Homepage

Animierter Kurzfilm "proxy"

Den verstorbenen Sohn als Roboter wiederbeleben

Den verstorbenen Sohn als Roboter wiederbeleben animierter-kurzfilm-proxy-sohn

Das in der Überschrift bereits zusammengefasste Grund-Schema von „proxy“ erinnert schon hart an die Episode „Be Right Back“ (S02E01) der Dystopie-Science-Fiction-Serie „Black Mirror“. Ob die Studierenden Nina Hoffmann, Haidi Marburger und Ramon Arango diese als Inspiration für ihre Abschlussarbeit an der Luzerner „University of Applied Sciences and Arts“ hatten, ist mir unbekannt, aber der animierte Kurzfilm ist technisch nicht schlecht gemacht und weiß vor allem mit einer einschneidenden Atmosphäre aufzuwarten. Und Gedanken in Richtung Zukuntstechnologie und dem Umgang mit Trauer werden auch angeregt.

„It is a film about a grieving mother who uses left behind data to create a replica of her dead son. Her wish to have him back seems fulfilled, but soon the child must realize the limits of his artificial existence.“

3 Kommentare

  1. Pingback: Kurzfilm: proxy - DenkfabrikBlog

  2. Sönke says:

    Wunderschön(und)traurig
    Danke, dass du mir (uns) dieses Video ans Herz gelegt hast! Toll

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bei Kommentieren werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und Cookies gesetzt (öffentlich sichtbar sind nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Infos gibt es hier. Dank Cache sind Kommentare manchmal nicht direkt nach Veröffentlichung sichtbar (aber da, keine Angst).
Support the blog!

INSTAGRAM

Hallo!

Ich bin Maik Zehrfeld und habe diesen Blog 2006 aus Langeweile heraus gegen die Langeweile gegründet. Mittlerweile stellt LangweileDich.net eine Bastion der guten Laune dar, die nicht nur Langeweile vertreiben sondern auch nachhaltig inspirieren will. Gute Unterhaltung!

Blogroll Archiv Unterstützen Kontakt Mediadaten sponsored Beratung Datenschutz RSS

Um Werbung im Blog auszublenden, als "Langweiler" bei Steady einloggen.

DANKE an die "Langweiler" der höheren Stufen: Nathan Mattes, Andreas Wedel, Horst Rudolph, Goto Dengo, Annika Engel, Wolfgang füßenich, Jan Denia, Daniel Schulze-Wethmar, Frank Berger, Torben Seemann.

Langeweile seit 4815 Tagen.