Homepage

Aus dem Weg gehen oder aus dem Weg räumen

Im Spiel „One Hundred Times Me“ spielt man gegen seine alten Ichs

Games
Maik - 27.02.19 - 9:35
Im Spiel "One Hundred Times Me" spielt man gegen seine alten Ichs One-Hundred-Times-Me

Erst letzte Woche erschien der Indietitel „One Hundred Times Me“ vom Entwicklerstudio Retryable. Das Spielprinzip mutet recht simpel an: Ihr müsst möglichst schnell ein Monster in einem Dungeon auftreiben und töten. In der nächsten Runde wirkt euer Vorrunden-Ich als Gegner, der entsprechend der vorherigen Steuerung durch den Dungeon geistert. Ein bisschen schade finde ich, dass man diese einfach ausschalten kann, kniffliger wäre es sicherlich, wenn man sich nur durch Ausweichen gegen ihre tötliche Wirkung erwehren könnte. Aber auch so scheint das durchaus zu Problemen zu führen…

„Tauchen Sie ein in eine abstrakte atmosphärische Welt, in der jede Ihrer Bewegungen aufgezeichnet wird. Zerstören Sie Ihre inneren Dämonen, während Ihre vergangenen Selbst versuchen Sie aufzuhalten, aber beeilen Sie sich, Sie haben nur 30 Sekunden Zeit.“

YouBigNonce hat eine Runde gegen sich selbst gespielt und zeigt uns, wie das Gameplay dann in Realität ausschaut.

„dogbomb plays with himself plays with dogbomb plays with himself plays with dogbomb plays with himself plays with dogbomb plays with himself plays with dogbomb plays with himself plays with dogbomb plays with himself plays with dogbomb…“

Da das Spiel dann doch eher simpel gestrickt ist, kann man für doch recht faire 2,39 Euro bei Steam erwerben. Wer erstmal testen möchte, kann das mit der kostenlosen Demo tun.

via: b3ta

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bei Kommentieren werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und Cookies gesetzt (öffentlich sichtbar sind nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Infos gibt es hier. Dank Cache sind Kommentare manchmal nicht direkt nach Veröffentlichung sichtbar (aber da, keine Angst).
Support the blog!

INSTAGRAM

Hallo!

Ich bin Maik Zehrfeld und habe diesen Blog 2006 aus Langeweile heraus gegen die Langeweile gegründet. Mittlerweile stellt LangweileDich.net eine Bastion der guten Laune dar, die nicht nur Langeweile vertreiben sondern auch nachhaltig inspirieren will. Gute Unterhaltung!

Blogroll Archiv Unterstützen Kontakt Mediadaten sponsored Beratung Datenschutz RSS

Um Werbung im Blog auszublenden, als "Langweiler" bei Steady einloggen.

DANKE an die "Langweiler" der höheren Stufen: Christian Radke, Andreas Wedel, Goto Dengo, Annika Engel, Horst Rudolph, Jan Denia, Daniel Schulze-Wethmar, Frank Berger, Torben Seemann, Hinrich Althoff, Michael Neugebauer und Viola Königsmann.

Jahres-Langeweile

Newsletter

Mit Anmeldung wird die Speicherung der Daten zum Versand von Mails stattgegeben. Mehr Infos dazu.
Langeweile seit 4948 Tagen.