Homepage

Findet er die Ausgänge?

Escape Room Challenge für einen Oktopus

Escape Room Challenge für einen Oktopus oktopus-escape-the-room-test

Natürlich handelt es sich bei diesen Räumen nicht um echte, „klassische“ Escape-the-Room-Aufbauten. Der Oktopus in diesem Setting (sein Name lautet übrigens „Rudy“) muss nicht etwa irgendwelche Schlüssel und Hinweise finden, knifflige Gedanken-Rätsel lösen und Kombinationen in ein widerspenstiges Zahlenschloss einzugeben versuchen. Er muss einfach nur raus schwimmen. Durch eine geöffnete Tür. Die wird aber von „Level“ zu „Level“ ein bisschen fieser angebracht. Das erfordert Köpfchen, Mut und Spürsinn. Wird das Tier alles beweisen können und sämtliche Ausgänge erreichen? Seht selbst!

„The octopus: Nature’s craftiest escape artist. Is this just another preconception? Is it fact or is it fiction? We needed to design an experiment and test exactly how much skill a smart octopus would display in order to escape from a confined environment. So we sat down and devised the first ever escape room for an octopus. After all, escape rooms are great fun! If they are stimulating and entertaining for us, wouldn’t they be equally beneficial for an octopus? As always, our main concern was to ensure that the experiment is 100% safe for the octopus. Moreover, we would not allow the octopus to stay in the escape room for more than a few minutes each round in order to eliminate the possibility of him getting stressed. We chose Rudy for this experiment due to his playful character and average size. He is big enough to be streetwise, and small enough to have plenty of space to move around in the escape room. We divided the escape room challenge in four rounds, according to their level of difficulty. Round 1 was easy, Round 2 was moderate, Round 3 was difficult, and Round 4 was extremely difficult.“

Vor allem die Elastizität der Octopusse (ja, laut Duden ist das auch eine mögliche Mehrzahl-Variante…) finde ich ja immer wieder faszinierend. Wie der sich da durch das Rohr schlängelt – Wahnsinn. Das Experiment wurde von Octolab TV durchgeführt. Vielleicht bekommen wir ja in Zukunft noch die Räume Fünf bis X zu sehen. Immerhin scheint der höchste Schwierigkeitsgrad noch nicht fordernd genug gewesen zu sein…

via: laughingsquid

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Abo ohne Kommentar

Hinweis: Bei Kommentieren werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und Cookies gesetzt (öffentlich sichtbar sind nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Infos gibt es hier. Dank Cache/Spam-Filter sind Kommentare manchmal nicht direkt nach Veröffentlichung sichtbar (aber da, keine Angst).
Support the blog!

INSTAGRAM

Hallo!

Ich bin Maik Zehrfeld und habe diesen Blog 2006 aus Langeweile heraus gegen die Langeweile gegründet. Mittlerweile stellt LangweileDich.net eine Bastion der guten Laune dar, die nicht nur Langeweile vertreiben sondern auch nachhaltig inspirieren will. Gute Unterhaltung!

Blogroll Archiv Unterstützen Kontakt Mediadaten sponsored Beratung Datenschutz RSS

Um Werbung im Blog auszublenden, als "Langweiler" bei Steady einloggen.

DANKE an die "Langweiler" der höheren Stufen: Christian Radke, Andreas Wedel, Goto Dengo, Annika Engel, Horst Rudolph, Jan Denia, Daniel Schulze-Wethmar, Frank Berger, Torben Seemann, Hinrich Althoff, Viola Königsmann, Michael Neugebauer, Dirk Zimmermann, Ruth Schwaier und Franz Anton..

Langeweile seit 5159 Tagen.