Homepage

Animierter Kurzfilm "Méli-Métro"

Wenn die ganze U-Bahn sich in die Kindserziehung einmischt

Wenn die ganze U-Bahn sich in die Kindserziehung einmischt Meli-Metro-animated-short

Ich kenne das Elterndasein ja nur aus Erzählungen, Zeitzeugenberichten und passiven Beobachtungen. Aber ich kann mir schon gut vorstellen, dass jeder Vater und jede Mutter so ihre ganz eigenen Techniken im Umgang mit dem Nachwuchs haben. Da hilft es wenig, wenn besserwisserische Passanten meinen, sich einmischen zu müssen. Wieso sich das Ganze also nicht einfach mal ausspielen lassen, um allen eine kleine Lektion zu erteilen?

„Méli-Métro“ stammt von den Studierenden Alexandre Blain, Lucas Germain, Christophe Gigot und Jade Guilbault an der Ecole Supérieure des Métiers Artistiques (ESMA) und spielt mit den tagtäglichen Kommunikationshürden, die Kinder und Eltern so mit sich – und vor allem für die Leute um sie herum – bringen. Der Animationsstil und das Timing sind zwar nicht ganz optimal, aber unterhaltsam ist der Kurzfilm dennoch allemal.

„In the evening, as a little girl and her father take a ride on the subway train, she notices a huge poster of a beautiful poney. Amazed, she calls her father and quickly starts to insist when he replies evasively, drawing other passengers’ attention.“

Wobei ich ja auch sagen muss, dass dieser standardmäßig aggressiv-abschmetternde Satz „Erzählen Sie mir nicht, wie ich MEIN Kind zu erziehen habe!“ nicht immer Berechtigung besitzt. Klar, ist jedes Leben das seine/ihre und jeder muss selbst wissen, wie man es zu führen hat, aber am Ende muss man auch im Sinne des Schutzes der Kinder handeln. Sollten also wirklich potenziell schädigende Aktionen beobachtet werden, unbedingt einschaltend. Aber natürlich ruhig und ratgebend, nicht schroff belehrend. Ein freundlicher Dialog kann da schon deutlich mehr helfen. Auch, wenn man sich in seiner eigenen Privatsphäre bedrängt fühlt durch Kind und/oder Eltern.

via: iamag

4 Kommentare

  1. Pingback: Animationskurzfilm „Méli-Métro“ – das Elternleben ist kein Ponyhof - KlonBlog

  2. el flojo says

    Hehe, auf sowas warte ich ja täglich. Das wird ein Spaß. Eigenlob stinkt, aber ich habe ein gewisses Talent, ungewollte Konversation im Keim zu ersticken.

  3. Pingback: Kurzfilm: Méli-Métro - DenkfabrikBlog

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Abo ohne Kommentar

Hinweis: Bei Kommentieren werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und Cookies gesetzt (öffentlich sichtbar sind nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Infos gibt es hier. Dank Cache sind Kommentare manchmal nicht direkt nach Veröffentlichung sichtbar (aber da, keine Angst).
Support the blog!

INSTAGRAM

Hallo!

Ich bin Maik Zehrfeld und habe diesen Blog 2006 aus Langeweile heraus gegen die Langeweile gegründet. Mittlerweile stellt LangweileDich.net eine Bastion der guten Laune dar, die nicht nur Langeweile vertreiben sondern auch nachhaltig inspirieren will. Gute Unterhaltung!

Blogroll Archiv Unterstützen Kontakt Mediadaten sponsored Beratung Datenschutz RSS

Um Werbung im Blog auszublenden, als "Langweiler" bei Steady einloggen.

DANKE an die "Langweiler" der höheren Stufen: Christian Radke, Andreas Wedel, Goto Dengo, Annika Engel, Horst Rudolph, Jan Denia, Daniel Schulze-Wethmar, Frank Berger, Torben Seemann, Hinrich Althoff, Viola Königsmann, Michael Neugebauer, Dirk Zimmermann, Ruth Schwaier und Franz Anton..

Langeweile seit 5134 Tagen.