Homepage

Kim Britt zeigt, wie es wirklich ist

Instagram vs. echtes Leben

Instagram vs. echtes Leben instagram-vs-realitaet-Kim-Britt_01

Neu ist natürlich weder die Einsicht darüber, dass Social Media uns ein geschöntes Abbild einer wahrlich gefilterten Realität bietet, noch eine offene Vergleichs-Schau zwischen bewusst inszenierten und natürlichen Bildern (das hat z.B. bereits Geraldine West zuvor gemacht). Aber zum einen ist es dann doch gerade aus medienerzieherischer Sicht nicht verkehrt, immer mal an diesen Umstand zu erinnern, und dazu sind originell gemachte Vergleichsbilder auch durchaus unterhaltsam anzuschauen. So wie bei Kim Britt, die uns zeigt, wie die Wahrheit eigentlich aussieht. Entsprechend auch ihr Nickname: „The Truth Is Not Pretty“.

Manche Bilder zeigen auch interessante Einblicke in die Umstände der Bildentstehung, die weniger Bezug auf das „echte Leben“, sondern den Aufwand nehmen, den es für die Entstehung des „perfekten“ Bildes benötigt. Aber Obacht: Gerade bei so lang laufenden Reihen steckt irgendwann auch in der vermeintlichen „Realität“ ein gewisser Planungs- und Inszenierungs-Grad!

Instagram vs. echtes Leben instagram-vs-realitaet-Kim-Britt_02
Instagram vs. echtes Leben instagram-vs-realitaet-Kim-Britt_03
Instagram vs. echtes Leben instagram-vs-realitaet-Kim-Britt_04
Instagram vs. echtes Leben instagram-vs-realitaet-Kim-Britt_05
Instagram vs. echtes Leben instagram-vs-realitaet-Kim-Britt_06
Instagram vs. echtes Leben instagram-vs-realitaet-Kim-Britt_07
Instagram vs. echtes Leben instagram-vs-realitaet-Kim-Britt_08
Instagram vs. echtes Leben instagram-vs-realitaet-Kim-Britt_09
Instagram vs. echtes Leben instagram-vs-realitaet-Kim-Britt_10

Weitere ihrer Vergleichsbilder, aber auch ganz normale Social Media-Einblicke in ihre Leben gibt es auf Instagram sowie bei Facebook zu sehen.

Ich finde noch immer, dass man nicht alles verteufeln muss. Gerade das (normale) Posieren im Sinne des „Schokoladenseite-Faktors“ ist doch vollkommen in Ordnung. Das machen viele von uns auch bei normaler Fotografie im Freundeskreis. Ebenso ist das persönliche Aussortieren von eher schlechten Fotos/Momenten und der Versuch völlig legitim, der strebsame Gedanke, das möglichst beste Foto hinzubekommen eigentlich sogar löblich (Leidenschaft ist ja heutzutage nicht leicht zu finden). Dennoch darf man es natürlich nicht übertreiben und sollte keine Fabelwelt schaffen, die so gar nichts mehr mit dem eigenen Leben gemein hat, sonst täuscht man nur die, die einem eigentlich nahe sein möchten. Aber wichtiger als das, was Leute im Social Web als ihr Leben darstellen, ist eben die Haltung derer, die sich das angucken und sich bewusst sein müssen, dass das die absoluten Rosinen-Momente und -Motive sind, die es zu sehen gibt. Denn tatsächlich sollen schon Leute in Depressionen verfallen sein, weil alle anderen ein ach so tolles Leben führen – vermeintlich. Denn jeder hat schlechte Tage und eigentlich geht es uns allen ähnlicher als viele denken.

via: boredpanda

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bei Kommentieren werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und Cookies gesetzt (öffentlich sichtbar sind nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Infos gibt es hier. Dank Cache sind Kommentare manchmal nicht direkt nach Veröffentlichung sichtbar (aber da, keine Angst).

INSTAGRAM

Hallo!

Ich bin Maik Zehrfeld und habe diesen Blog 2006 aus Langeweile heraus gegen die Langeweile gegründet. Mittlerweile stellt LangweileDich.net eine Bastion der guten Laune dar, die nicht nur Langeweile vertreiben sondern auch nachhaltig inspirieren will. Gute Unterhaltung!

Blogroll Archiv Kontakt Mediadaten sponsored Datenschutz RSS

Jahres-Langeweile

Newsletter

Mit Anmeldung wird die Speicherung der Daten zum Versand von Mails stattgegeben. Mehr Infos dazu.
Langeweile seit 4697 Tagen.