Homepage

Tägliches Musikvideo zu erraten

Ich habe einen Wordle-Klon programmiert: MusicVidle

Ich habe einen Wordle-Klon programmiert: MusicVidle MusicVidle-01

Uh, ist das aufregend! In meinen letzten Wochenberichten hatte ich das ja immer sehr nebulös angedeutet, weshalb hier in den letzten Wochen teilweise etwas weniger los war, jetzt kann ich endlich damit raus: Ich habe ein Spiel programmiert, bei dem man täglich ein Musikvideo anhand von Standbildern erkennen muss. Quasi wie Wordle, nur mit Bildern. Das Ganze heißt „MusicVidle“ und ist unter MusicVidle.com zu spielen. Das wäre die kurze Fassung…

Wie funktioniert MusicVidle?

Eigentlich ist tatsächlich bereits alles erzählt, ist das Spielprinzip doch ziemlich simpel. Geht mit dem Browser auf MusicVidle.com und folgt den Schritten. Pro Tag gibt es ein neues Musikvideo, das es zu erkennen gilt. Dabei beginnt alles mit einem Screenshot vom YouTube-Video. Ihr könnt in der Suchmaske euren Tipp eingeben, bzw. aus der Liste raussuchen. Habt ihr gar keine Ahnung oder wollt nichts falsches Tippen, könnt ihr skippen. Dann erscheint das zweite Bild, und so weiter.

Die Bilder könnt ihr mittels Überfahren der Maus oder Berührung mit dem Finger ein bisschen größer zoomen, um nach Details zu schauen. Auch ist immer eine Rückkehr zu bereits gesehenen Bildern möglich, indem ihr auf deren Nummern klickt.

Habt ihr richtig geraten oder sechs Mal daneben gelegen, erscheint die Auflösung mit dem passenden Musikvideo. Euer Ergebnis könnt ihr mit Familie, Freunden, Feinden, Fremden und allen dazwischen teilen. Und um Mitternacht gibt es dann das nächste Vidle! Wenn ihr immer auf dem gleichen Device spielt, wird euer Fortschritt auch in einer Statistik festgehalten.

Ich habe einen Wordle-Klon programmiert: MusicVidle MusicVidle-02

Die Idee zur Adaption

Wordle hat mich wie Millionen andere Leute weltweit zu Jahresbeginn begeistert. Mit der Zeit kamen einige Klone, zum Beispiel in anderen Sprachen oder eben auch mit anderen Inhalten, die sich aber einer ähnlichen tagesbasierten Mechanik bedient haben. Mit der Zeit habe ich das originale Wordle nicht mehr so häufig gespielt und lieber „Octordle“ (eine Variante mit acht Wordles gleichzeitig) oder vor allem Heardle gespielt. Bei Letzterem bekommt man kurze Segmente vom Anfang eines Liedes präsentiert, das man dann erraten muss. Sowas haben wir auch immer wieder bei Musikquiz als Runden gehabt, so dass ich mich da gut aufgehoben gefühlt habe. Da kam mir die Idee, dass wir auch immer mal wieder Raterunden hatten, in denen man Musikvideos anhand von Standbildern erkennen muss. Die Idee für MusicVidle war geboren! Und ganz ehrlich: Nachdem mir das an einem Vormittag eingefallen war und ich überlegte, ob und wie das mit Bildern überhaupt möglich wäre, habe ich vielleicht vier Stunden später „Framed“ entdeckt, ein Spiel, bei dem man Filme anhand von Standbildern erkennen muss:

Die Programmierung

Direkt vorab: Ich bin kein Programmierer. Hobby-mäßig vielleicht. Über die Jahre des Bloggens habe ich mir gute Kenntnisse bzgl. HTML und CSS draufgeschafft, Javascript ist aber eher in meinem persönlichen „Trial and Error“-Bereich anzusiedeln, bei dem ich einige Dinge verstehe und gut abwandeln kann, aber direkt von Grund auf selbst schreiben? Eher nicht. Dennoch wollte ich schauen, ob ich in der Lage bin, ein solches Projekt zu stemmen. Auch als kleine Lern-Aufgabe. Mit Stolz kann ich rund einen Monat später sagen: Es hat geklappt UND ich habe ziemlich viel Neues für mich mitnehmen können! Neben einigem an Wissen auch eine ganze Menge Stolz. Das habe ich geschaffen! Sogar (bis auf etliche Google-Suchen) eigenständig. Ein paar kleinere Skripte, wie zur Autovervollständigung der Suchmaske, habe ich Zuhilfe genommen, der Großteil ist aber auch mein Code. Ein zusammengefrickelter und nicht sonderlich ordentlicher Code, aber es ist meiner und er funktioniert. Yay!

Beinahe täglich habe ich größere Herausforderungen gemeistert bekommen, von denen ich dachte, dass ich sie nicht selbst hinbekommen oder ewig lange dran sitzen würde. Dafür gab es auch Ansatzpunkte, in die mehrere Stunden geflossen sind, obwohl ich sie am Ende in der Form nicht einsetzen konnte. Frust-Momente gab es auch zuhauf, zum Beispiel, wenn plötzlich nichts mehr funktioniert, weil ich ein Leerzeichen zu viel in die Lösung gepackt hatte… Mit der Zeit kamen immer mehr Features dazu, die ich integriert haben wollte. Vor allem über die Idee mit der Zoom-Möglichkeit bin ich sehr happy, so dass ich in Zukunft auch mal Bilder einsetzen werde, in denen konkrete Hinweise auf den Artist/Titel versteckt sind.

Komplett perfekt fertig ist MusicVidle vermutlich noch nicht. Vermutlich werden im Livegang noch (hoffentlich nur) kleinere Fehler auftauchen und wer weiß, was für Features mir noch einfallen. Aktuell ist meine Liste aber recht leer. Lediglich die Suchdatenbank müsste noch ein bisschen aufgestockt werden und ich habe jetzt erstmal nur für etwa eine Woche Musikvideos vorbereitet. Aber das ist ja verhältnismäßig easy abzuarbeiten. Sollte euch irgendwas auffallen, das nicht so zu funktionieren scheint, wie es sollte: Schickt mir gerne eine Nachricht oder kommentiert hier drunter!

So könnt ihr MusicVidle unterstützen

In allererster Linie würde ich mich natürlich darüber freuen, wenn ihr MusicVidle spielt! Dann hat sich die Arbeit schon gelohnt. Solltet ihr Spaß daran haben, wäre es klasse, wenn ihr anderen davon erzählt. Solltet ihr noch mehr machen wollen, könnt ihr mich über Ko-Fi unterstützen (oder auch wie sonst über Steady oder Patreon). Schon mal herzlichen Dank an alle, die mir mit diesem Projekt (vor allem in der Startphase) helfen! Mit den Einnahmen wird dann sichergestellt, dass MusicVidle auch dann (hoffentlich!) noch läuft, wenn Millionen Leute drauf zugreifen sollten. Außerdem habe ich mir für richtig großen Andrang auch noch MusicVidle.de gesichert. Da könnte ich dann auch deutsche Musikvideos spielen…

Ich bin übrigens auch auf Twitter zugegen, wo ich plane, in Zukunft immer mal ein paar Statistiken zur Nutzung von MusicVidle fallen zu lassen. Die Anbindung war etwas frickelig, aber ich glaube, das, was ich im Sinn habe, funktioniert.

17 Kommentare

  1. Marco says

    Juhuuu, herzlichen Glückwunsch zum Release :)

  2. Roland says

    Ich bin dann mal gespannt… kommt auf jeden Fall erstmal in meine Start-Tabs des Browsers für die ersten 10 ’nichtproduktiven‘ Minuten des Tages, neben Wordle, WorLdle und…ja, auch Heardle. Bei letzterem merke ich mein Alter (und ein bisschen auch meine musikalische Orientierung deutlich abseits vom Mainstream): Bei ~50 bisher gespielten Runden ist das Ergebnis: 7x nach 1 Sekunde und 43x gar nicht er- und bekannt ;-)
    Die „7“ waren ausschließlich 80er-Jahre-Titel…und da hätte dann sogar eine ¼ Sekunde gereicht!

    • Maik says

      Freut mich, dass du MusicVidle eine Chance gibst! Und ja, wie bei Heardle ist es natürlich auch hier immer sehr speziell. Wörter weiß man entweder eh alle oder kann sie sich zumindest mit der Zeit zusammenreimen, bei Musik wird das schwer. Ich habe noch eine Überlegung im Hinterkopf, die gelb angibt, wenn man „nah dran“ ist, habe das aber bislang leider noch nicht technisch umgesetzt bekommen… :/ Aber ich versuche darauf zu achten, dass sowohl ältere als auch neuere Titel sowie Genre-technisch eine gewisse Mischung vorkommt. Also nicht demotivieren lassen! :) Und bei Heardle geht es mir ähnlich: Teilweise weiß man es sofort, teilweise noch nie was vom Artist gehört (außer vll. den Song selbst, aber keine Ahnung, wie der heißt…) und dann halt ein paar, wo das Intro seltsam ist… xD

  3. Pingback: Logbucheintrag - 29042022 * Logbuch des Kapitäns

  4. Martin says

    Hacker-Boi! Willkommen im Club, ich fühl alles, besonders die Frustmomente :D Machst du die Bilder von den Videos manuell oder gibts da auch irgendein Script oder ähnliches, dass dir einfach nach Sekunde x und Sekunde y die Bilder ausspuckt? Falls nicht, wär vielleicht ne Idee ;)

    • Maik says

      Das mache ich händisch. Über ein Script hatte ich auch nachgedacht, die Bilder sollen aber ja unterschiedlich schwer erkennbar sein und ggf. Hinweise beinhalten oder Verwirrung stiften. Das geht fürchte ich nur manuell. Ist aber in ein paar Minuten gemacht, gut vorbereitbar und macht Spaß. :)

  5. Marcel says

    Ha, cool! Ich hab leider nur Fatboy Slim erkannt, aber den Song falsch geraten. Naja, vielleicht bin ich beim nächsten Mal besser! :)

  6. Pingback: Meine Woche (339) - Mein Spiel ist live!

  7. Roland says

    Heute mal wieder so ein 80er Erfolgserlebnis auf Heardle…

    #Heardle #66

    🔊🟩⬜️⬜️⬜️⬜️⬜️

    Ich vermute, bei dir muss ich auch eher auf die Videos aus der Anfangszeit dieses Mediums warten: Alles was MTV und Formel 1 in den ersten Jahren (~1980-1990) rausgeworfen hat, sollte mir eher liegen. Danach hatte ich andere Prioritäten als ‚Musik zum Anschauen‘ => vielleicht programmier‘ ich mal ein »Heardle für Kinderlieder«… :-)

  8. Roland says

    …und kaum hab‘ ich eben Gesagtes abgeschickt:

    🟢




    :-))

  9. Pingback: Bilderparade DCCIV (Seite 1) - Achtung: Lachtose-haltig!

  10. Roland says

    Wahnsinn! Auf die Idee, danach zu suchen, hätte ich auch selbst kommen können :-)

    *Startseiteneintrag-Austauschgeräusch*

  11. Pingback: Meine Woche (340) - Redesign & Spielentwicklung

  12. Pingback: "MusicVidle" lässt euch jeden Tag ein Musikvideo erraten - QUIZmag - Popkultur-Rätsel für coole Köpfe

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bei Kommentieren werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und Cookies gesetzt (öffentlich sichtbar sind nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Infos gibt es hier. Dank Cache/Spam-Filter sind Kommentare manchmal nicht direkt nach Veröffentlichung sichtbar (aber da, keine Angst).
Support the blog!

INSTAGRAM

Hallo!

Ich bin Maik Zehrfeld und habe diesen Blog 2006 aus Langeweile heraus gegen die Langeweile gegründet. Mittlerweile stellt LangweileDich.net eine Bastion der guten Laune dar, die nicht nur Langeweile vertreiben sondern auch nachhaltig inspirieren will. Gute Unterhaltung!

Blogroll Archiv Unterstützen Kontakt Mediadaten sponsored Beratung Datenschutz Cookies RSS

Um Werbung im Blog auszublenden, als "Langweiler" bei Steady einloggen.

DANKE an die "Langweiler*innen" der höheren Stufen: Andreas Wedel, Goto Dengo, Annika Engel, Daniel Schulze-Wethmar, Michael Neugebauer, Dirk Zimmermann und Marcel Nasemann.

Langeweile seit 5770 Tagen.