Homepage

Ganz schön relatief...

Der tiefste Punkt der Ozeane als Animation visualisiert

Der tiefste Punkt der Ozeane als Animation visualisiert die-tiefsten-punkte-im-ozean

MetaBallStudios hat mal wieder ein interessantes Animationsvideo rausgehauen, das uns Relationen näher bringt. Dieses Mal geht es aber nur indirekt um Größen, denn es geht um negative Größen, auch Tiefen genannt. Das ist schon ziemlich beeindruckend, wenn man da nach und nach weiter ins digitale CGI-Meer stapft und Eiffeltürme und andere Real-Referenzen reingepackt bekommen. Yep, der Ozean ist VERDAMMT tief…

„Here is shown the depth of different lakes and seas and other things of interest under the water. From the beach to the deepest part of the Mariana Trench.“

via: twistedsifter

Ein Kommentar

  1. Pingback: krims.krams (251) – Endlich-Sonne-Wochenend-Ausgabe – MonsŦropolis

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Abo ohne Kommentar

Hinweis: Bei Kommentieren werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und Cookies gesetzt (öffentlich sichtbar sind nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Infos gibt es hier. Dank Cache/Spam-Filter sind Kommentare manchmal nicht direkt nach Veröffentlichung sichtbar (aber da, keine Angst).
Support the blog!

INSTAGRAM

Hallo!

Ich bin Maik Zehrfeld und habe diesen Blog 2006 aus Langeweile heraus gegen die Langeweile gegründet. Mittlerweile stellt LangweileDich.net eine Bastion der guten Laune dar, die nicht nur Langeweile vertreiben sondern auch nachhaltig inspirieren will. Gute Unterhaltung!

Blogroll Archiv Unterstützen Kontakt Mediadaten sponsored Beratung Datenschutz Cookies RSS

Um Werbung im Blog auszublenden, als "Langweiler" bei Steady einloggen.

DANKE an die "Langweiler*innen" der höheren Stufen: Andreas Wedel, Goto Dengo, Annika Engel, Daniel Schulze-Wethmar, Michael Neugebauer, Dirk Zimmermann, Ruth Schwaier und Franz Anton.

Langeweile seit 5522 Tagen.