Homepage

Alles eine Frage der Zahlen

Stefan Mandel hat mittels Mathematik 14 Mal den Lotto-Jackpot geknackt

Stefan Mandel hat mittels Mathematik 14 Mal den Lotto-Jackpot geknackt stefan-mandel-lotto-mathematik

Stefan Mandel war keiner dieser Schüler, die beim Gedanken an Mathematik nur mit den Augen rollen und meinen, dass man Zahlen später im Leben eh nicht mehr bräuchte. Er hat sich die Zahlen zunutze gemacht und dank recht banal klingender Berechnungen gleich mehrere Male den Lotto-Jackpot geknackt bekommen. Die einfachste Variante war es früher nämlich, einfach Tickets für alle denkbaren Kombinationen zu kaufen. War der Hauptpreis groß genug, ging man dennoch mit ordentlich Gewinn raus. NPR hat die skurrilen Machenschaften Mandels auf unterhaltsame Art und Weise nacherzählt. Und nein, leider funktionieren seine Tricks heute nicht mehr – aus Gründen.

„Buying a lottery ticket is a bad deal. The odds are against you, even with a giant pot. But one guy figured out how to flip the odds in his favor… fourteen times. In the 1950s, Stefan Mandel won the Romanian lottery twice. And then he took his earnings, packed his bags and settled in Australia, where he won the lottery twelve more times. Yes, you read that correctly. Twelve. So, how’d this math whiz beat the system? „

Uff, einfach eine Wahnsinnsgeschichte, die so natürlich nicht mehr wirklich möglich ist. Aber klar, auch die Lotterie ist ein Spiel der Wahrscheinlichkeit – und die ist vor allem eines: gering. Es wird mit den Wünschen und Träumen der Spieler*innen gespielt, die sich stets denken „einer muss ja gewinnen – wieso nicht also ich? Ich bin jetzt auch mal dran!“ – aber selbst, wenn ihr euer Leben lang Woche für Woche mehrere Scheine spielt, bleibt die Wahrscheinlichkeit die gleiche. Gering. Denn der Zufall weiß nicht, dass ihr bereits X mal gespielt habt in eurer Vergangenheit. Das ist dem Zufall egal. Und den Lotteriegesellschaften sowieso. Von daher: Spielt mit gesundem Menschenverstand und vor allem mit klarer Linie. Denn auch Lotterie ist Glücksspiel und das macht süchtig und kann am Ende statt erreichter Träume auch ganz viel Unheil einbringen. Viel Glück!

via: digg

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Abo ohne Kommentar

Hinweis: Bei Kommentieren werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und Cookies gesetzt (öffentlich sichtbar sind nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Infos gibt es hier. Dank Cache/Spam-Filter sind Kommentare manchmal nicht direkt nach Veröffentlichung sichtbar (aber da, keine Angst).
Support the blog!

INSTAGRAM

Hallo!

Ich bin Maik Zehrfeld und habe diesen Blog 2006 aus Langeweile heraus gegen die Langeweile gegründet. Mittlerweile stellt LangweileDich.net eine Bastion der guten Laune dar, die nicht nur Langeweile vertreiben sondern auch nachhaltig inspirieren will. Gute Unterhaltung!

Blogroll Archiv Unterstützen Kontakt Mediadaten sponsored Beratung Datenschutz Cookies RSS

Um Werbung im Blog auszublenden, als "Langweiler" bei Steady einloggen.

DANKE an die "Langweiler*innen" der höheren Stufen: Andreas Wedel, Goto Dengo, Annika Engel, Daniel Schulze-Wethmar, Michael Neugebauer, Dirk Zimmermann, Ruth Schwaier und Franz Anton.

Langeweile seit 5496 Tagen.