Homepage

4:0 Gala-Einstand

Bundesliga 2015/16 – Spieltag 1: BVB – Gladbach

Buli1415-01

Erneut ein Start für eine Serie? Nicht nur für den BVB sondern auch für mich (und euch)? Ich überlege, ob ich so etwas wie eine Art kurzweiligen Spielbericht mit Ausblick zu den Pflichtspielen von Borussia Dortmund mache, die ich schaue. Halt so ähnlich wie bei sAWE mit den Serien-Reviews, beginnend dann quasi mit S53E01. Je nachdem, wie das ankommt, ist das nach ein, zwei oder fünf Ausgaben dann auch wieder Geschichte.

Spielbericht

Jünger als die Saison ist gefühlt nur Julian Weigl. Für Gonzalo Castro, Sven Bender und Co. sicherlich DIE Überraschung in der Startelf. Für alle, die die Vorbereitung gesehen haben, aber nicht wirklich. Schön zu sehen, dass Tuchel hier tatsächlich nach Leistung geht und dem Burschen Vertrauen schenkt. Sein Verdienst: Kein Rückstand nach neun Sekunden! Weniger überraschend: Bürki im Tor. Richtige Entscheidung!

Dortmund startet ganz okay in das Spiel, die ersten Minuten sind noch recht ausgeglichen (ohne taktisches Geplänkel, yeah!), doch dann geht alles ganz schnell. Eine nicht abseitige Situation, die Mkhitaryan wunderbar löst, der Schiri aber abpfeift, lässt mich zunächst an einen irgendwie passenden Fehlentscheidungs-Start in die Liga glauben. Was folgt noch? Ungerechtigter Platzverweis? Blöder Elfer für den Gegner? Nein: Tore für uns!

Eine schnelle Kombination, so plötzlich, wie Reus den Strahl auspackt – 1:0! Diese Saison kann Marcel Schmelzer plötzlich wieder Flanken. Ein seit Jahrzehnten effektes Mittel, das die letzten Jahre sträflich vernachlässigt worden war. Auba nickt zustimmend ein – 2:0. Gladbach-Keeper Sommer scheint Angst vor der schweizer Konkurrenz in der Nationalelf zu haben und lässt sich nicht zu Glanztaten hinreißen. Dann stellt Auba den Turbo an und legt dem gut aufgelegten Miki gut einen auf, der ihn mit seinem neu erlangten Selbstbewusstsein einfach reindrückt.

Starke zweite Hälfte der ersten des BVB, die durchaus hätte höher ausfallen können. Das passiert dann zu Beginn der zweiten 45 Minuten, in denen der Fußballgott das Gebet vieler Fans erhört hat und den Abseitsfehler ausgeglichen hat. Reus legt gekonnt zurück – Miki weiß mittlerweile, wie man reinschiebt – 4:0. Miki mit mittlerweile mehr Toren als in Pflichtspielen der kompletten letzten Saison (6 in 4 Spielen vs. 5 in 42). Die schönste Kombination des Spiels konnte Kagawa noch nicht einmal einnetzen in der 66. Minute nach schick Zusammenspiel mit Aubameyang.

In der 2. Hälfte war natürlich etwas weniger Geschwindigkeit drin, die Dortmunder haben in Ruhe verwaltet und nicht mehr so arg auf den fünften Treffer (und die mögliche Tabellenführung) gedrängt, Gladbach nichts weiter investiert und die Fohlenköpfe hängen lassen…

Am Ende war es ein verdienter Sieg, auch in der Höhe. Starker Einstand in der Liga, was vor allem an der kontrollierten und konzentrierten Vorstellung lag. Kein hektisches Balljagen und „Müssenwollen“, sondern effektive und bedachte Spielweise. Bedacht auf die eigenen Stärken eben und abwartend auf die sich bietenden Möglichkeiten.

„Das war klar verdient. Sie waren viel besser. Punkt.“ (Lucien Favre)

Beachtlich: in den ersten vier Pflichtspielen gab es keinen Gegentreffer, 12:0 Tore, den Gegner immer im Griff. Okay, Wolfsberg und Chemnitz waren unterklassige Gegner, aber Gladbach wurde als erster Gradmesser bezeichnet – hat sich aber noch mit am schlechtesten verkauft unter den bisherigen Gegnern der Saison.

Ich habe die Tradition meines verstorbenen Opas übernommen, pro BVB-Tor einen Euro in die BVB-Spardose zu werfen. Hatte dieses Mal nur vier Münzen, vermutlich hat die Mannschaft deshalb kein fünftes mehr geschossen…

„Wir hätten hier nicht so gewinnen können, wenn Jürgen nicht super Arbeit geleistet hätte. Wir müssen damit aufräumen, dass unsere jetzigen Leistungen immer gleich Kritik an Jürgen Klopp sind. Das gehört sich nicht, das will ich nicht!“ (Thomas Tuchel)

Spielerbewertung

Roman Bürki (3,0)
Hatte einen recht entspannten Einstand als neue Liga-Nummer 1 des BVB. Bei ein, zwei Abschlägen, Faustabwehren und Pässchen hat man erahnen können, was er dem Spiel einbringen kann, wirklich auszeichnen konnte er sich jedoch nicht.

Lukasz Piszczek (3,5)
Nach hinten recht wenig geprüft, nach Vorne zu wenig präsent. Vor allem in Halbzeit 1 hat er sich von Schmelzer zeigen lassen müssen, wie das gehen könnte. Von der einstigen Offensivstärke vor der schweren Verletzung leider wenig zu sehen.

Papa Sokratis (3,0)
Joa, abgeräumt wie Hulk Hogan in besten Zeiten – wie immer also. Standhaft, keine Patzer, aber eben auch wenig Brenzliges zu verteidigen gehabt.

Mats Hummels (2,0)
Hinten solide, starke Präsenz und trotz fehlender Tiefensprints mit drei, vier richtig starken Vor-Vorlagen zu Tor(schüss)en.

Marcel Schmelzer (3,0)
Mit der Flanke auf Aubas Kopf erneut bewiesen, dass der unflankbare Marcel seit diesem Jahr auf einmal doch kann. Oder besser: darf. Nicht so offensiv präsent wie in einigen bisherigen Spielen und ab Halbzeit 2 allgemein tiefer stehend. Geht noch mehr aber sehr solide Leistung, hinten aufmerksam.

Julian Weigl (2,0)
Hat sicherlich einen kleinen Neulings-Bonus, aber insgesamt abgebrüht wie Bud Spencer in besten Filmzeiten. Wie ein alter Hase, ruhige Präsenz, starke Zweikämpfe, schlaue Pässe – eigentlich nichts Neues nach der starken Vorbereitung, aber die Bühne war erstmals vor 81 Tausend natürlich ungewohnt größer. Respekt!

Ilkay Gündogan (2,5)
Kommt immer mehr in Fahrt. Starke Drehungen, einige feine Pässe und keine groben Schnitzer nach Hinten.

Shinji Kagawa (3,5)
Von der Offensive noch der am wenigsten präsente. Stärkste Szene im Zusammenspiel mit Auba und verpasstem Tor, dazu starke Direktverlängerung auf Reus zum Führungstreffer.Muss um seinen Platz kämpfen.

Marco Reus (2,5)
Erneut ein Marco-Führungstreffer, einige starke Antritte, kommt immer besser mit den anderen Jungs da Vorne in Kombinations-Schwung. Noch Luft nach Oben, aber ich freue mich auf eine hoffentlich komplette Saison mit einem gesunden Reus.

Henrikh Mkhitaryan (1,5)
Was soll man noch sagen? Wurde um seinen neuerlichen Spitznamen „Hattrick“ gebracht, als sein Führungstor weggepfiffen wurde. Ansonsten erfreulich selbstbewusst und mit deutlich mehr Ruhe am Ball. Weiter so!

Pierre-Emerick Aubameyang (2,5)
Gerade in Halbzeit 1 sehr präsent, dazu mit eigenem Treffer und guter Vorarbeit. Vor allem die Seitfallzieher-Versuchen haben mich gefreut – hoffentlich bald mit Traumtor!

Ausblick

Am Donnerstag geht es auch schon weiter – Hinspiel der Europa League in Norwegen gegen Odds BK. Sicherlich werden wir da ein paar frische Gesichter auf dem Platz sehen – Weidenfeller bspw. im Tor. Da muss wie bei den ersten Spielen der Saison geschehen, der Favoritenstatus entsprechend auf den Platz gebracht werden, dann mache ich mir da keine Sorge. Ich hoffe aber, dass bspw. Castro, Ramos oder auch Kuba da mal wieder ein paar Minuten erhalten. Auch hinsichtlich des nahenden Transferfensterschlusses muss auf Abgabenseite noch ein bisschen was passieren…



INSTAGRAM

Partner

amazon Partnerlink

seriesly AWESOME

QUIZmag

unruly

Newsletter

Hallo!

Ich bin Maik Zehrfeld und habe diesen Blog 2006 aus Langeweile heraus gegen die Langeweile gegründet. Mittlerweile stellt LangweileDich.net eine Bastion der guten Laune dar, die nicht nur Langeweile vertreiben sondern auch nachhaltig inspirieren will. Gute Unterhaltung!

Kontakt Blogroll Mediadaten sponsored Archiv RSS
Langeweile seit 3743 Tagen.