Homepage

Dealer fallen auf Grundschul-Namenstrick rein

P. Ness spielt Online-BlackJack

lustig
Maik - 13.08.16 - 11:11
P. Ness spielt Online-BlackJack p-ness-blackjack

Ist hier jemand, der „Reinsch“ heißt? Spätestens seit dem Running Gag mit den Streich-Anrufen von Bart Simpson dürfte die Welt eigentlich vor Fake-Namen mit doppeldeutiger Aussprache gefeit sein – aber nichts da. Der gute alte Pubertät-Streich funktioniert noch immer und sorgt für Kichern in allen Altersklassen. So zumindest, wenn Peter Ness seinen Vornamen abkürzt und bei englisch-sprachigen Online-BlackJack-Räumen mitspielt, bei denen die Dealer dazu angehalten sind, jeweils die Namen der Online-User auszusprechen, damit diese sich total umsorgt und wie in einem echten Casino fühlen. Und so ist es dann doch irgendwie auch eine Kritik der modernen Cyber-Gambling-Kultur. Und eine interessante Studio, wie unterschiedliche die Damen („Oh-oh… hihi“) und Herren („haha, nice one!“) reagieren.

Danke, Michael via Facebook.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bei Kommentar-Abgabe werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und Cookies gesetzt (öffentlich einsehbar sind - so angegeben - nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Informationen dieser Website gibt es hier zu sehen.

INSTAGRAM

Hallo!

Ich bin Maik Zehrfeld und habe diesen Blog 2006 aus Langeweile heraus gegen die Langeweile gegründet. Mittlerweile stellt LangweileDich.net eine Bastion der guten Laune dar, die nicht nur Langeweile vertreiben sondern auch nachhaltig inspirieren will. Gute Unterhaltung!

Blogroll Archiv Kontakt Mediadaten sponsored Datenschutz RSS
Langeweile seit 4328 Tagen.