Homepage

Kohlenhydrat- und Bilder-arm

Meine Woche (128)

Meine Woche (128) Meine-Woche-128_01

Ich habe es geschafft und bin schon ein bisschen stolz auf mich. Eine Woche (fast) ohne Kohlenhydrate liegt hinter mir. Das war nicht immer leicht, wobei es wohl von Vorteil war, dass nicht allzu viel auswärtige Dinge anlagen. Dafür gibt es aber halt auch wenig neue Fotos diese Woche von mir…

Meine letzte Woche

Zunächst zu den „Events“ diese Woche. Mittwoch war ich im neuen Guillermo del Toro-Film „Shape of Water“. Ehrlich gesagt hatte ich mehr erwartet. Die Geschehnisse des unstreitbar schön gemachten Filmes sind SEHR schnell zusammengefasst. Für eine Oscar-Nominierung als bester Film hätte es meiner Meinung nach mehr gebraucht. Eher so eine 6,5/10.

Heute war ich mit Freunden auf den „Berliner Käsetagen“. Also, einem der Tage. Vorab wussten wir nicht so ganz, was uns in der Markthalle nahe Westhafen erwarten würde, am Ende war das zwar durchaus genüsslich und zwei (teure) Käsestücke haben auch den Weg in unseren Kühlschrank gefunden, aber die Veranstaltung war dann doch recht überschaubar. Das ist vor allem schade, weil sich der Großteil der Käse-Verkäufe und -Verkostungen im zentralen Hauptgang abgespielt hat, der dadurch komplett überfüllt und hektisch war. Schade, da wäre mehr drin gewesen. Vor allem für fünf Euro Eintritt.

Meine Woche (128) Meine-Woche-128_02

Kommen wir zu den Entbehrungen diese Woche. Irgendwie habe ich es nicht geschafft, mal wieder Fotos schießen zu gehen. Mir ist gerade aufgefallen, dass ich nicht nur für diesen Beitrag lediglich für Instagram Stories gedachte Schnappschüsse zur Auswahl hatte, sondern selbst in meinem Insta-Profil ausschließlich alte Bilder gepostet habe. Hmpf. Stellt mich nicht so ganz zufrieden. Vielleicht sollte ich die kommende Woche etwas weniger „Rocket League“ spielen und mal eine Runde raus gehen mit der Kamera.

Die zweite große Entbehrung war hausgemacht. Eine komplette Woche so gut es geht auf Kohlenhydrate verzichten, das war das Ziel. Von mir gesetzt, weil halbgare „ich ernähre mich mal anders“-Versuche oftmals an lauter Ausnahmen und selbstgemachten Belohnungen scheiterten („Ich war die ersten 2/3 des Tages so vorbildlich gesund unterwegs – da darf ich jetzt auch mal…“ NEIN!!). Das Ziel war eigentlich lediglich, die zwei Weihnachtsurlaub-Kilos wieder weg zu bekommen.

In den Tagen habe ich viel gelernt. Vor allem, welche Lebensmittel überraschend viele oder wenige Kohlenhydrate beinhalten. Bananen – nope. Bohnen – nope. Ananas – nope. Käse – geht. Dafür halt viel Fett. Ähnlich Nüsse. Am Ende habe ich viel Zeit in mir bislang unbekannten Supermarkt-Regionen verbracht, noch mehr vor der Pfanne und alleine dieses Auseinandersetzen mit Lebensmitteln und dem ganzen Drumherum würde ich als dicken Erfolg für mich bezeichnen (kann ich nur empfehlen!). Und ganz nebenbei sind Stand heute Vormittag über zwei Kilo runter – passt!

Es ist ja nicht so, als hätte ich zuvor enorm ungesund gegessen. Auf Weizen habe ich eh geachtet und ihn größtenteils gemieden, ein Salat oder so hat sich auch so mal zu mir verirrt. Aber so komplett auf Vollkorn, Müsli und Co. zu verzichten, das ist schon was anderes. Und natürlich kommt dann montags ein bis Donnerstag gültiger Gutschein ins E-Mail-Postfach, bei dem es den zweiten Burger gratis gibt. Ärsche!

Zum #throwbackthursday geht es erneut 5 Jahre in die Vergangenheit und nach #Miami. Weil meine Frisur letztes Mal gehänselt wurde, habe ich hier nicht nur eine Brille, sondern auch einen Hut auf. Der hieß „Harry“ und war der einzige (ever!), der so richtig auf meinen dicken Schädel passte (und nicht ganz kacke aussah). Leider habe ich ihn wenige Tage später an einer Bushaltestelle in Orlando vergessen… 😢 Die eigentliche Story ist aber die #Kokosnuss! Voller Faszination hatten wir am Ocean Drive Leute beobachtet, die auf die Palmen geklettert waren und mit langen Stabzangen Nüsse abknipsten. Einem Mann war eine davongekugelt und er hatte sie einzusammeln vergessen. Nachdem er sich wieder zu seinen Buddies auf die Bank gesetzt hatte, schlichen wir totaaal unauffällig Richtung Nuss. Daneben stehend ließ mein Lieblingsmädchen ihren Hut auf die am Boden liegende Nuss fallen. „Huch!“. Wir nahmen Hut samt Füllung hoch und schritten langsam gen Parkausgang – so müssen sich Bonnie und Clyde gefühlt haben! Außer Sichtweite der Promenade haben wir unserer Freude freien Lauf gelassen und den Coup gefeiert. Aber jetzt kam das richtige Problem: Wie bekommen wir das Teil offen? Wir müssen wie sehr dumme Tourisenaffen ausgesehen haben, als wir die Nuss an Bordsteinkanten oder Betonflächen zu zerdetschen versuchten. Immer mal splitterte etwas ab, aber es war ein minutenlanger Kraftakt, bis endlich Kokoswasser floss. Das kleinste Problem war es dann noch, einen Strohhalm an einem Eck-Diner abzuziehen – fertig war die kleine natürliche Erfrischung! 🥥 #tbt

A post shared by Maik Zehrfeld (@langweiledichnet) on

Darauf freue ich mich!

Pizza! Morgen Mittag bestelle ich mir eine herzhafte Gyros-Belohnung nach dieser Verzichtswoche. Ganz aufgeben will ich den Ernährungsstil nicht, deshalb wird (auch fürs Gewissen) noch ein Salat für den Abend mitbestellt.

Morgen beginnt die Woche (neben dem unsagbar doof terminierten Monatsggspiel meiner Borussia) mit der Aufnahme unseres „The Walking Dead“-Podcasts zum Auftakt der zweiten Staffelhälfte. Freitag freue ich mich sehr aufs Konzert von Kaffkönig hier in Berlin, Sonntag geht es dann zu einer ganz und gar anderen musikalischen Erfahrung: Die Prinzen (mit Sinfonieorchester im Admiralspalast!).

Und jetzt werde ich den Rest des Abends noch damit verbringen, meine Pläne bzgl. des Kaufs eines neuen Desktop-Rechners zu konkretisieren. Falls da wer einen Hinweis bzgl. toller Angebote/Anbieter hat – gerne her damit!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bei Kommentieren werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und Cookies gesetzt (öffentlich sichtbar sind nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Infos gibt es hier. Dank Cache sind Kommentare manchmal nicht direkt nach Veröffentlichung sichtbar (aber da, keine Angst).

INSTAGRAM

Hallo!

Ich bin Maik Zehrfeld und habe diesen Blog 2006 aus Langeweile heraus gegen die Langeweile gegründet. Mittlerweile stellt LangweileDich.net eine Bastion der guten Laune dar, die nicht nur Langeweile vertreiben sondern auch nachhaltig inspirieren will. Gute Unterhaltung!

Blogroll Archiv Kontakt Mediadaten sponsored Datenschutz RSS
Langeweile seit 4422 Tagen.