Homepage

21:16:9:4:3

Die Entwicklung des Bildformates beim Film

Die Entwicklung des Bildformates beim Film filmformat-video-essay

Das war ein Graus, als 16:9-Fernseher Einzug gehalten haben und man aber noch Fernsehen im 4:3-Format zu sehen bekommen hat. Das ist heutzutage kaum mehr vorstellbar. Aber wer gedacht hat, mit dem Einzug von 16:9 sei endlich alles einheitlich, hat sich geschnitten. Der große Film kommt gerne mal in 21:9 daher – hello again, schwarze Balken! Dass aber alle Bildformate so ihre Vor- und Nachteile haben, erklärt uns Leon Barnard in diesem Video Essay.

„The seemingly random dimensions of 35mm motion picture film not only determined the shape of the first motion picture aspect ratio, but its legacy still influences cinema today. Learn how the changing shape of cinema has shaped the way films are made, considering topics such as composition, blocking, staging storytelling and editing.“

via: theawesomer

Ein Kommentar

  1. Pingback: Das Seitenverhältnis - 4:3, 16:9, 21:9 - Hünerfürst.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Abo ohne Kommentar

Hinweis: Bei Kommentieren werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und Cookies gesetzt (öffentlich sichtbar sind nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Infos gibt es hier. Dank Cache/Spam-Filter sind Kommentare manchmal nicht direkt nach Veröffentlichung sichtbar (aber da, keine Angst).
Support the blog!

INSTAGRAM

Hallo!

Ich bin Maik Zehrfeld und habe diesen Blog 2006 aus Langeweile heraus gegen die Langeweile gegründet. Mittlerweile stellt LangweileDich.net eine Bastion der guten Laune dar, die nicht nur Langeweile vertreiben sondern auch nachhaltig inspirieren will. Gute Unterhaltung!

Blogroll Archiv Unterstützen Kontakt Mediadaten sponsored Beratung Datenschutz Cookies RSS

Um Werbung im Blog auszublenden, als "Langweiler" bei Steady einloggen.

DANKE an die "Langweiler*innen" der höheren Stufen: Andreas Wedel, Daniel Schulze-Wethmar, Goto Dengo, Annika Engel, Michael Neugebauer, Dirk Zimmermann, Marcel Nasemann und Kristian Gäckle.

Langeweile seit 5933 Tagen.