Homepage

Die Geduld des Stefan Draschan

Museumsbesucher, die Kunstwerken gleichen

Museumsbesucher, die Kunstwerken gleichen Stefan-Draschan_People-Matching-Artworks_17

Der österreichische Fotograf Stefan Draschan hält sich ungemein lange in Museen auf. Nicht (nur), weil er etwa die Kunstwerke derart eingängig studieren würde, nein, er liegt (oder vermutlich besser steht oder sitzt) auf der Lauer, wartend, auf das passende Model. Dabei spielen Schönheit und Blick keine wirkliche Rolle, vielmehr geht es um die Ähnlichkeit zu ausgehangenen Kunstwerken. Für die Motive seiner aktuellen Reihe „People Matching Artworks“ hat der Wiener nach eigenen Angaben stundenlang darauf gewartet, dass passend gekleidete Museumsgäste Einkehr finden und genau vor dem passenden Bild Halt machen. Ein bisschen, wie bei Tierfotografen, die auf die perfekte Gelegenheit warten. Und nein, angeblich ist da nichts gestellt oder künstlich inszeniert. Nur künstlerisch.

„First of all, find a painting/artwork that you love and of which you think a great composition can happen. Jump, go on your knees, find out how it looks from different angles. Always try to see with your ears as well as hear with your eyes.“

Museumsbesucher, die Kunstwerken gleichen Stefan-Draschan_People-Matching-Artworks_02
Museumsbesucher, die Kunstwerken gleichen Stefan-Draschan_People-Matching-Artworks_03
Museumsbesucher, die Kunstwerken gleichen Stefan-Draschan_People-Matching-Artworks_04
Museumsbesucher, die Kunstwerken gleichen Stefan-Draschan_People-Matching-Artworks_05
Museumsbesucher, die Kunstwerken gleichen Stefan-Draschan_People-Matching-Artworks_06
Museumsbesucher, die Kunstwerken gleichen Stefan-Draschan_People-Matching-Artworks_07
Museumsbesucher, die Kunstwerken gleichen Stefan-Draschan_People-Matching-Artworks_08
Museumsbesucher, die Kunstwerken gleichen Stefan-Draschan_People-Matching-Artworks_09
Museumsbesucher, die Kunstwerken gleichen Stefan-Draschan_People-Matching-Artworks_10
Museumsbesucher, die Kunstwerken gleichen Stefan-Draschan_People-Matching-Artworks_11
Museumsbesucher, die Kunstwerken gleichen Stefan-Draschan_People-Matching-Artworks_12
Museumsbesucher, die Kunstwerken gleichen Stefan-Draschan_People-Matching-Artworks_13
Museumsbesucher, die Kunstwerken gleichen Stefan-Draschan_People-Matching-Artworks_14
Museumsbesucher, die Kunstwerken gleichen Stefan-Draschan_People-Matching-Artworks_15
Museumsbesucher, die Kunstwerken gleichen Stefan-Draschan_People-Matching-Artworks_16
Museumsbesucher, die Kunstwerken gleichen Stefan-Draschan_People-Matching-Artworks_01
Museumsbesucher, die Kunstwerken gleichen Stefan-Draschan_People-Matching-Artworks_18

Hier berschreibt Draschan, wie er an ein Bild herangeht. Weitere Bilder der Reihe gibt es auf dem passenden tumblr zu sehen, weitere Arbeiten, wie z.B. die Reihen „People Touching Artworks“ oder „People Sleeping In Museums“ gibt es auf seiner Website. Kein Wunder, dass er in seiner Wartezeit weitere Museums-Reihen befüllt…

via: artfido

9 Kommentare

  1. andreas says:

    ist doch alles fake :)

  2. Pingback: Stefan Draschan fotografiert Menschen, die wie Gemälde aussehen - detailverliebt.de detailverliebt.de

  3. Timo Lock says:

    Wunderschöne Arbeit und wenn ich mal wieder zu ner Ausstellungseröffnung geschleppt werde, vertreibe ich mir die Langeweile auch gerne damit, die Besucher zu fotografieren. Ich frage mich aber immer, ob man in Deutschen Museen und Galerien überhaupt Fotos machen und die dann veröffentlichen darf, wenn Teile der Kunstwerke und Teile der Besucher klar zu identifizieren sind?
    Beispiel
    https://farm9.staticflickr.com/8599/16575340918_1616d12cf0_h.jpg
    aus der Serie https://timelock.in/2015/03/09/die-grose-kunstausstellung-2015/

    https://c1.staticflickr.com/9/8542/29160583573_b757d47331_k.jpg
    aus der Serie https://timelock.in/2016/09/21/the-state-i-am-in-innere-sicherheit/

    • Maik says:

      Schätze mal, das hängt immer von den jeweiligen Museumsrichtlinien ab. Dazu ist erkennbare Portraitierung von Privatpersonen natürlich nur nach Einholung der Erlaubnis veröffentlichbar. So von hinten, wie in diesem Fall, sollte das aber kein Problem sein.

    • Timo Lock says:

      Wenn man seine Fotos veröffentlichen will, fragt sich, ab man über eine Genehmigung von den Museen und Galerien hinaus die Rechte der ausgestellten Künstler (oder deren Rechteinhaber) einholen muss, da die Kunstwerke ja ein Großteil der Bildwirkung ausmachen.

    • Maik says:

      Klar. Wie gesagt, unterschiedlich und im Zweifel lieber ein Mal zu viel als zu wenig nachfragen.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



INSTAGRAM

Partner

amazon Partnerlink

seriesly AWESOME

QUIZmag

unruly

Newsletter

Hallo!

Ich bin Maik Zehrfeld und habe diesen Blog 2006 aus Langeweile heraus gegen die Langeweile gegründet. Mittlerweile stellt LangweileDich.net eine Bastion der guten Laune dar, die nicht nur Langeweile vertreiben sondern auch nachhaltig inspirieren will. Gute Unterhaltung!

Kontakt Blogroll Mediadaten sponsored Archiv RSS
Langeweile seit 4089 Tagen.