Homepage

In Kooperation mit Jose Maria

Koreanische Dramas – nach Musik aus Korea der neue Trend?

Maik - 16.07.21 - 7:01
Koreanische Dramas – nach Musik aus Korea der neue Trend? gemeinsam-musik-hoeren-pexels

[Dieser Beitrag wurde von Jose Maria verfasst.]

In den vergangenen Jahren konnte sich der K-Pop eine feste Position im Musikgeschmack des Westens reservieren. Mit solchen Bands wie BTS, die inzwischen auf der gesamten Welt bekannt sind, entstand gleichzeitig auch eine gewisse Neugier für diese vollkommen andere Welt, die sich in Korea finden lässt. Ursprünglich war es das sogenannte K-Drama, das den Erfolg der koreanischen Welle weltweit auslöste. Die Serien aus Südkorea verbanden ein Stück der Kultur des Landes mit den beliebten Elementen von Daily-Soaps und wurden unter anderem auch durch die hervorragende Musik zu einem Verkaufsschlager. Heute sind sie ein wichtiger Bestandteil der Unterhaltungsindustrie.

Was genau ist K-Drama und warum sind koreanische Produktionen so beliebt?

Das Prinzip der Dramaserie ist natürlich nicht neu. In Deutschland gab es die klassischen Seifenopern in Form von täglichen Serien im Fernsehen, in den USA und besonders in Südamerika gehören die Telenovelas zu den erfolgreichsten Produktionen im Fernsehen. Korea hat es am Anfang ein bisschen anders gemacht. Mit stimmungsvollen Produktionen, die nicht selten aus dem historischen Bereich des Landes kamen, hat man vor allem auf bildgewaltige Filme gesetzt. Nach und nach entwickelte sich die Liebes- und Dramaserie in Korea zum Kassenschlager. Spätestens ab den 1980er Jahren fand man diese Produktionen schließlich auch mit Untertiteln auf einigen westlichen Fernsehsendern.

Bis vor einigen Jahren gab es eine recht strikte Unterscheidung zwischen Filmen und Serien, die in dieser Form heute aber nicht mehr gemacht wird. Stattdessen gibt es eine große Vielfalt an Genres in den K-Dramen und K-Movies und nicht zuletzt das Internet mit seinen Webserien hat sich zu einem wichtigen Ort entwickelt, an dem Koreaner aber auch Fans aus dem Rest der Welt die entsprechenden Serien und Filme konsumieren.

Die weltweite Popularität der Produktionen lässt sich auf die verschiedensten Weisen erklären. Auf der einen Seite spielten Romantik, Liebe und Drama bei den Filmen stets eine große Rolle. Die andere Seite ist das Wertekonzept Südkoreas, das deutlich konservativer als im Westen ist und daher andere Blickwinkel und Normen mit sich bringt. In jüngeren Jahren sind die Musik und die Schauspieler selbst die Stars, die in der Regel Fans auf der gesamten Welt haben, die jede Serie und jeden Film mit ihrem „Talent“ – so nennt man die Schauspieler und Schauspielerinnen in Südkorea – anschauen. Fans sagen, dass vor allem die Intensität der Serien die Oberflächlichkeit ähnlicher westlicher Produktionen aussticht.

K-Dramen als Einstieg in die Begeisterung für Südkorea

Neben K-Pop sind mit Sicherheit auch die Filme und Serien aus Südkorea dafür verantwortlich, dass sich heute besonders junge Menschen für das asiatische Land interessieren. Dazu kommt, dass es viele der Produktionen nicht mit englischer Synchronisation gibt, sondern höchstens mit Untertiteln. Für viele Fans also ein guter Grund, sich mit der Sprache zu beschäftigen und sie vielleicht sogar selbst zu erlernen. Da sich die koreanische Sprache mitunter deutlich von den Normen westlicher und angelsächsischer Sprachen unterscheidet, sollte man hier mit einem Experten arbeiten. Dienste wie Preply helfen mit ihren Privat-Lehrerinnen und Lehrern und den individuell abgestimmten Prozessen für das Lernen dabei, die Sprache von Grund auf zu lernen und sich somit den perfekten Einstieg für den Lernerfolg zu geben. Ganz nach dem eigenen Gusto und der eigenen Zeit lässt sich so die Begeisterung für koreanische Popkultur damit verknüpfen, eine neue Sprache zu erlernen, mit der man noch tiefer in diese spannende Welt eintauchen kann.

Mit freundlicher Unterstützung von Jose Maria | Bild: George Milton (Pexels)

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Abo ohne Kommentar

Hinweis: Bei Kommentieren werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und Cookies gesetzt (öffentlich sichtbar sind nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Infos gibt es hier. Dank Cache/Spam-Filter sind Kommentare manchmal nicht direkt nach Veröffentlichung sichtbar (aber da, keine Angst).
Support the blog!

INSTAGRAM

Diese Fehlermeldung ist nur für WordPress-Administratoren sichtbar

Fehler: Kein verbundenes Konto.

Bitte geh zur Instagram-Feed-Einstellungsseite, um ein Konto zu verbinden.

Hallo!

Ich bin Maik Zehrfeld und habe diesen Blog 2006 aus Langeweile heraus gegen die Langeweile gegründet. Mittlerweile stellt LangweileDich.net eine Bastion der guten Laune dar, die nicht nur Langeweile vertreiben sondern auch nachhaltig inspirieren will. Gute Unterhaltung!

Blogroll Archiv Unterstützen Kontakt Mediadaten sponsored Beratung Datenschutz Cookies RSS

Um Werbung im Blog auszublenden, als "Langweiler" bei Steady einloggen.

DANKE an die "Langweiler*innen" der höheren Stufen: Andreas Wedel, Goto Dengo, Annika Engel, Daniel Schulze-Wethmar, Michael Neugebauer, Dirk Zimmermann, Ruth Schwaier und Franz Anton.

Langeweile seit 5432 Tagen.