Homepage

Ein Stück Kommunikations-Kultur

Wieso wackeln Inder mit den Köpfen?

Wieso wackeln Inder mit den Köpfen? indien-kopfwackeln

Als ich vor ein paar Jahren erstmals in Bulgarien war, war ich komplett irritiert, als man mir sagte, dass dort Kopfschütteln „Ja“ und Kopfnicken „Nein“ bedeutet. Als wäre das Jahr über „Gegenteiltag“. Skurril, sich das abzugewöhnen. Vor allem wird die Irritation bei allen Beteiligten noch größer, wenn die Einheimischen einen als Touristen wahrnehmen und somit von der für dort falschen Variante ausgehen, man aber dran denkt und „richtig“ nickt, es aber vorsorglich anders verstanden wird. Und wenn man dann nach einer Woche wieder in Deutschland ist, hatte man sich gerade daran gewöhnt, was was bedeutet und macht es dann hier falsch, nur um als vollkommen bescheuert wahrgenommen zu werden…

Anscheinend gibt es auch im asiatischen Raum eine Besonderheit, was die kopfseitige Gestik anbelangt. Vor allem in Indien wird gerne mal mit dem Kopf signalisiert, ob man „Ja“, „Nein“, oder „vielleicht“ meint. Dabei sind wir uns Westler nicht immer Antworten auseinanderzuhalten, da es doch sehr subtil vorgeht. Der YouTube-Kanal Asian Boss erklärt uns das kulturelle Phänomen und hat eine kleine Befragung dazu gemacht. Ich finde ja super, dass man immer wieder neue kleine kulturelle Eigenheiten findet, die in dieser globalisierten Welt noch vorkommen.

„The famous Indian ‚head bobble‘ is widely known around the world. But why do Indians bobble their heads so often? Do they even know that they’re doing it? We hit the streets of Mumbai to find out. The opinions expressed in this video are those of individual interviewees alone and do not reflect the views of ASIAN BOSS or the general Indian population.“

Beim nächsten Aufeinandertreffen mit einer Person aus Indien oder gar beim nächsten Indien-Besuch weiß man jetzt also ein bisschen mehr Bescheid. Danke, Internet!

via: bestofyoutube

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Abo ohne Kommentar

Hinweis: Bei Kommentieren werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und Cookies gesetzt (öffentlich sichtbar sind nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Infos gibt es hier. Dank Cache/Spam-Filter sind Kommentare manchmal nicht direkt nach Veröffentlichung sichtbar (aber da, keine Angst).
Support the blog!

INSTAGRAM

Hallo!

Ich bin Maik Zehrfeld und habe diesen Blog 2006 aus Langeweile heraus gegen die Langeweile gegründet. Mittlerweile stellt LangweileDich.net eine Bastion der guten Laune dar, die nicht nur Langeweile vertreiben sondern auch nachhaltig inspirieren will. Gute Unterhaltung!

Blogroll Archiv Unterstützen Kontakt Mediadaten sponsored Beratung Datenschutz Cookies RSS

Um Werbung im Blog auszublenden, als "Langweiler" bei Steady einloggen.

DANKE an die "Langweiler*innen" der höheren Stufen: Andreas Wedel, Daniel Schulze-Wethmar, Goto Dengo, Annika Engel, Michael Neugebauer, Dirk Zimmermann, Marcel Nasemann und Kristian Gäckle.

Langeweile seit 5921 Tagen.