Homepage

Gefährlichster Freizeitpark der Welt?

Dokumentation über den tödlichen „Action Park“

Dokumentation über den tödlichen "Action Park" Class-action-park-trailer

Seit Donnerstag gibt es auf HBO Max die Dokumentation „Class Action Park“ zu sehen, die den vermutlich gefährlichsten Freizeitpark der Welt durchleuchtet. 1978 wurde der „Action Park“ im US-amerikanischen Vernon eröffnet und hat auch deshalb für gewaltig Adrenalinausstoß unter seinen Besuchern gesorgt, weil viele der Attraktionen nicht komplett sicher waren. Aufgrund etlicher Klagen nach Unfällen, Verletzungen und Todesfällen musste der Park 1996 schließen. Unfassbar eigentlich, dass der überhaupt so lange offen haben konnte…

„Class Action Park is the first-ever feature-length documentary to explore the legend, legacy, and truth behind a place that long ago entered the realm of myth. To some, New Jersey’s infamous Action Park was the most spectacularly fun amusement park on Earth: A place where unruly 1980s teenagers were given free rein to go gonzo on strange contraptions that seemed to violate the laws of common sense (and perhaps physics). To others, it was an ill-conceived death trap. One thing is sure: It’s the type of place that will never exist again. Shirking the trappings of nostalgia, the film uses investigative journalism, newly unearthed and never-before-seen documents and recordings, original animations, and interviews with the people who lived it to reveal the true story for the first time. The documentary features an original score by The Holladay Brothers.“

Das ist schon eine ziemlich krasse Geschichte, finde ich… Gut, im Vergleich zu meiner Kindheit hat sich einiges in Sachen Sicherheitsgefühl getan. Ich meine, wie frei und unbeaufsichtigt wir damals als Kids auf dem „Abenteuerspielplatz“ unterwegs waren, dürfte vielen Eltern heutzutage die Nackenhaare zu Berge stehen lassen. Ist im Vergleich zu dem Park natürlich totaler Kinderkram, aber da hat sich schon was getan. Zum Glück, was Parks anbelangt! Denn ja, Adrenalin und der Gedanke, dass es gerade sehr extrem abgeht, ist wunderbar (für viele Leute), es sollte aber stets gewährleistet sein, dass nichts passieren kann.

via: wihel

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Abo ohne Kommentar

Hinweis: Bei Kommentieren werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und Cookies gesetzt (öffentlich sichtbar sind nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Infos gibt es hier. Dank Cache/Spam-Filter sind Kommentare manchmal nicht direkt nach Veröffentlichung sichtbar (aber da, keine Angst).
Support the blog!

INSTAGRAM

Hallo!

Ich bin Maik Zehrfeld und habe diesen Blog 2006 aus Langeweile heraus gegen die Langeweile gegründet. Mittlerweile stellt LangweileDich.net eine Bastion der guten Laune dar, die nicht nur Langeweile vertreiben sondern auch nachhaltig inspirieren will. Gute Unterhaltung!

Blogroll Archiv Unterstützen Kontakt Mediadaten sponsored Beratung Datenschutz RSS

Um Werbung im Blog auszublenden, als "Langweiler" bei Steady einloggen.

DANKE an die "Langweiler*innen" der höheren Stufen: Andreas Wedel, Goto Dengo, Annika Engel, Daniel Schulze-Wethmar, Hinrich Althoff, Michael Neugebauer, Dirk Zimmermann, Ruth Schwaier und Franz Anton.

Langeweile seit 5336 Tagen.