚fainting‘ or ‚passing out‘) examines the feeling of ‚being disoriented‘ and puts it into the context of our modern everyday life: Again and again, we lose track of what is happening around us – and when we concentrate the most, we often find ourselves thinking nothing at all. This metaphorical temporary loss of consciousness has become a daily companion for many people in our fast-paced society. Are we still able to focus in a world so full of stimuli? And how do we deal with it in the long run?“

Fotoserie “Syncope” von Seb Agnew Syncope-Seb-Agnew_02
Fotoserie “Syncope” von Seb Agnew Syncope-Seb-Agnew_03
Fotoserie “Syncope” von Seb Agnew Syncope-Seb-Agnew_04
Fotoserie “Syncope” von Seb Agnew Syncope-Seb-Agnew_05
Fotoserie “Syncope” von Seb Agnew Syncope-Seb-Agnew_06

Die komplette Reihe gibt es hier zu sehen. Von Seb Agnew hatte ich bereits die ähnlich sehenswerten Projekte „Grown“ und „Cubes“ hier im Blog vorgestellt. Weitere Arbeiten des in Hamburg lebenden Fotografen könnt ihr auf dessen Website sowie auf seinen Profilen bei Behance oder Instagram sehen.

Ein Kommentar

  1. Pingback: krims.krams (245) – Herbst-Montag-Ausgabe – MonsŦropolis

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Abo ohne Kommentar

Hinweis: Bei Kommentieren werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und Cookies gesetzt (öffentlich sichtbar sind nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Infos gibt es hier. Dank Cache/Spam-Filter sind Kommentare manchmal nicht direkt nach Veröffentlichung sichtbar (aber da, keine Angst).
Support the blog!

INSTAGRAM

Hallo!

Ich bin Maik Zehrfeld und habe diesen Blog 2006 aus Langeweile heraus gegen die Langeweile gegründet. Mittlerweile stellt LangweileDich.net eine Bastion der guten Laune dar, die nicht nur Langeweile vertreiben sondern auch nachhaltig inspirieren will. Gute Unterhaltung!

Blogroll Archiv Unterstützen Kontakt Mediadaten sponsored Beratung Datenschutz Cookies RSS

Um Werbung im Blog auszublenden, als "Langweiler" bei Steady einloggen.

DANKE an die "Langweiler*innen" der höheren Stufen: Andreas Wedel, Goto Dengo, Annika Engel, Daniel Schulze-Wethmar, Michael Neugebauer, Dirk Zimmermann, Ruth Schwaier und Franz Anton.

Langeweile seit 5492 Tagen.