Homepage

Das bisschen Haushalt...

Ja, Staubsaugen kann richtig viel Spaß machen!

Technik
Maik - 16.09.22 - 6:44
Ja, Staubsaugen kann richtig viel Spaß machen! staubsaugen-spass_unsplash-no-revisions

[Dieser Beitrag wurde von Anno Stock verfasst.]

Schon beim Gedanken an diese Hausarbeit stellen sich bei einigen die Nackenhaare auf. Dabei geht die Staubentfernung dank innovativer Technik doch ganz leicht. Anders als noch vor über 100 Jahren muss heute niemand mehr Staub mit der Lupe suchen und mit einem Lappen entfernen. Stattdessen wird einfach auf „Start“ gedrückt und schon verschwindet alles wie von Geisterhand. Möglich machen es die neuen Staubsauger-Entwicklungen.

Staubsaugen ohne Gehörschutz: So leise und kraftvoll geht Schmutzentfernung

Mit dem Betätigen der Starttaste scheinen einige Staubsauger ihre Flugzeug-ähnlichen Düsentriebwerke anzuwerfen. Heraus kommt ein Sound, der ohrenbetäubenden Lärm macht und die Lust auf das Saugen schnell vergehen lässt. Dank neuer Geräteentwicklungen geht Schmutzentfernung auch ohne Gehörschutz. Ein Staubsauger-Test zeigt beispielsweise, dass viele Modelle eine Lautstärke von 60 bis 70 Dezibel aufweisen. Einige Hersteller werben sogar mit besonders leisen Modellen mit ca. 50 Dezibel. Auf den ersten Blick ist der Unterschied von ca. zehn Dezibel nicht viel, doch das empfindliche Gehör spürt das anders.

Unsere Ohren interpretieren diese Differenz als doppelt so laut bzw. doppelt so leise. Vor allem in hellhörigen Wohnungen sind die leiseren Staubsauger empfehlenswert. Schließlich wollen viele Nachbarn gar nicht (zumindest mit den Ohren) Teil der eigenen Putzroutine sein.

Alles andere als dreckige Luft: Innovative Staubsauger verbreiten sogar Duft

Stinkende Staubsaugerluft war gestern. Heute kann auf Wunsch gesaugt und ein Lieblingsduft verströmt werden. Die angesaugte und mit Staubpartikeln angereicherte Luft muss irgendwo wieder entschwinden. Ein Problem bei älteren Modellen, denn die Abluft wurde häufig unzureichend gefiltert in den Raum zurückgeleitet. Statt herrlicher Frische gab es Mief aus dem Sauger.

Vor allem für empfindliche Näschen oder Allergiker unzumutbar. Kaum verwunderlich, dass die Lust auf das Staubsaugen vielen vergeht. Neue Modelle hingegen arbeiten mit einem umfangreichen Filtersystem, haben u. a. einen HEPA-Filter. Er schafft es, sogar kleinste Partikel aus der Luft zu filtern und nichts als herrlich klare Luft auszulassen. Zusätzlich lassen sich Duftstäbchen mit der Wunschnote in viele Modelle integrieren.

Schluss mit saugenden Stromfressern: Fortan wird energiesparend gesäubert

Seit Inkrafttreten eines EU-Beschlusses ist die Zeit der besonders leistungsstarken Staubsauger vorbei. Zunächst wurden ab 2014 Staubsauger mit mehr als 1.600 Watt für den Verkauf verboten. 2017 kam eine weitere Einschränkung. Fortan dürfen nur noch Sauger mit maximal 900 Watt veräußert werden. Für Hersteller eine große Herausforderung, denn trotz fehlender Power sollte das Saugergebnis stimmen. Für Kunden ein echter Gewinn, denn sie sparen sich mit den neuen Modellen nicht nur Stromkosten, sondern erhalten Innovation im kompakten Format. Durch Erfindungen wie die Zyklonentechnik beispielsweise ist es möglich, mit weniger Leistung ein solides Reinigungsergebnis zu erzielen. Häufig werden dadurch auch keine kostspieligen Verbrauchsmaterialien wie Staubbeutel benötigt.

Staubsaugen muss kein Hochleistungssport mehr sein: Die neuen Modelle sausen fast von allein

Eine Stunde Staubsaugen kann laut Experten zwischen 200 und 220 kcal verbrennen. Ein halber Schokoriegel würde damit quasi in Luft aufgelöst werden. Den Staubsauger eine Stunde ziehen, schubsen, rollen und in jede Ecke manövrieren kann schweißtreibend sein und macht irgendwann keinen Spaß mehr. Vor allem ältere Modelle sind echte Schwergewichte. Sie blicken häufig mehr als 6,5 kg und lassen sich durch ihre unheimlichen Maße nur schwer bewegen.

Deutlich leichter geht es mit den handlichen Modellen von heute. AllesBeste zeigt beispielsweise flinke Staubsauger, die mit einem Gewicht von unter 5 kg keine Muskelpower mehr benötigen. Flexiblere Saugrohre und leichtgängige Rollen gehören ebenfalls zu ihren Stärken und machen Staubsaugen zum unterhaltsamen Tänzchen.

Staubsaugen aus einer ganz anderen Perspektive: Füße hoch, zurücklehnen und bei der Arbeit ein Buch lesen. Das geht mit den neuen Robotermodellen. Sie agieren eigenständig und fahren gekonnt in jede noch so kleine Ecke. Einige Modelle lassen sich sogar über eine App steuern und fahren präzise auf Knopfdruck in jeden Winkel.

Mit freundlicher Unterstützung von Anno Stock. | Bild: No Revisions (Unsplash)

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Abo ohne Kommentar

Hinweis: Bei Kommentieren werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und Cookies gesetzt (öffentlich sichtbar sind nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Infos gibt es hier. Dank Cache/Spam-Filter sind Kommentare manchmal nicht direkt nach Veröffentlichung sichtbar (aber da, keine Angst).
Support the blog!

INSTAGRAM

Hallo!

Ich bin Maik Zehrfeld und habe diesen Blog 2006 aus Langeweile heraus gegen die Langeweile gegründet. Mittlerweile stellt LangweileDich.net eine Bastion der guten Laune dar, die nicht nur Langeweile vertreiben sondern auch nachhaltig inspirieren will. Gute Unterhaltung!

Blogroll Archiv Unterstützen Kontakt Mediadaten sponsored Beratung Datenschutz Cookies RSS

Um Werbung im Blog auszublenden, als "Langweiler" bei Steady einloggen.

DANKE an die "Langweiler*innen" der höheren Stufen: Andreas Wedel, Goto Dengo, Annika Engel, Daniel Schulze-Wethmar, Michael Neugebauer, Dirk Zimmermann und Marcel Nasemann.

Langeweile seit 5866 Tagen.