Homepage

Eine radikale Veränderung

Während „Psycho“-Vorstellung kam man nicht in den Kinosaal rein

Während "Psycho"-Vorstellung kam man nicht in den Kinosaal rein alfred-hitchcock-psycho-kino-aenderung

Alfred Hitchcock hat die Kinogeschichte revolutioniert. Nicht nur mit seinen Filmen selbst, sondern auch indirekt das Kinoerlebnis selbst. Denn – wie mir bis gerade neu war – sah dieses bis Mitte des abgelaufenen Jahrhunderts noch deutlich anders aus als heutzutage. Bis in die 40er/50er Jahre war es üblich, dass Kinofilme in einer Art Endlosschleife in einem Kinosaal liefen. So konnten Zuschauende einfach zu einer beliebigen Zeit dazu stoßen, um die aktuelle Vorführung zuende zu schauen und danach den Beginn der nächsten – bis man am Punkt angelangt ist, den man bereits kannte.

Filme wurden komplexer, Kinos und Filmverleihe fanden dieses Verhalten nicht mehr so toll und man hat sich langsam aber sicher von dieser Eigenart der Film-Konsumierung verabschiedet. Einen konkreten Effekt hatte die Veröffentlichung von Hitchcocks Kultfilm „Psycho“ im Jahr 1960. Die Kinos der Kette DeMille and Baronet haben vorab bereits eindringlich darüber informiert, dass eine Regelung gilt, die keinen nachträglichen Zutritt zum Kinosaal zulässt, wenn der Film erst einmal läuft. Bei 109 Minuten Spieldauer mussten sich die Leute also hinsichtlich der zweistündig stattfindenden Aufführungszeiten arrangieren. So hat Hitchcock aber letztlich sicherstellen können, dass sich sein Werk mit all den Schockmomenten und Twists auch so effektvoll entfalten könne, wie er es konzipiert hatte. Und die Zuschauer:innen hatten auch mehr davon. Die Entwicklung führte immer mehr zu dieser Vorführungstechnik, die mit der Zeit als „Fill and Spill“ bekannt wurde.

Im folgenden Video der Academy wird nochmals ausführlicher auf den Kinostart von „Psycho“ und die damit verbundenen Besonderheiten eingegangen.

„Alfred Hitchcock and Paramount present a guide to their revolutionary release of ‚Psycho‘ in this extended ‚press book on film‘ from the Academy Film Archive.“

Quelle: „kottke“ | Bild: PARAMOUNT PICTURES/PHOTOFEST

Keine Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Abo ohne Kommentar

Hinweis: Bei Kommentieren werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und Cookies gesetzt (öffentlich sichtbar sind nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Infos gibt es hier. Dank Cache/Spam-Filter sind Kommentare manchmal nicht direkt nach Veröffentlichung sichtbar (aber da, keine Angst).
Support the blog!

INSTAGRAM

Hallo!

Ich bin Maik Zehrfeld und habe diesen Blog 2006 aus Langeweile heraus gegen die Langeweile gegründet. Mittlerweile stellt LangweileDich.net eine Bastion der guten Laune dar, die nicht nur Langeweile vertreiben sondern auch nachhaltig inspirieren will. Gute Unterhaltung!

Blogroll Archiv Unterstützen Kontakt Mediadaten sponsored Beratung Datenschutz Cookies RSS

Um Werbung im Blog auszublenden, als "Langweiler:in" bei Steady einloggen.

DANKE an die "Langweiler:innen" der höheren Stufen: Andreas Wedel, Daniel Schulze-Wethmar, Goto Dengo, Annika Engel, Dirk Zimmermann, Marcel Nasemann, Kristian Gäckle und Christian Zenker.

Langeweile seit 6526 Tagen.