Homepage

Glück im Unglück

Skifahrer rettet kopfüber im Schnee versunkenen Snowboarder

Skifahrer rettet kopfüber im Schnee versunkenen Snowboarder skifahrer-rettet-verschuetteten-snowboarder

Ich bin noch nie Ski oder Snowboard gefahren, kann mir aber im Ansatz vorstellen, wie schrecklich diese Situation für alle Beteiligten gewesen sein muss. Francis Zuber ist nichtsahnend Free Ski gefahren, als er plötzlich die Unterseite eines Snowboardes zwischen den Bäumen gesehen hat. Sofort schaltet ihr in den Rettungsmodus um und schaut, was los ist. Snowboarder Ian Steger hing noch am Brett, kopfüber in einer gewaltigen Masse Schnee! Heute habe ich gelernt, dass sogenannte „Tree Wells“ dieses Phänomen der Untiefen inmitten verschneiter Bäume beschreiben, in denen einsam fahrende Wintersportler:innen geraten können. Im folgenden Video könnt ihr die Rettungstat sehen, hier hat Steger seine Sicht der Dinge geschildert.

„Tree well rescue in the Mt. Baker side country. I was skiing a zone with a partner when I passed by a snowboarder upsidedown and buried in a tree well. I only caught a glimpse of his board but it was enough to get my attention. The boarder was with a group of three other riders, all very experienced and carrying beacon, shovel, probe, and walkies.“

Quelle: „Neatorama“

2 Kommentare

  1. Fenix says

    Wie sinkt man den so tief in Schnee ein? Geht das so einfach? Das ist ja erschreckend…
    Danach erst mal ein Bier!

    So entstehen Freundschaften fürs Leben!

    • Maik says

      Wenn ich das richtig verstehe, bleibt Schnee aufgetürmt zwischen dicht aneinander stehenden Bäumen hängen, so dass diese „Brunnen“ entstehen, in die man mit entsprechendem Schwung fallen kann. Wirklich erschreckend! Und unglücklich, dass die Freunde des Verborgenen vor ihm runtergefahren sind uns es so gar nicht mitbekommen haben.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Abo ohne Kommentar

Hinweis: Bei Kommentieren werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und Cookies gesetzt (öffentlich sichtbar sind nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Infos gibt es hier. Dank Cache/Spam-Filter sind Kommentare manchmal nicht direkt nach Veröffentlichung sichtbar (aber da, keine Angst).
Support the blog!

INSTAGRAM

Hallo!

Ich bin Maik Zehrfeld und habe diesen Blog 2006 aus Langeweile heraus gegen die Langeweile gegründet. Mittlerweile stellt LangweileDich.net eine Bastion der guten Laune dar, die nicht nur Langeweile vertreiben sondern auch nachhaltig inspirieren will. Gute Unterhaltung!

Blogroll Archiv Unterstützen Kontakt Mediadaten sponsored Beratung Datenschutz Cookies RSS

Um Werbung im Blog auszublenden, als "Langweiler:in" bei Steady einloggen.

DANKE an die "Langweiler:innen" der höheren Stufen: Andreas Wedel, Daniel Schulze-Wethmar, Goto Dengo, Annika Engel, Dirk Zimmermann, Marcel Nasemann, Kristian Gäckle und Christian Zenker.

Langeweile seit 6526 Tagen.