Homepage

Ein Fall für den Galileo Fake-Check: Lucky Dollar Catch

Dies und das
Maik - 15.01.12 - 13:35

Also zuerst einmal ist danamal55 entweder ein verdammt guter Bruder oder verdammt blöd. Seine hart verdienten 125 Dollar (in kleinen Scheinen, klar) schmeißt er in die Luft. Alles, was sein kleiner Bruder fangen kann, gehört ihm. Simpel. Doch der fängt einen ordentlich Batzen der Kohle. Frage: Fake or not?

Meiner Meinung nach ja. Der Batzen ist in irgend einer Weise fixiert. Die Reaktion von Bruder groß scheint mehr als gestellt („noooohohoo…“), Bruder klein ist sich eingangs bereits freudig sicher, alles zu fangen. Und die Lieferheld-Werbung, die man teils als Preroll vor dem mittlerweile über 500.000 Views schweren Video sieht, bestärkt die Tatsache, dass 57 Dollar Verlust an den Bruder vielleicht verschmerzbar sein könnten.

Angeblich ist das Ganze natürlich kein Fake: „I told him that he can keep whatever money he catches… He caught $57 of MY hard earned cash. Shoulda thought this one through more. […] This is NOT fake, just a fluke.“ Als Beweis wird auch ein Beweisvide herangeführt, bei dem der Junge mit dem gewonnenen Geld beworfen wird.

(Achtung: fiese Audio!)

Meiner Meinung nach Schwachsinn, da er andere Dollarnoten hätte nehmen können oder die Verbindung im Bündel lösen können. Also bleibt die Frage auch an euch gestellt: Fake or no fake?

2 Kommentare

  1. Stephan says:

    Sieht verdammt nach Fake aus. Das Bündel, das er fängt, trägt er danach noch ohne Probleme herum, ohne das Scheine rausfallen.
    Oder der kleine Mann hat echt verdammt viel Glück. Solche Spiele spielt man ja auch nicht mit seinem kleinen Bruder. Dem nimmt man eher noch sein Taschengeld ab. „2 Dollar für mich und ich garantiere dir, dass dir diese Woche nichts passieren wird!“ :-D

  2. p.a.i.n says:

    Das ist echt ein Fall für Galileo Fake-Check, wenn nicht sogar Galileo Mistery… Mein Tipp es die Illuminaten stecken dahinter ganz ganz große verschwörung.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bei Kommentieren werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und Cookies gesetzt (öffentlich sichtbar sind nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Infos gibt es hier. Dank Cache sind Kommentare manchmal nicht direkt nach Veröffentlichung sichtbar (aber da, keine Angst).

INSTAGRAM

Hallo!

Ich bin Maik Zehrfeld und habe diesen Blog 2006 aus Langeweile heraus gegen die Langeweile gegründet. Mittlerweile stellt LangweileDich.net eine Bastion der guten Laune dar, die nicht nur Langeweile vertreiben sondern auch nachhaltig inspirieren will. Gute Unterhaltung!

Blogroll Archiv Kontakt Mediadaten sponsored Datenschutz RSS
Langeweile seit 4421 Tagen.