Homepage

"illegal"

Verbotene LEGO-Bautechniken

Verbotene LEGO-Bautechniken illegale-LEGO-bautechniken

Ich war etwas irritiert, als ich im folgenden Video von Tiago Catarino etwas von „illegalen LEGO-Techniken“ gelesen und gehört habe. „Verboten“ in der Überschrift hier ist eigentlich genauso blödsinnig – ich meine, das ist doch das Tolle an LEGO, dass einem niemand vorschreibt, wie man das zu nutzen hat, und dass Fantasie und Kreativität über allem steht! Hier geht es aber natürlich nicht um irgendwelche rechtlichen Dinge, sondern lediglich Bauweisen, die die Steine in ihrer Langlebigkeit beeinträchtigen könn(t)en. Sprich: Die gehen kaputt. Damit das nicht passiert, sollte man dann eben doch ein paar Dinge beachten. Also am besten informieren, bevor man „zu“ kreativ unterwegs ist.

„People called my builds illegal… I took it personally and made this video! And you for the record, I should know a thing or two about the subject since I was a former designer and some point in my life.“

Letztlich sollte es natürlich jedem selbst überlassen sein, was man mit den eigenen LEGO-Steinen anstellt. Natürlich ist es hilfreich, zu wissen, welche denkbaren Bau-Konstellationen dazu führen können, dass die Steine kaputt gehen, sollte einem diese Gefahr jedoch egal sein, soll man halt einfach mal bauen. Bauen und bauen lassen! Klar, wenn es um die Erstellung einer Figur im LEGO-Land oder einen hoch-offiziellen Wettbewerb geht, sollten gewisse Dinge nicht umgesetzt werden, um den Bestand des Aufbaus sicherstellen zu können. Aber sind wir mal ehrlich: LEGO-Steine haben bereits so viele Zähne oder Aggressionen von Kindern (und Erwachsenen) ausgehalten, das passt schon! An erster Stelle sollte noch immer die Kreativität stehen, finde ich. Außerdem sollte man das schlicht nicht „illegal“ nennen, als ob da was verboten wäre. Vielleicht lieber „Stein-zerstörende Bauweisen“? Klingt auch gleich viel… sperriger.

via: twistedsifter

2 Kommentare

  1. Pingback: krims.krams (275) – Zwölfte-Wochenend-Ausgabe-2022 – MonsŦropolis

  2. Marc says

    Seh ich auch so. Danke. Es ist ein Spielzeug und sollte Spaß machen und die Kreativität fördern. Das man es so nennt, kein Problem. Aber dass Leute auf ihren Blogs davor fünf mal „warnen“ finde ich schon… wie soll ich es sagen… lame.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Abo ohne Kommentar

Hinweis: Bei Kommentieren werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und Cookies gesetzt (öffentlich sichtbar sind nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Infos gibt es hier. Dank Cache/Spam-Filter sind Kommentare manchmal nicht direkt nach Veröffentlichung sichtbar (aber da, keine Angst).
Support the blog!

INSTAGRAM

Hallo!

Ich bin Maik Zehrfeld und habe diesen Blog 2006 aus Langeweile heraus gegen die Langeweile gegründet. Mittlerweile stellt LangweileDich.net eine Bastion der guten Laune dar, die nicht nur Langeweile vertreiben sondern auch nachhaltig inspirieren will. Gute Unterhaltung!

Blogroll Archiv Unterstützen Kontakt Mediadaten sponsored Beratung Datenschutz Cookies RSS

Um Werbung im Blog auszublenden, als "Langweiler:in" bei Steady einloggen.

DANKE an die "Langweiler:innen" der höheren Stufen: Andreas Wedel, Daniel Schulze-Wethmar, Goto Dengo, Annika Engel, Dirk Zimmermann, Marcel Nasemann, Kristian Gäckle und Christian Zenker.

Langeweile seit 6461 Tagen.