Homepage

Heißgeliebte Vinyls waren digital...

Wie „Analoge Musik klingt besser“-Eingebildete hops genommen wurden

Wie "Analoge Musik klingt besser“-Eingebildete hops genommen wurden vinyl-digital-video-essay

Bestimmt habt ihr das auch schon mal gehört, dass Leute inbrünstig argumentiert haben, dass analoge Musik (in der Regel sind damit Vinylplatten gemeint) besser klingt als digitale. Das mag technisch gesehen stimmen, vor allem natürlich bei komprimierten Daten, aber oftmals ist damit eher „das schöne krauslige Knistern“ gemeint, der für einen „volleren Sound“ sorgt. Ich tippe da eher auf Nostalgie in Verbindung mit einem konzentrierteren Umgang mit Musik. Natürlich klingt die besser, wenn ich eine Platte auflege, mich mit einem Getränk in einen bequemen Sessel fletze, nur um die Musik zu hören, als wenn ich im überfüllten Bus nebenbei was auf dem Smartphone höre. Und alleine die Haptik von Schallplatten ist einfach wunderbar! Entsprechend kann ich verstehen, wenn Leute Vinyl kaufen und dieses digitalen Streams vorziehen, aber das Argument mit der Klangqualität – naja, da fehlt mir vermutlich das absolute Gehör für…

Aber jetzt kommt der Clou: Ultralativ (zuvor hier im Blog) hat ein Beispiel aufgetrieben, das zeigt, dass diese ganze „Analog ist besser!“-Elite ein gewaltiges Gegenargument am eigenen Leibe erfahren mussten. Wie der Video Essay „Die überfällige Krise der Audiophilen“ erläutert, waren einst als analoge Audio-Wunderwerke der Vinylpresskunst nämlich klangheimlich aus digitalen Daten gefüttert. Upp!

„Vinyl klingt immer besser! Denn es ist analog! Und Analog ist immer besser als Digital! … oder so ähnlich.“

4 Kommentare

  1. Pingback: Die überfällige Krise der Audiophilen: „Schallplatte klingt einfach besser als digital!“ – Das Kraftfuttermischwerk

  2. Koreh says

    kompromierte Daten? von Mozart in Binär notiert? :D

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Abo ohne Kommentar

Hinweis: Bei Kommentieren werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und Cookies gesetzt (öffentlich sichtbar sind nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Infos gibt es hier. Dank Cache/Spam-Filter sind Kommentare manchmal nicht direkt nach Veröffentlichung sichtbar (aber da, keine Angst).
Support the blog!

INSTAGRAM

Hallo!

Ich bin Maik Zehrfeld und habe diesen Blog 2006 aus Langeweile heraus gegen die Langeweile gegründet. Mittlerweile stellt LangweileDich.net eine Bastion der guten Laune dar, die nicht nur Langeweile vertreiben sondern auch nachhaltig inspirieren will. Gute Unterhaltung!

Blogroll Archiv Unterstützen Kontakt Mediadaten sponsored Beratung Datenschutz Cookies RSS

Um Werbung im Blog auszublenden, als "Langweiler" bei Steady einloggen.

DANKE an die "Langweiler*innen" der höheren Stufen: Andreas Wedel, Goto Dengo, Annika Engel, Daniel Schulze-Wethmar, Michael Neugebauer, Dirk Zimmermann und Marcel Nasemann.

Langeweile seit 5866 Tagen.