Homepage

Gar nicht mal so subtil

Wenn du Werbung für einen Waffensafe machen willst, aber keine Waffen zeigen darfst

Wenn du Werbung für einen Waffensafe machen willst, aber keine Waffen zeigen darfst waffenwerbung-ohne-waffen

Puh. Gerade habe ich so eine ganz seltsame Mischung an Gefühlen. Zum einen wird mir übel, wenn ich sehe, dass es Werbung für Waffen (bzw. in diesem Falle einen Safe, um Waffen zu verstauen) gibt. Auf der anderen Seite muss ich die Kreativität des Herren hier dann doch mal loben, wie er die „Es dürfen keine Waffen dargestellt werden“-Richtlinie auf Facebook zu umgehen weiß. Wobei ich es noch besser gefunden hätte, wenn er das debil wiederholte „Sie wissen schon…“ mit der affigen Abfeuer-Geste sein gelassen hätte (wieso ist diese so gar nicht subtile „Anspielung“ denn erlaubt…?! Aber Hauptsache, es ist direkt mal Vorschaubild…).

„A quality home or gun safe is often a once in a lifetime purchase, so you want to be sure you get the right safe for your needs. Liberty Safes offer best-in-class security and customer service. Visit Randy The Safe Guy at Liberty Safe of Chattanooga to find out which Liberty Safe is right for you!“

Aber in erster Linie bin ich gerade mal wieder der ekligen Eingebung erlegen, dass Waffen vor allem in den USA eben ein Alltagsding sind und es auch deshalb so schwer wird, die Teile zu verbannen, weil da eben neben den Waffen selbst eine verdammt große Industrie und somit auch Lobby drumherum existiert. Da wird natürlich am tollen „Verteidigungs- und Rettungs-Mittel“ festgehalten, sonst würde man den Leuten ja nicht nur ihre Freiheit und Selbstbestimmung, sondern auch noch Jobs und Brutto-Inlandsprodukt-Wert abnehmen. Und hat man eine Waffe (wie jeder gute US-Patriot sie nun mal hat!) gehört sie nun mal auch gesichert (also, an einem sicheren Platz vor Leuten, die auch Waffen haben) und man braucht Campingstühle sowie Tomaten für seinen gigantomatischen Safe… Zum Glück bewirbt das Video hier alles, nur keine Waffen. Ähem.

via: hans-wurst

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bei Kommentieren werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und Cookies gesetzt (öffentlich sichtbar sind nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Infos gibt es hier. Dank Cache sind Kommentare manchmal nicht direkt nach Veröffentlichung sichtbar (aber da, keine Angst).

INSTAGRAM

Hallo!

Ich bin Maik Zehrfeld und habe diesen Blog 2006 aus Langeweile heraus gegen die Langeweile gegründet. Mittlerweile stellt LangweileDich.net eine Bastion der guten Laune dar, die nicht nur Langeweile vertreiben sondern auch nachhaltig inspirieren will. Gute Unterhaltung!

Blogroll Archiv Kontakt Mediadaten sponsored Datenschutz RSS

Jahres-Langeweile

Newsletter

Mit Anmeldung wird die Speicherung der Daten zum Versand von Mails stattgegeben. Mehr Infos dazu.
Langeweile seit 4638 Tagen.