Homepage

Keiner guckt mehr

Comedy-Kurzfilm über „Exhibition“ in der heutigen Zeit

Comedy-Kurzfilm über "Exhibition" in der heutigen Zeit Exhibition-kurzfilm

Aufmerksamkeit ist ein hohes Gut. Davon können Exhibitionist*innen heutzutage ein Lied singen. Dann würden vielleicht auch mehr Leute hinschauen… So zumindest wird das Leiden des modernen Freiziehenden im Kurzfilm „Exhibition“ (den man am besten nicht englisch ausspricht, um Verwirrungen zu vermeiden…) von Sylvia Borges skizziert.

via: denkfabrikblog

Ein Kommentar

  1. Johannes says

    Danke für den Beitrag, ist amüsant wie traurig zugleich (und vor allem: wahr). Ich habe selbst kürzlich mal wieder einen Monat in der Stadt gewohnt – allein. Man wird meist nicht angesehen, liegt nicht einmal an den Smartphones. Ich glaube es ist, weil die meisten Menschen so mit ihren sozialen Bindungen ausgelastet sind, dass sie nicht daran denken oder dass es ihnen schlicht egal ist, dass es auch andere gibt bei denen das nicht so ist – und die sich über einen kurzen Blick, und vielleicht sogar ein Nicken / Lächeln freuen würden. Aber manchmal passiert es trotzdem, und das ist schön.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Abo ohne Kommentar

Hinweis: Bei Kommentieren werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und Cookies gesetzt (öffentlich sichtbar sind nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Infos gibt es hier. Dank Cache/Spam-Filter sind Kommentare manchmal nicht direkt nach Veröffentlichung sichtbar (aber da, keine Angst).
Support the blog!

INSTAGRAM

Hallo!

Ich bin Maik Zehrfeld und habe diesen Blog 2006 aus Langeweile heraus gegen die Langeweile gegründet. Mittlerweile stellt LangweileDich.net eine Bastion der guten Laune dar, die nicht nur Langeweile vertreiben sondern auch nachhaltig inspirieren will. Gute Unterhaltung!

Blogroll Archiv Unterstützen Kontakt Mediadaten sponsored Beratung Datenschutz Cookies RSS

Um Werbung im Blog auszublenden, als "Langweiler" bei Steady einloggen.

DANKE an die "Langweiler*innen" der höheren Stufen: Andreas Wedel, Goto Dengo, Annika Engel, Daniel Schulze-Wethmar, Michael Neugebauer, Dirk Zimmermann, Ruth Schwaier und Franz Anton.

Langeweile seit 5492 Tagen.