Homepage

Großartige Idee

„Fockups“ zeigen, wie Design-Entwürfe in der harten Realität aussehen würden

"Fockups" zeigen, wie Design-Entwürfe in der harten Realität aussehen würden fockups-01

„Mockups“ sind euch mit Sicherheit ein Begriff, oder? Damit sind in der Regel Bilder gemeint, die aufzeigen, wie geplante Designs aussehen würden. Oft geht es da um Rebranding von Produkten oder das neue Design einer Website oder so. Jedenfalls soll es eine bildliche Vorstellung übermitteln, wie das Ergebnis aussehen könnte, bevor man all die Arbeit hinein steckt, die es dazu bedarf. Doch oftmals sind diese Mockups Illusionen einer perfekten Ausgangslage. Eben so schön, dass Kund:innen sich darin verlieben. Die Realität schaut aber oftmals anders aus…

„Reality turns out that the design faces lots of challenges: wind, rain, time, graffiti, human stupidity or failing information carriers. Those real life unfortunate situations are collected in the series Fockups. These f*cked up mockups show your design in a realistic way.“

Der niederländische Art Director Wytze Hoogslag hat sich deshalb „Fockups“ ausgedacht. Entwürfe, die zeigen, wie Designs im realistischen Alltag aussehen, wenn potenzielle Kund:innen sie zerknautscht auf der Straße oder in ungünstigen Positionierungen zu sehen bekommen. So kann man dann sehen, ob das filigrane Aussehen von Visitenkarte, Plakat oder Smartphone-App auch wirklich taugt, wenn die unmittelbare Umgebung nicht die eines perfekten Pitch-Szenarios entspricht. Geniale Idee, die hoffentlich fortan in vielen Agenturen Anwendung finden wird!

Theoretisch gibt es mehr zu den Fockups auf der Website von Hoogslag zu sehen, diese scheint dem aktuellen Besucher:innen-Ansturm jedoch nicht gewachsen gewesen zu sein. Ein echter Fockup halt! Dafür funktioniert die eigentliche Projektseite Fockups.com gerade. Und bei Filtergrade könnt ihr euch die Fockups-Vorlagen herunterladen (leider nicht kostenlos, aber gute Ideen wollen auch entsprechend belohnt werden!).

Quelle: „Creative Boom“

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Abo ohne Kommentar

Hinweis: Bei Kommentieren werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und Cookies gesetzt (öffentlich sichtbar sind nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Infos gibt es hier. Dank Cache/Spam-Filter sind Kommentare manchmal nicht direkt nach Veröffentlichung sichtbar (aber da, keine Angst).
Support the blog!

INSTAGRAM

Hallo!

Ich bin Maik Zehrfeld und habe diesen Blog 2006 aus Langeweile heraus gegen die Langeweile gegründet. Mittlerweile stellt LangweileDich.net eine Bastion der guten Laune dar, die nicht nur Langeweile vertreiben sondern auch nachhaltig inspirieren will. Gute Unterhaltung!

Blogroll Archiv Unterstützen Kontakt Mediadaten sponsored Beratung Datenschutz Cookies RSS

Um Werbung im Blog auszublenden, als "Langweiler" bei Steady einloggen.

DANKE an die "Langweiler*innen" der höheren Stufen: Andreas Wedel, Goto Dengo, Annika Engel, Daniel Schulze-Wethmar, Michael Neugebauer, Dirk Zimmermann und Marcel Nasemann.

Langeweile seit 5866 Tagen.