Homepage

Neue Kolumne von Junior-Bloggerin Livia

Gedanken einer 15-Jährigen: Wegwerfgesellschaft 2.0

Gedanken einer 15-Jährigen: Wegwerfgesellschaft 2.0 kolumne-wegwerfgesellschaft-livia

Schnell einen Kaffee to go und dann ab mit dem Einwegbecher auf den Müll. Würde man das mit seinem Hund, wie auf dem Bild von Herrmann-Comix, auch so machen? Natürlich wird Bello nicht auf dem Biomüll landen, aber dafür Unmengen von Plastik in unseren Ozeanen. Ich finde den Vergleich eigentlich ganz passend. Es zeigt, dass nicht nur unsere Tiere unseren Schutz brauchen, sondern auch unsere Umwelt. Für mich ist nämlich die Verschmutzung der Meere eine ganz schlimme Sache. Oder etwa nicht?

Ich beschäftige mich für meinen Blog seit einiger Zeit immer öfter mit den Umweltschutz-Themen. Besonders mit der Kaffee-to-go Problematik bei uns in München habe ich mich sehr auseinandergesetzt. Dabei ist mir aufgefallen, dass es mittlerweile nicht nur den Kaffee zum Mitnehmen gibt. Eigentlich gibt es doch schon fast alles to-go. Wenn ich mich in einem Supermarkt so umschaue sehe ich ganz schnell diese to-go-Produkte. Von Salat to-go oder auch Obst und Sandwiches bis hin zu Wasser to-go gibt es schon alles zu kaufen. Natürlich ist dies alles schön und reichlich in Plastik verpackt und sogar ein Löffelchen oder Gäbelchen aus Plastik ist auch schon oft dabei. Alles schnell zum Essen oder Trinken und dann den Plastikabfall in die Tonne werfen – fertig. Eben perfekt für unsere neue Wegwerfgesellschaft. Aber warum sind die to-go Produkte so beliebt und das obwohl jeder weiß, dass es eine Belastung oder besser gesagt, eine vermeidbare Belastung für unsere Umwelt ist?

Klar, ich finde das auch alles superpraktisch. Ich trinke auch gerne mal einen Kaffee-to-go oder esse das geschnittene Obst als Snack für zwischendurch. Das ist natürlich alles sehr verlockend. Aber irgendwie muss es doch andere Verpackungsmöglichkeiten geben? Ich bin jetzt keine Wissenschaftlerin oder Erfinderin aber warum kann man zum Beispiel nicht Pappschalen (aus wiederverwendbarem Papier oder so…) mit Holzgäblchen bei den to-go Produkten verwenden, wenn man auf diese to-go Produkte nicht verzichten will?

Dass es neue Ideen dazu gibt, zeigt zum Beispiel das „Recup-Model“ in München. Hier wird versucht, das Problem mit den Kaffee to-go-Einwegbechern zu lösen, indem für diese ein neuartiger Kunststoff verwendet wird. Die neuen Mehrwegbecher werden einfach in eine Art Pfandsystem gegeben und so öfter verwendet. Also so sieht man doch, dass es irgendwie immer möglich ist, weniger Plastik zu produzieren und zu verwenden.

Selbst mir als Jugendliche ist doch klar, dass es nicht ewig so weitergehen kann. Ich will doch nicht in einer Zukunft leben, in der bald mehr Plastik in den Meeren schwimmt als Fische?! Genau dies hat mir das Ozeanforschungs-Institut GEOMAR auf meine Anfrage hin bestätigt. Nämlich, dass die Produktion von Plastik eingeschränkt werden muss. Denn sobald die Kunststoff-Partikel im Meer sind, kann man sie nicht einfach wieder herausfischen, man muss also an die Quellen herangehen. Das heißt für mich jetzt, was drin ist, ist drin und bleibt drin. Toll! Und wie mir GEOMAR dazu noch mitgeteilt hat, ist, dass selbst sie noch nicht genau wissen, wie die Konsequenzen dazu aussehen könnten, da die Forschungsprojekte dazu noch immer laufen.

Ich alleine kann da natürlich nichts ändern. Ich kann nur darüber schreiben und so zeigen, wie wir Jugendliche darüber denken. Aber ich hoffe, dass hierzu bald ein Umdenken stattfindet. Auch wenn es naiv klingt, das wäre ein ganz großer Wunsch von mir. Für mich ist deshalb das Wort „Wegwerfgesellschaft“ das Unwort des Jahres und ich hoffe, alle Politiker sehen das auch bald so.

Junior-Bloggerin Livia (Website) aus München ist trotz ihrer jungen Jahre bereits eine alte Häsin hier. Als Erste Kolumnisten ist sie bereits seit September 2015 hier aktiv und schreibt monatlich über gesellschaftliche Dinge aus der Sicht einer modernen Jugendlichen.

2 Kommentare

  1. rhi-. says:

    „warum kann man zum Beispiel nicht Pappschalen (aus wiederverwendbarem Papier oder so…) mit Holzgäblchen bei den to-go Produkten verwenden“ << Ich verstehe eigentlich die ganze Diskussion um den Plastikmüll nicht. Es gibt doch dafür extra den gelben Sack und wenn ordentlich getrennt wird, wird das Zeug auch wiederverwertet.

    Habe dazu erst letztens einen interessanten Artikel gelesen (den ich gerade nicht mehr finde), bei dem mal über die Herkunft des Plastikmülls in Meeren geredet wird, und soweit ich mich erinnern kann sind die Hauptquellen (in aufsteigender Reihenfolge):
    – Müll von gesunkenen Schiffen
    – Zeug was in den Städten "aus der Hand flutscht", im Fluss landet und ins Meer gespült wird.
    – Plastikmülldeponieen, von denen Zeug weg weht (sind die zu blöd, nen Zaun zu bauen?).
    – Idioten, die ihren Müll in Städten einfach in der Gegend rum werfen.
    – Selbige, die Urlaub machen.
    – Länder, in denen mit dem Müll nicht so sorgsam umgegangen wird wie hierzulande (einfach mal rumwerfen/ins Meer/Fluss damit…).

  2. Many says:

    Also erstens das Comic ist total witzig dazu. Ich empfinde es schon als großes Problem. Der Plastikmüll ist ein Weltweites Problem und muss gelöst werden. Dass sogar Jugendliche darüber schreiben, zeigt auch die Dringlichkeit dazu. SEHR GUT!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



INSTAGRAM

Partner

amazon Partnerlink

seriesly AWESOME

QUIZmag

unruly

Newsletter

Hallo!

Ich bin Maik Zehrfeld und habe diesen Blog 2006 aus Langeweile heraus gegen die Langeweile gegründet. Mittlerweile stellt LangweileDich.net eine Bastion der guten Laune dar, die nicht nur Langeweile vertreiben sondern auch nachhaltig inspirieren will. Gute Unterhaltung!

Kontakt Blogroll Mediadaten sponsored Archiv RSS
Langeweile seit 4056 Tagen.