Homepage

Wegweisende Entwicklung?

Mit diesen Kontaktlinsen soll man mittels Blinzeln zoomen können

Mit diesen Kontaktlinsen soll man mittels Blinzeln zoomen können kontaktlinse-zoomen_01

Wow, das ist eine ziemlich krasse Erfindung! Oder zumindest eine vielversprechende Forschung. Wissenschaftler der Universität von Kalifornien in San Diego haben eine Kontaktlinse entwickelt, die bei Doppel-Blinzen hinein- und herauszoomen kann. Nicht wirklich weit, aber immerhin ein ganz kleines bisschen. Das erinnert mich an die eine „Black Mirror“-Folge, in der alle Kameras in ihren Augen haben und ständig alles mitfilmen und „Screenshots“ schießen können. Schon länger habe ich immer wieder den Gedanken, dass es ja cool wäre, einfach wirklich das, was man gerade sieht, einfangen zu können – ohne Kamera.

Hier ist natürlich das Stadium der Entwicklung noch ein komplett anderes und es wird hauptsächlich im Sinne einer besseren Sehfähigkeit der tragenden Person geforscht. Das Paper zum Projekt trägt den Titel „A Biomimetic Soft Lens Controlled by Electrooculographic Signal“ und dürfte vermutlich nur der Start für allerlei Kontaktlinsen-Forschung sein, die heutige Science Fiction vielleicht irgendwann Realität werden lässt. Faszinierend!

Mit diesen Kontaktlinsen soll man mittels Blinzeln zoomen können kontaktlinse-zoomen_02
Mit diesen Kontaktlinsen soll man mittels Blinzeln zoomen können kontaktlinse-zoomen_03
Mit diesen Kontaktlinsen soll man mittels Blinzeln zoomen können kontaktlinse-zoomen_04
Mit diesen Kontaktlinsen soll man mittels Blinzeln zoomen können kontaktlinse-zoomen_05

„Thanks to many unique features, soft robots or soft machines have been recently explored intensively to work collaboratively with human beings. Most of the previously developed soft robots are either controlled manually or by prewritten programs. In the current work, a novel human–machine interface is developed to use electrooculographic signals generated by eye movements to control the motions and the change of focal length of a biomimetic soft lens. The motion and deformation of the soft lens are achieved by the actuation of different areas of dielectric elastomer films, mimicking the working mechanisms of the eyes of human and most mammals. The system developed in the current study has the potential to be used in visual prostheses, adjustable glasses, and remotely operated robotics in the future.“

Noch ist das natürlich alles ein mehr als klobiger Prototyp, um die grundsätzliche Funktionalität demonstrieren zu können. Neben der Kontaktlinse muss man halt noch allerlei Technologie mitschleppen, die es schwer macht, die Anzeige auf dem Busabfahr-Display in der Innenstadt besser erkennen zu können. Aber Technik kompakter zu bekommen, dürfte die Zeit mit sich bringen. Mal schauen, was noch. Auf lange Sicht.

via: boredpanda

Ein Kommentar

  1. Pingback: Kinderarmut, Handelsstreit, Überwachung, unzerstörbare RoboterKakerlaken & Senfeis – Monstropolis

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bei Kommentieren werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und Cookies gesetzt (öffentlich sichtbar sind nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Infos gibt es hier. Dank Cache sind Kommentare manchmal nicht direkt nach Veröffentlichung sichtbar (aber da, keine Angst).

INSTAGRAM

Hallo!

Ich bin Maik Zehrfeld und habe diesen Blog 2006 aus Langeweile heraus gegen die Langeweile gegründet. Mittlerweile stellt LangweileDich.net eine Bastion der guten Laune dar, die nicht nur Langeweile vertreiben sondern auch nachhaltig inspirieren will. Gute Unterhaltung!

Blogroll Archiv Unterstützen Kontakt Mediadaten sponsored Beratung Datenschutz RSS

Um Werbung im Blog auszublenden, als "Langweiler" bei Steady einloggen.

Jahres-Langeweile

Newsletter

Mit Anmeldung wird die Speicherung der Daten zum Versand von Mails stattgegeben. Mehr Infos dazu.
Langeweile seit 4730 Tagen.