Homepage

"Plate Recorder"

Gehörtes als Muster in einen Teller kratzen

Gehörtes als Muster in einen Teller kratzen plate-recorder

Egal, ob gesungen, gesprochen oder gehustet – der „Plate Recorder“ von Liat Segal und Roy Maayan hält alles fest, was ihm akustisch in die Sensoren kommt. Ein bisschen, wie die Ausschlagslinien einer Audio-Datei auf dem Computer, nur eben analog, auf einem kurz zuvor frisch geschwärzten Teller, der durch die zentrisch geführten Ausschlagsbewegungen einer Nadel bekratzt wird, so dass die in das Mikrofon tönende Person ein visuelles Andenken hat. Eine wundervolle Idee, zu der ich mir die Visuals für bekannte Gedichte und Songs wunderbar auf Postern vorstellen könnte. Oder eben als Teller beim Sonntagsfrühstück.

„At times of information overload, we are constantly exposed to visual, auditory, and textual inputs. Social networks and news feeds create new expression channels, yet, at the same time, challenge our ability to genuinely hear, see, and touch. Plate Recorder is a digital era homage to analog, connecting sound, visual and matter in the physical domain. Ready-made ceramic plates are used as a medium for recording local real-time sounds. A custom-built painting machine is etching sound waves, creating ‘ceramic records’. Along the Biennale, recorded plates will accumulate through a performative production process, creating a physical archive of sound and being.“

Weitere Informationen, Videos und Bilder zum Plate Recorder finden sich auf der passenden Projektseite. Mir gefällt auch sehr der Ansatz, dass man in Ausstellungen der bekratzten Teller die entsprechenden Audiodateien zum Bildmotiv nachhören kann. So kann man vorab raten, ob es sich um Musik oder Sprache handelt, kann lautere Absätze vorausahnen und allgemein die Schwingungen der Akustik „mitlesen“. Das würde ich nur allzu gerne einmal ausprobieren – sei es aktiv oder passiv.

Gehörtes als Muster in einen Teller kratzen plate-recorder_02

via: kraftfuttermischwerk

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bei Kommentieren werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und Cookies gesetzt (öffentlich sichtbar sind nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Infos gibt es hier. Dank Cache sind Kommentare manchmal nicht direkt nach Veröffentlichung sichtbar (aber da, keine Angst).

INSTAGRAM

Hallo!

Ich bin Maik Zehrfeld und habe diesen Blog 2006 aus Langeweile heraus gegen die Langeweile gegründet. Mittlerweile stellt LangweileDich.net eine Bastion der guten Laune dar, die nicht nur Langeweile vertreiben sondern auch nachhaltig inspirieren will. Gute Unterhaltung!

Blogroll Archiv Kontakt Mediadaten sponsored Datenschutz RSS

Jahres-Langeweile

wysijap

Newsletter

Mit Anmeldung wird die Speicherung der Daten zum Versand von Mails stattgegeben. Mehr Infos dazu.
Langeweile seit 4426 Tagen.