Homepage

TED-Ed-Lesson

Über den, ähm… Sinn von, äh… Verzögerungslauten

Über den, ähm... Sinn von, äh... Verzögerungslauten TED-Ed-Talk-uhm

Vielleicht ist euch mal bei jemandem aufgefallen, dass er/sie verhältnismäßig oft „äh“ zwischen Worten sagt. Vielleicht gar bei euch selbst. Vielleicht haben Lehrer, Eltern oder andere Leute euch geraten, das sein zu lassen. Gesagt, dass das dumm klingt und ein Zeichen von Schwäche ist, souveräner wäre doch einfach, eine Pause zu lassen. Tatsächlich habe ich gemerkt, dass ich, seitdem ich nicht mehr mit anderen Leuten im Büro sitze, deutlich weniger dieser sogenannten Verzögerungslaute nutze. Vermutlich, weil ich nicht mehr unbewusst versuche, anderen zu signalisieren, dass ich noch weiterreden möchte. Ich rede ja auch kaum. Home Office halt. Über die Zeit habe ich dann gemerkt, dass mir in echten Gesprächen dann doch hin und wieder mal Leute ins Wort fallen oder nachhaken, was ich meine, wenn ich mal ein, zwei Sekunden länger über die optimale Formulierung nachdenke. Haben die „ähms“ also doch ihren Sinn und Zweck?

In einer TED-Ed-Lesson erklärt uns Lorenzo García-Amaya, was es genau mit den Verzögerungslauten auf sich hat, wer sie gerne ausgelöscht hätte und wer ihnen treu bleibt. Angenehm inszeniert wurde die Visualisierung derweil von Yael Reisfeld. Ähm, ihr wisst schon… gucken!

„Why do we fill pauses in speech with words like ‚um,‘ ‚uh,‘ and ‚like‘? Dig into the hesitation phenomenon to find out their linguistic significance. For as long as we’ve had language, some people have tried to control it. And some of the most frequent targets of this communication regulation are the ums, ers, and likes that pepper our conversations. These linguistic fillers occur roughly 2 to 3 times per minute in natural speech. So are ums and uhs just a habit we can’t break? Or is there more to them? Lorenzo García-Amaya investigates.“

via: thekidshouldseethis

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Abo ohne Kommentar

Hinweis: Bei Kommentieren werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und Cookies gesetzt (öffentlich sichtbar sind nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Infos gibt es hier. Dank Cache/Spam-Filter sind Kommentare manchmal nicht direkt nach Veröffentlichung sichtbar (aber da, keine Angst).
Support the blog!

INSTAGRAM

Hallo!

Ich bin Maik Zehrfeld und habe diesen Blog 2006 aus Langeweile heraus gegen die Langeweile gegründet. Mittlerweile stellt LangweileDich.net eine Bastion der guten Laune dar, die nicht nur Langeweile vertreiben sondern auch nachhaltig inspirieren will. Gute Unterhaltung!

Blogroll Archiv Unterstützen Kontakt Mediadaten sponsored Beratung Datenschutz RSS

Um Werbung im Blog auszublenden, als "Langweiler" bei Steady einloggen.

DANKE an die "Langweiler*innen" der höheren Stufen: Andreas Wedel, Goto Dengo, Annika Engel, Daniel Schulze-Wethmar, Hinrich Althoff, Michael Neugebauer, Dirk Zimmermann, Ruth Schwaier und Franz Anton.

Langeweile seit 5336 Tagen.