Homepage

Alles überflutet...

Klimawandel-Survival-Building-Game: „Floodland“

Klimawandel-Survival-Building-Game: "Floodland" floodland-klimawandel-survival-game

Ich weiß nicht, ob ihr das bereits mitbekommen habt, aber es gibt da diesen Klimawandel, der vor der Tür steht. Könnte sein, dass es die Niederlande in ein paar Jahren nur noch in einer Atlantis-liken Unterwasser-Variante gibt. Das auf der Gamescom vorgestellte Videospiel „Floodland“ möchte dieses erschreckend realistische und auch zeitlich gar nicht so weit entfernte Überschwemmungsszenario bespielen. So können wir uns schon mal strategisch auf die echte Apokalypse vorbereiten…

„Die Spieler beginnen am Rande einer überschwemmten Stadt und müssen ihre kleine Gruppe von Nomaden anführen, um die Gesellschaft von Grund auf wieder aufzubauen. Dazu erkunden Sie die Überreste der überschwemmten Stadt, suchen dort nach Hinweisen auf Ressourcen, erlernen grundlegende Fertigkeiten in Landwirtschaft und Fischerei und verwandeln eine Gruppe von Nachzüglern, die in Zelten in einem Sumpf leben, in eine blühende Stadt.“

Das Spiel „Floodland“ stammt vom polnischen Entwicklerstudio Vile Monarch und wird von Ravenscourt vertrieben. Am 15. November 2022 wird es digital erscheinen, bei Steam könnt ihr es bereits auf eure Wunschliste packen. Vile-Monarch-Mitgründer Kacper Kwiatkowski sagt zum Titel:

„Grzegorz und ich kamen auf die Idee für Floodland, als wir über Konventionen diskutierten, die in Spielen unerforscht sind – eine davon ist die ‚ausgewachsene und realistische Post-Apokalypse‘; mit Beispielen in anderen Medien wie The Road, Children of Men oder sogar The Walking Dead; in Spielen käme The Last of Us am nächsten. Es erschien uns besonders zeitgemäß und wichtig, diese Art von Geschichten zu nutzen, um die Herausforderungen der heutigen Welt zu diskutieren.“

Ich finde es super, dass man dieses drängende aber dennoch teilweise in der Gesellschaft vor allem aber in der Politik straflässig ignorierte Thema als Grundlage für ein Spiel hernimmt. So wird wahrlich spielerisch auf die Problematik hingewiesen und gekonnt ein realistischer Ansatz für ein sonst immer als dystopisch-utopisch betrachtetes Szenario geschaffen. Auch der Artstil von „Floodland“ gefällt mir auf den ersten Bildern, jetzt muss „nur noch“ das Gameplay stimmen!

2 Kommentare

  1. Rumold says

    Vielleicht wachsen uns ja Flügel & Federn, wie den Dinosauriern nach deren Apokalypse!?
    Das erscheint zumindest mir sehr viel wahrscheinlicher, als dass wir es tatsächlich noch schaffen, diese düstere Zukunft zu verhindern.
    Und ein Haus, das nicht schwimmen kann, werde ich mir in Hamburg auf jeden Fall auch nicht mehr kaufen. Wenn da die Innenstadt absäuft, werd‘ ich so um die 75 sein…
    Meld‘ mich dann noch mal hier mit einem bitteren „Siehste“ ;)

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Abo ohne Kommentar

Hinweis: Bei Kommentieren werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und Cookies gesetzt (öffentlich sichtbar sind nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Infos gibt es hier. Dank Cache/Spam-Filter sind Kommentare manchmal nicht direkt nach Veröffentlichung sichtbar (aber da, keine Angst).
Support the blog!

INSTAGRAM

Hallo!

Ich bin Maik Zehrfeld und habe diesen Blog 2006 aus Langeweile heraus gegen die Langeweile gegründet. Mittlerweile stellt LangweileDich.net eine Bastion der guten Laune dar, die nicht nur Langeweile vertreiben sondern auch nachhaltig inspirieren will. Gute Unterhaltung!

Blogroll Archiv Unterstützen Kontakt Mediadaten sponsored Beratung Datenschutz Cookies RSS

Um Werbung im Blog auszublenden, als "Langweiler" bei Steady einloggen.

DANKE an die "Langweiler*innen" der höheren Stufen: Andreas Wedel, Goto Dengo, Annika Engel, Daniel Schulze-Wethmar, Michael Neugebauer, Dirk Zimmermann und Marcel Nasemann.

Langeweile seit 5859 Tagen.