Homepage

Historische Funde

Was alles so in einem Amsterdamer Flussbettes lag

Was alles so in einem Amsterdamer Flussbettes lag Amstel-Amsterdam-Below-The-Surface_01

Was hier so künstlerisch arrangiert dargeboten wird, ist vor allem eines: Jede Menge Müll und Abfall und Gerümpel (okay, das waren jetzt drei Sachen, aber ihr versteht schon…). Anfang des Jahrtausends wurde in Amsterdam ein neuer U-Bahn-Tunnel gegraben, so dass ein Teil der Amstel trocken gelegt werden musste. Diese Gelegenheit wussten Archäologen zu nutzen und haben den Boden abgesucht. Mit Erfolg. Über 700.000 Gegenstände wurden gefunden – 19.000 davon werden auf der interaktiven Projektseite Below The Surface präsentiert. Dort gibt es für viele der gezeigten Dinge auch Informationen zu ihrer Geschichte. Also, solange sie eine haben. Neben Jahrhundert alter kleiner Schätze gab es nämlich vor allem auch viel modernen Müll. Da dürfte es wenig interessieren, dass „Sonja ihr Kaugummipapier in den Fluss geworfen hat“.

„The richly assorted collection covers a vast stretch of time, from long before the emergence of the city right up to the present day. The objects paint a multi-facetted picture of daily life in the city of Amsterdam. Every find is a frozen moment in time, connecting the past and the present. The picture they paint of their era is extremely detailed and yet entirely random due to the chance of objects or remains sinking down into the riverbed and being retrieved from there. This is what makes this archaeological collection so fascinating, so poetically breathtaking and abstract at one and the same time.“

Was alles so in einem Amsterdamer Flussbettes lag Amstel-Amsterdam-Below-The-Surface_02
Was alles so in einem Amsterdamer Flussbettes lag Amstel-Amsterdam-Below-The-Surface_03
Was alles so in einem Amsterdamer Flussbettes lag Amstel-Amsterdam-Below-The-Surface_04
Was alles so in einem Amsterdamer Flussbettes lag Amstel-Amsterdam-Below-The-Surface_05
Was alles so in einem Amsterdamer Flussbettes lag Amstel-Amsterdam-Below-The-Surface_06

via: thisiscolossal

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bei Kommentieren werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und Cookies gesetzt (öffentlich sichtbar sind nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Infos gibt es hier. Dank Cache sind Kommentare manchmal nicht direkt nach Veröffentlichung sichtbar (aber da, keine Angst).

INSTAGRAM

Hallo!

Ich bin Maik Zehrfeld und habe diesen Blog 2006 aus Langeweile heraus gegen die Langeweile gegründet. Mittlerweile stellt LangweileDich.net eine Bastion der guten Laune dar, die nicht nur Langeweile vertreiben sondern auch nachhaltig inspirieren will. Gute Unterhaltung!

Blogroll Archiv Unterstützen Kontakt Mediadaten sponsored Beratung Datenschutz RSS

Um Werbung im Blog auszublenden, als "Langweiler" bei Steady einloggen.

Jahres-Langeweile

Newsletter

Mit Anmeldung wird die Speicherung der Daten zum Versand von Mails stattgegeben. Mehr Infos dazu.
Langeweile seit 4756 Tagen.