Homepage

Einzigartige Erinnerung

Abspielbare Audiowellen-Tattoos

Abspielbare Audiowellen-Tattoos soundwave-tattoos

Ich habe mal gesehen, dass sich ein Paar das gegenseitig gegebene Ja-Wort als Audio-Ausschläge über das Bett gehangen hat. Aber als Tattoo? Also, Audiodinge, wie dieser Babyschrei hier? Das habe wäre an sich schon ziemlich cool, aber diese Variante von Nate Siggard ist dazu auch noch abspielbar! Einfach mit dem Smartphone über seine App „Skin Motion“ drauf halten und schon wird das einzigartige Tattoo abgespielt. Wahnsinn!

„Nate Siggard created Soundwave Tattoos in April 2017 after his friends Courtney and Kristen got a waveform of ‚Tiny Dancer‘ tattooed and his girlfriend Juliana asked ‚Wouldn’t it be cool if you could play it back?‘ and Nate realized that he could. After the video of his tattoo was viewed over 70 million times and over 10,000 people signed up for the waiting list to get one Nate founded Skin Motion, LLC to build the platform and make Soundwave Tattoos a possibility for everyone. Nate is currently working full time to launch the Skin Motion as it’s CEO“

via: klonblog

3 Kommentare

  1. Sebastian says:

    So ein Schmarrn! Aus dem Tattoo echtes Audio abzuspielen ist nicht möglich. Wieso? Tätowiert wurde nur der Ausschlag (=die Amplitude) über der Zeit, was fehlt ist die Frequenzinformation. Dazu müsste das Tattoo mit Linien im hunderstel mm Bereich exakt gestochen sein…
    Aber klar, der will ja als CEO sein tolles Startup promoten und vermutlich noch etwas Geld einsammeln ;-)

    • Maik says:

      Natürlich macht das rein mit der Form keinen Sinn, tippe eher darauf, dass man über die App das Gesamtmotiv als einzigartige „Abspielfläche“ gekoppelt mit der Audiodatei anlegen kann und so den Scheineffekt abspielen. Nichts anderes als ein QR-Code quasi. :)

  2. Pingback: Kurz und sch(m)erzlos 19.05.17 #linkdump – Monstrop♎︎lis

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bei Kommentieren werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und Cookies gesetzt (öffentlich sichtbar sind nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Infos gibt es hier. Dank Cache sind Kommentare manchmal nicht direkt nach Veröffentlichung sichtbar (aber da, keine Angst).

INSTAGRAM

Hallo!

Ich bin Maik Zehrfeld und habe diesen Blog 2006 aus Langeweile heraus gegen die Langeweile gegründet. Mittlerweile stellt LangweileDich.net eine Bastion der guten Laune dar, die nicht nur Langeweile vertreiben sondern auch nachhaltig inspirieren will. Gute Unterhaltung!

Blogroll Archiv Kontakt Mediadaten sponsored Datenschutz RSS
Langeweile seit 4476 Tagen.