Homepage

Freie Wahl?

Unsichtbare Entscheidungsmöglichkeiten in Videospielen

Unsichtbare Entscheidungsmöglichkeiten in Videospielen unsichtbare-entscheidungen-in-videospielen

In diesem interessanten Video Essay erzählt uns Game Maker’s Toolkit ein „bisschen“ (13 Minuten…) was über „unsichtbare Entscheidungen“ in Videospielen. Ich hätte ja gedacht, dass es da vor allem um Dinge geht, deren Auswirkungen wir überhaupt nicht mitbekommen, aber das fängt bereits damit an, dass einem Entscheidungs-Optionen nicht plump vor die Augen gesetzt werden. Das fühlt sich dann schon deutlich authentischer und immersiver an.

„Action games typically borrow from RPGs and adventure games when it comes to making choices. But there are significant advantages when using the normal verbs of the games. I call these ‚invisible choices‘.“

Das Thumbnail finde ich übrigens verdammt gelungen…

Ein Kommentar

  1. Pingback: Interessant: Feedback zu laufendem Indie-Videospiel-Projekt - "Untitled Magnet Game"

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bei Kommentieren werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und Cookies gesetzt (öffentlich sichtbar sind nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Infos gibt es hier. Dank Cache/Spam-Filter sind Kommentare manchmal nicht direkt nach Veröffentlichung sichtbar (aber da, keine Angst).
Support the blog!

INSTAGRAM

Hallo!

Ich bin Maik Zehrfeld und habe diesen Blog 2006 aus Langeweile heraus gegen die Langeweile gegründet. Mittlerweile stellt LangweileDich.net eine Bastion der guten Laune dar, die nicht nur Langeweile vertreiben sondern auch nachhaltig inspirieren will. Gute Unterhaltung!

Blogroll Archiv Unterstützen Kontakt Mediadaten sponsored Beratung Datenschutz Cookies RSS

Um Werbung im Blog auszublenden, als "Langweiler" bei Steady einloggen.

DANKE an die "Langweiler*innen" der höheren Stufen: Andreas Wedel, Goto Dengo, Annika Engel, Daniel Schulze-Wethmar, Michael Neugebauer, Dirk Zimmermann und Marcel Nasemann.

Langeweile seit 5733 Tagen.