Homepage

Eine Bootsfahrt, die ist lustig, zwei gleich noch viel mehr

Meine Woche (148)

Meine Woche (148) Meine-Woche-148_01

Diese Woche wurde eingerahmt durch familiären Besuch. Dabei bin ich euch ja noch ein bisschen Nachschlag vom letzten Sonntag schuldig, dazu gesellt sich Maritimes aus Berlin und Umland, denn nach Jahren habe ich endlich mal wieder ein Boot gefahren!

Meine Woche (148) Meine-Woche-148_02

Meine letzte Woche

Beginnen wir vor dem Wochenbeginn. Potsdam, 2018. Mit Lieblingsmädchen und ihrer Family sitzen wir ein wenig auf dem von ihnen gecharterten Motorboot in Potsdam. Eine Wochenreise über Kanäle, Flüsse und Seenplatten steht an, wir sind lediglich zum Start und Ende dabei (und greifen die Highlights ab). So zum Beispiel am letzten Sonntag, als wir gemeinsam auf „Miet-Fietzen“ (Fahrrädern) die Stadt erkunden. Alte Bauten hier, altes Holländerviertel dort, alter See hüben, verwirrend anders aussehendes „Brandenburger Tor“ drüben – es gab viel zu sehen (und zu strampeln).

Meine Woche (148) Meine-Woche-148_03
Meine Woche (148) Meine-Woche-148_04

Zurück in der urbanen Umgebung haben wir Donnerstag eine Runde 3D-Schwarzlicht-Minigolf am Tempelhofer Hafenbecken gespielt. Glücklicherweise hatten wir den kältesten Tag der Woche erwischt, so waren in dem abgedunkelten und gefühlt luftdichten Raum nur gefühlte 35 Grad. Dass ich dieses hochsportliche Ereignis nicht unter den Teppich kehre liegt vermutlich daran, dass ich mit 56 benötigten Schlägen auf einem geteilten ersten Rang der familieninternen Wertung abschloss! Ich fürchte jedoch, so ein vielleicht Zehnjähriger, der nach uns dran war, war besser, aber [Ausrede hier einfügen]. So!

Meine Woche (148) Meine-Woche-148_05

Freitag stand der 70. Geburtstag vom Lieblingsmädchen-Papa an, so dass wir uns morgens zum Frühstücken getroffen haben. Dann ging es ab aufs Boot und ich bin seit bestimmt zehn Jahren mal wieder selbst Boot gefahren. Da ist man eigentlich recht schnell wieder drin, nur die einst allesamt mal für die Prüfungen (und das Leben!) gelernten Knoten muss ich mittlerweile improvisieren. Schaut nicht gut aus, ist größtenteils unnötig verkompliziert, aber hält. Bisher zumindest.

Dass Freitag, der 13. war, haben wir dann gemerkt, als es zu einer Schleuse ging. Noch nie habe ich so lange darauf warten müssen, weiterfahren zu können. Hatte das einzige Sportboot vor uns noch kurz vor unserer Ankunft vergeblich versucht, mit in die Schleuse zu huschen, dachten wir, wir kämen ja mit der nächsten Runde dran. Nichts da. Nach etwa einer halben Stunde fragte ich den Vorankömmling mal vorsichtig, ob er denn bei der Schleusenwarte geschellt und sich per Gegenfunk gemeldet hätte. „Braucht man nicht, die sehen das schon!“ raunzte der Kapitän zurück. Okay… Nach anderthalb Stunden und drei durchgelassenen Frachtschiffen später sahen wir ihn dann schellen. Mehrfach. Ungeduldig. Erbost. Letztlich hat uns dieses ungewollte Zwischenspiel nicht nur ein geplantes Planschbad im Wannsee, sondern auch drei Stunden gekostet. Wenigstens gab es lecker selbstgemachten Geburtstags-Erdbeerkuchen.

Meine Woche (148) Meine-Woche-148_06

I‘m on a boat. 🛥 #whataview #bootfahren #sneakers

A post shared by Maik Zehrfeld (@langweiledichnet) on

Meine Woche (148) Meine-Woche-148_07

Samstag und Sonntag ging es erneut aufs Boot. Also, geht es – denn da wir viel unterwegs sind (z.B. Fahrt über die Spree durch das Regierungsviertel Berlins), bleibt keine Zeit fürs Bloggen und ich schreibe diese Zeilen Samstagmittag. Bilder und Eindrücke gibt es quasi-live auf Instagram und dann bestimmt auch kommenden Sonntag in der nächsten Ausgabe „Meine Woche“. Stay strong!

Darauf freue ich mich!

Vor allem freue ich mich auf eine ruhige 5-Werktage-Woche. Zuletzt war immer mindestens ein Tag aus (guten) Gründen für mich anderweitig belegt, so dass vor- und nachgearbeitet werden musste, was für mich immer Stress bedeutet. Außerdem freue ich mich auf das für Donnerstag angesetzte Musikquiz, bei dem wir nach der schrecklichen Performance und vorletzten Platzierung beim letzten Mal einen besseren zweiten Eindruck machen wollen. Drückt uns die Daumen!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bei Kommentieren werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und Cookies gesetzt (öffentlich sichtbar sind nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Infos gibt es hier. Dank Cache sind Kommentare manchmal nicht direkt nach Veröffentlichung sichtbar (aber da, keine Angst).
Support the blog!

INSTAGRAM

Hallo!

Ich bin Maik Zehrfeld und habe diesen Blog 2006 aus Langeweile heraus gegen die Langeweile gegründet. Mittlerweile stellt LangweileDich.net eine Bastion der guten Laune dar, die nicht nur Langeweile vertreiben sondern auch nachhaltig inspirieren will. Gute Unterhaltung!

Blogroll Archiv Unterstützen Kontakt Mediadaten sponsored Beratung Datenschutz RSS

Um Werbung im Blog auszublenden, als "Langweiler" bei Steady einloggen.

DANKE an die "Langweiler" der höheren Stufen: Christian Radke, Andreas Wedel, Goto Dengo, Annika Engel, Horst Rudolph, Jan Denia, Daniel Schulze-Wethmar, Frank Berger, Torben Seemann, Hinrich Althoff, Viola Königsmann, Michael Neugebauer, Dirk Zimmermann, Ruth Schwaier und Franz Anton..

Langeweile seit 5080 Tagen.