Homepage

GebĂŒhrendes Ende der Cornetto-Trilogie

Review: The World’s End

FilmFilmrezensionen
Maik - 12.09.13 - 9:08

Review: The World's End review_the-worlds-end
Titel: The World’s End
Regie: Edgar Wright
Schauspieler: Simon Pegg, Nick Frost, Martin Freemann, …
Kinostart: 12.09.2013 (Deutschland)
Produktion: UK, 2013
FSK: 12
LĂ€nge: 109 Min.
Genre: Action, Comedy, Sci-Fi
Urteil: Review: The World's End rating_stars_40
Kurzum: Humorvolle und temporeiche Kneipentour.

Nach der Zombie-Apokalypse und der Kleinstadtpolizei kommt heute endlich die Vollendung der so genannten Cornetto-Trilogie des Trios Wright-Pegg-Frost in die deutschen Kinos. The World’s End spielt dabei erneut im britischen Kleinstadtleben und wirkt im gleichen Atemzug menschlicher und ĂŒberzogener als die beiden ersten Titel.

Review: The World's End the-worlds-end

Zur Story: Gary King (Simon Pegg) war Anno 1989 der König der Stadt. Ein rebellischer Antiheld, der mit seinen vier Buddies Andy, Steven, Peter und Oliver den Schulabschluss macht und einen ambitionierten Plan aufstellt. Die „goldene Meile“ soll bezwungen werden – 12 Pints in 12 Pubs an einem Abend. Der Abend wird großartig, die Jungs lassen es aber (aus unerfindlichen GrĂŒnden) nach Pub Nr. 9 bleiben. King erinnert sich an den besten Abend seines Lebens und möchte das KunststĂŒck vollenden – 24 Jahre spĂ€ter.

All seine damaligen Buddies sind zwar noch in London aber könnten nicht entfernter von ihm leben. AnwĂ€lte, Immobilienmakler – nur Gary scheint in seiner Zeit stecken geblieben zu sein. Es beginnt ein rasanter Appell gegen das Londoner Spießertum aber ebenso ein Fingerzeig an die Jugend da draußen, die meint, nichts aus sich machen zu mĂŒssen.

„What the fuck does ‚W-T-F‘ mean?!“

Vor allem durch das großartige Spiel von Simon Pegg ist The World’s End ein rasantes Comedyfeuerwerk. Er in seiner Rolle als niemals falsch liegender und alles tot-diskutierender King spielt sich die BĂ€lle mit seinen Kollegen in enormer Geschwindigkeit hin und her, man kommt kaum hinterher bei all den kleinen kreativen Einlagen. Das hat Wright & Co. eh schon immer stark gemacht: es sind nicht die Haudrauf-Pointen, sondern auch vieles, das man vielleicht erst beim zweiten Sehen mitbekommt. Da sind Gastauftritte von Schauspielern aus den ersten beiden „Teilen“, RĂŒckbeziehungen auf die Trilogie (z.B. der legendĂ€re Zaunsprungversuch) und allgemein viele Jokes, die einfach schnell nebenbei erzĂ€hlt werden.

Ach ja, und dann wĂ€ren da noch die Roboter. Es stellt sich heraus, dass nahezu die komplette Kleinstadt aus Robotern besteht. Plastikroboter, die wie eine Puppe zusammen gesetzt sind und mit blauer Tinte bluten. Ein kluger Schachzug um die FSK ein wenig zu drĂŒcken, an Action und abfliegenden Körperteilen mangelt es dennoch nicht.

Urteil: Review: The World's End rating_stars_40

Der Film ist sehr hochwertig inszeniert, bietet den gewohnten britischen Charme, jede Menge Humor und Action. Eigentlich alles was man will. Dazu bin ich nach dem Besuch nicht so enttĂ€uscht, wie nach Hot Fuzz, den ich erst beim zweiten Durchsehen richtig zu schĂ€tzen wusste. Aber der Film hat leider auch seine SchwĂ€chen. Das Ende ist definitiv drĂŒber und es gibt auch einige kleine Plotholes. Das gibt minimalen Abzug. Dennoch ist es ein Film, der jedem Spaß macht, der die ersten beiden Filme auch mochte. Bedenkenlose Empfehlung und wer weiß – beim zweiten Schauen wird auch The World’s End sicherlich noch besser!

Wir waren ĂŒbrigens danach noch ein Pint trinken. Solltet ihr auch. Am besten direkt im Kino!

Zum Abschluss noch der Trailer fĂŒr euch:

4 Kommentare

  1. Nils says

    ach mist, beim zaunsprung war ich auf klo -.-

  2. Maik says

    Wirklich? AnfÀngerfehler! ;)

  3. mensaman says

    Man der Film ist super. Die ganzen Anspielungen auf die anderen Zwei einfach der Hammer. Freu mich schon auf die Box und den Filmabend.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Abo ohne Kommentar

Hinweis: Bei Kommentieren werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und Cookies gesetzt (öffentlich sichtbar sind nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Infos gibt es hier. Dank Cache sind Kommentare manchmal nicht direkt nach Veröffentlichung sichtbar (aber da, keine Angst).
Support the blog!

INSTAGRAM

Hallo!

Ich bin Maik Zehrfeld und habe diesen Blog 2006 aus Langeweile heraus gegen die Langeweile gegrĂŒndet. Mittlerweile stellt LangweileDich.net eine Bastion der guten Laune dar, die nicht nur Langeweile vertreiben sondern auch nachhaltig inspirieren will. Gute Unterhaltung!

Blogroll Archiv UnterstĂŒtzen Kontakt Mediadaten sponsored Beratung Datenschutz RSS

Um Werbung im Blog auszublenden, als "Langweiler" bei Steady einloggen.

DANKE an die "Langweiler" der höheren Stufen: Christian Radke, Andreas Wedel, Goto Dengo, Annika Engel, Horst Rudolph, Jan Denia, Daniel Schulze-Wethmar, Frank Berger, Torben Seemann, Hinrich Althoff, Viola Königsmann, Michael Neugebauer, Dirk Zimmermann, Ruth Schwaier und Franz Anton..

Langeweile seit 5130 Tagen.