Homepage

Irgendwie angekommen oder total verfahren?

Zukunftsvision aus 1994: So stellte man sich Carsharing und Navigation vor

Zukunftsvision aus 1994: So stellte man sich Carsharing und Navigation vor 25-Jahre-alte-Zukunftsvision-zu-Carsharing-und-Navigation-per-Smartphone

„Wie wird die Welt in 25 Jahren aussehen?“. Gar keine einfach zu beantwortende Frage. Würden wir nur zu gerne bereits in mittelbarer Zeit mit Flugtaxis durch die Gegen fliegen, bleiben die aus Science Fiction-Filmen bekannten Technologien dann doch meist noch etwas länger verborgen (wo bleibt verdammt nochmal das Beamen!!). Andere Sachen stellt man sich noch gar nicht so ausgereift vor, wie es dann letztlich doch schneller kommt als man es nie erwartet hatte. Zum Beispiel Tablets. In diesem Video aus 1994 wird herumgesponnen, wie futuristischer Verkehr in 25 Jahren (also ziemlich genau heute) aussehen könnte. Dabei wurden viele Gedankengänge gar nicht mal so schlecht umgesetzt – Carsharing, Navigation und Zahlung mit dem Mobile Device, das passt wohl. Nur wäre das Gerät wohl selbst aus 2014er Sicht ein grober, unhandlicher Klotz gewesen…

„Am Beispiel eines verliebten Paares demonstriert dieser Industriefilm von 1994 die Visionen der Industrie zu Carsharing, Elektromobilität, Smartphone-Nutzung und Navigation im Auto. 25 Jahre später ist es etwas ernüchternd festzustellen, wie wenig von diesen Visionen tatsächlich von deutschen Unternehmen dann in die Praxis umgesetzt wurde. Denn viele der hier präsentierten Anwendungen sind tatsächlich vollkommen in unseren Alltag eingeflossen, sind jedoch weitestgehend von US-amerikanischen Playern entwickelt und kommerzialisiert worden, allen voran von Google (Google Maps, Android) und Apple (iPhone).“

Weitere Zukunftsvisionen von Annodazumal gefällig? Kein Problem! So hat sich AT&T 1993 Dinge vorgestellt, die es heute sogar in erstaunlich ähnlicher Ausführung gibt und so sahen Künstler im Jahr 1900 die kommende Jahrtausendwende voraus. Knapp vorbei ist auch daneben…

via: wihel

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bei Kommentieren werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und Cookies gesetzt (öffentlich sichtbar sind nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Infos gibt es hier. Dank Cache sind Kommentare manchmal nicht direkt nach Veröffentlichung sichtbar (aber da, keine Angst).

INSTAGRAM

Hallo!

Ich bin Maik Zehrfeld und habe diesen Blog 2006 aus Langeweile heraus gegen die Langeweile gegründet. Mittlerweile stellt LangweileDich.net eine Bastion der guten Laune dar, die nicht nur Langeweile vertreiben sondern auch nachhaltig inspirieren will. Gute Unterhaltung!

Blogroll Archiv Unterstützen Kontakt Mediadaten sponsored Beratung Datenschutz RSS

Um Werbung im Blog auszublenden, als "Langweiler" bei Steady einloggen.

Langeweile seit 4731 Tagen.