Homepage

Das Schweizer Pathé

In diesem Kino könnt ihr Filme auf Betten und Sofas schauen

In diesem Kino könnt ihr Filme auf Betten und Sofas schauen pathe-spreitenbach-kino-mit-sofas-und-betten_01

Im Rahmen der „re;publica 19“ gab es bei einem Vortrag die Info, dass Kinos früher natürlich einen größeren Stellenwert als heute hatten, aber dennoch überlebt und gar „nur“ rund 50 Prozent ihres damaligen Umsatzes eingebußt hätten, obwohl sie seitdem etliche neue Massenmedien zu überdauern hatten. Das ist natürlich sehr grob gedacht, selbst, wenn da Inflation und Co. bereits rausgerechnet sein sollte, machen Kinos heutzutage ja vor allem Kohle durch die überteuerten Snacks. Ein Wasser in „Kindergröße“ (die 0,75 Liter-Becher entsprechen vermutlich wirklich einer Kleinkind-Höhe in Zentimetern…) kostet da ungerne mal absurde 4,50 Euro, klar doch. Wie dem auch sei, es kam die Frage auf, ob Kinos irgendwann komplett verschwinden würden. Ich sage vehement „nein“. Wieso auch? Da laufen die großen Filme zuerst und vor allem schaut man gemeinsam, mit vielen anderen. Vermutlich wird sich die Zweitverwertung weiter verändern, so dass vielleicht mehr Filme früher (oder gar nur) bei Streaming-Anbietern landen, aber noch wird viel zu viel Geld in den klassischen Distributionswegen verwertet. Ich kann mir aber auch vorstellen, dass das Kino sich weiter in Richtung Event-Gefühl entwickelt. Sei es, indem fernab von aktuellen Blockbustern auch noch mehr Serienepisoden darin gezeigt werden (vereinzelt gab es das ja bereits, aber man stelle sich vor, Sky hätte die neuen „Game of Thrones“-Folgen in Kinos gezeigt – Hammer!). Oder: Luxus-Orientierung.

Das gibt es im Schweizer Spreitenbach geboten. Seit 9. Mai hat dort das Pathé geöffnet, das sicherlich auch tolle Filme zeigt, aber vor allem mit richtig coolen Kinosälen aufwarten kann. Da sitzt ihr nämlich nicht in handelsüblichen und mal mehr mal weniger bequemen Kinosesseln, sondern in Betten, Sofas oder Sitzsäcken. Wie daheim! Nur teurer… Aber dafür gibt es halt auch die modernste Technik und Luxus geboten: IMAX Laser-Projektion und Dolby Atmos Soundsystem in 10 Sälen und 280 Vorstellungen die Woche.

„Wenn du dich wie ein echter Filmstar fühlen möchtest, profitiere von unserem VIP-Angebot: Das Pathé Spreitenbach verfügt über 3 VIP-Säle, die dir ultimativen Kino-Komfort garantieren. Vor dem Filmstart erhältst du Zugang zu unserem separaten VIP-Bereich, wo dir Snacks und alkoholfreie Getränke zur freien Verfügung stehen. Liebhaber edler Tropfen sind in unserem VIP-Shop herzlich willkommen, wo ihnen hochwertigen Auswahl an Weinen und Champagnern zur Verfügung steht. Zudem sind die VIP-Säle mit modernster Technik ausgestattet und da du dich absolut wohl fühlen sollst, bieten wir dir herausragenden Sitzkomfort mit Cocoons, Sofas und Betten.“

In diesem Kino könnt ihr Filme auf Betten und Sofas schauen pathe-spreitenbach-kino-mit-sofas-und-betten_02
In diesem Kino könnt ihr Filme auf Betten und Sofas schauen pathe-spreitenbach-kino-mit-sofas-und-betten_03
In diesem Kino könnt ihr Filme auf Betten und Sofas schauen pathe-spreitenbach-kino-mit-sofas-und-betten_04
In diesem Kino könnt ihr Filme auf Betten und Sofas schauen pathe-spreitenbach-kino-mit-sofas-und-betten_05
In diesem Kino könnt ihr Filme auf Betten und Sofas schauen pathe-spreitenbach-kino-mit-sofas-und-betten_06
In diesem Kino könnt ihr Filme auf Betten und Sofas schauen pathe-spreitenbach-kino-mit-sofas-und-betten_07

Das VIP-Paket kostet dann übrigens (ohne IMAX) 49 Schweizer Franken, also rund 43 Euro. Dafür hat man ein ganz besonderes Erlebnis und hat zumindest ein paar überhöhte Kosten für Snacks gespart. Solltet ihr mal in Zürich sein, macht doch einen kleinen Ausflug. Ich würde das zu gerne mal austesten.

via: boredpanda

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bei Kommentieren werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und Cookies gesetzt (öffentlich sichtbar sind nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Infos gibt es hier. Dank Cache sind Kommentare manchmal nicht direkt nach Veröffentlichung sichtbar (aber da, keine Angst).

INSTAGRAM

Hallo!

Ich bin Maik Zehrfeld und habe diesen Blog 2006 aus Langeweile heraus gegen die Langeweile gegründet. Mittlerweile stellt LangweileDich.net eine Bastion der guten Laune dar, die nicht nur Langeweile vertreiben sondern auch nachhaltig inspirieren will. Gute Unterhaltung!

Blogroll Archiv Unterstützen Kontakt Mediadaten sponsored Beratung Datenschutz RSS

Um Werbung im Blog auszublenden, als "Langweiler" bei Steady einloggen.

Langeweile seit 4753 Tagen.