Homepage

Ich war Festivalreporter beim Lollapalooza Berlin

Jede Menge Fotos mit dem Galaxy S6 Edge

Autor: Maik Fotografie
20.09.15 - 15:08
Fotografie
Autor: Maik | 20.09.15 - 15:08
Ich war Festivalreporter beim Lollapalooza Berlin Lollapalooza_01

Letztes Wochenende war ich in der Hauptstadt, beim sagenumwobenen Musikfestival, das endlich auch in Deutschland Halt macht: das Lollapalooza. Samsung hat mich mit einem Galaxy S6 edge ausgerĂŒstet und als Festivalreporter auf die Jagd nach Motiven geschickt.

Das Resultat konntet ihr wĂ€hrend des Festivals auf dem Instagram-Account vom Festivalguide oder ab jetzt auch in der Online-Galerie auf deren Website sehen. Noch viel mehr Bilder (und GIFs!) habe ich euch hier zusammen gestellt – und erzĂ€hle natĂŒrlich auch, welche Bands etwas getaugt haben!


Ich war Festivalreporter beim Lollapalooza Berlin Lollaphone-S6

Das Samsung Galaxy S6 Edge

ZunĂ€chst zum Wichtigsten: das Equipment. Das Samsung Galaxy S6 edge kommt in recht schickem Design und großflĂ€chigem und scharfem Display daher. Die vorderseitig gewölbten RĂ€nder geben einen besonderen Touch, haben bei mir aber gerade zu Beginn immer dazu gefĂŒhrt, dass ich nach Herausfischen aus der Hosentasche die RĂŒckseite des Handys vor dem Gesicht hatte. Aber vermutlich ist das am Ende genauso eine Gewöhnungs- und Geschmackssache wie bspw. das AusfĂŒhren von „Rand-Tasks“, wie dem Verschieben von Apps auf die nĂ€chste Seite.

Die weiteren Funktionen und Erfahrungen mit dem GerÀt erwÀhne ich dann am besten immer direkt im Bezug auf die Bilder im Rahmen des Festivalberichts.

Ich war Festivalreporter beim Lollapalooza Berlin Lollapalooza_02
Ich war Festivalreporter beim Lollapalooza Berlin Lollapalooza_04

Das Festival

Das Lollapalooza hat am 12. und 13. September am alten GelĂ€nde des ehemaligen Flughafen Tempelhofs in Berlin stattgefunden. Beim verlassen des EingangsgebĂ€udes war der Anblick schon ganz schön imposant. Das GelĂ€nde ist im direkten Vergleich zum sonst dort stattfindenden Berlin Festivals um einiges grĂ¶ĂŸer und hat vor allem deutlich mehr zu bieten gehabt.

Ich war Festivalreporter beim Lollapalooza Berlin Lollapalooza_03
Ich war Festivalreporter beim Lollapalooza Berlin Lollapalooza_05

Ganz gut fand ich den Auftritt von CHVRCHES, sensationell die Lichterspiele, die sich bei Dog Blood ergeben haben (auch wenn ich aufgrund der Musik lieber auf Abstand geblieben bin). Franz Ferdinand und die Sparks waren handzahm und ein bisschen langweilig, Deichkind mal wieder mit der gewohnt großartigen Show, die ich aber leider nur aus der exorbitant langen Schlange an einer Futterbude hören konnte. 45 Minuten fĂŒr ein StĂŒck Pizza! Dabei war das noch mit die kĂŒrzeste Schlange, aus Angst vor dem Verhungern hatten am Sonntag selbst die Brezel-VerkĂ€ufer Leute, die 10 Minuten und mehr warten mussten… Schlimmer war es da wohl nur bei den öffentlichen Toiletten, die vor allem am Samstag so ihre Probleme mit Kanalisations-Verstopfungen oder so hatten.

Ich war Festivalreporter beim Lollapalooza Berlin Lollapalooza_10
Ich war Festivalreporter beim Lollapalooza Berlin Lollapalooza_11

Zum Abschluss des Tages bin ich dann zwischen den Libertines (ja, auch Pete Doherty hat sich die Ehre gegeben!) und Macklemore & Ryan Lewis hin und her gependelt. Das war vor allem dann verstörend, wenn man genau zwischen den beiden BĂŒhnen war – nicht fĂŒr Mashups geeignet. Dazu hat es ein wenig genervt, dass Macklemore minutenlang pathetischen Blödsinn geredet hat, vermutlich, damit er seine 1,5 Stunden ĂŒberhaupt voll bekommt. Wie immer dufte waren die Beatsteaks, auch wenn ich mich wundere, dass die nur eine Stunde und einen Slot um 18 Uhr erhalten haben – und das in ihrer Heimatstadt.

Ich war Festivalreporter beim Lollapalooza Berlin Lollapalooza_09
Ich war Festivalreporter beim Lollapalooza Berlin Lollapalooza_15

Auf Seeed habe ich mich richtig gefreut! Die hatte ich noch nie erlebt und das hat definitiv am meisten Spaß gemacht. Tolle Truppe und erst Recht bei einigen Peter Fox-Hits und dem Auftauchen der Cold Steel Drummers war die Show perfekt.

Etwas weniger perfekt war dagegen leider das Knipsen bei Nacht. Einige Bereiche des GelĂ€ndes waren derart unbeleuchtet, dass man das Fotografieren beinahe vergessen konnte. Da gab es dann deutliches Bildrauschen in den dunkleren Passagen und der technische Zoom war (wie eigentlich bei allen Handys/Kameras, die ich je in der Hand hatte) nur noch bedingt zu gebrauchen. DafĂŒr kann man am Abend noch problemlos Fotos machen, wenn man den smarten Energiesparmodus aktiviert hat. Der steuert die Einstellungen von Apps und Display, so dass eine möglichst lange Restlaufzeit garantiert werden kann.

Ich war Festivalreporter beim Lollapalooza Berlin Lollapalooza_12

Aber jetzt mal zum ganzen Drumherum! Neben den insgesamt vier BĂŒhnen gab es nĂ€mlich noch viel mehr zu entdecken. Ein Highlight war fĂŒr mich der „Spieler-Zirkus“, in dem man kleine analoge Kirmes-Spielchen (natĂŒrlich gratis!) spielen konnte. Manchmal bestand das Ziel dann auch einfach darin, mit BallwĂŒrfen ordentlich LĂ€rm im Land der Pfannen und Töpfe zu fabrizieren…

Ich war Festivalreporter beim Lollapalooza Berlin Lollapalooza_07
Ich war Festivalreporter beim Lollapalooza Berlin Lollapalooza_08

Gerade bei diesen schnellen Spielchen war es gelegen, dass man die Kamera-Funktion des Galaxy S6 ultraschnell aufrufen kann. Per DoppelbetĂ€tigung des Home-Buttons schnellt sie in 0,7 Sekunden hoch und ist Arbeitsbereit. Und diese Schnelligkeit war bei einigen Momenten auf dem FestivalgelĂ€nde von Nöten, die man sonst vielleicht nicht hĂ€tte festhalten können (außer, man hat die Kamera die ganze Zeit „im Anschlag“, aber Spaß macht das auch nicht).

Ich war Festivalreporter beim Lollapalooza Berlin Lollapalooza_13
Ich war Festivalreporter beim Lollapalooza Berlin Lollapalooza_16

Kunst gab es auch viel zu sehen. Dabei beziehe ich mich nicht nur auf geflochtene BlumenkrÀnze, Bodenmalereien oder Installationen, sondern auch das Artwork des Lollapalooza selbst. Die Illustrationen finde ich ungemein gelungen und vor allem fÀllt einem auf, dass das nicht vier Figuren sind, die sich stÀndig wiederholen, sondern eine riesige Bandbreite an abwechslungsreichen und originellen Motiven. Chapeau!

Ich war Festivalreporter beim Lollapalooza Berlin Lollapalooza_06
Ich war Festivalreporter beim Lollapalooza Berlin Lollapalooza_18

Noch geiler waren da eigentlich nur noch die Projektionen, die spĂ€t abends hochgefahren worden sind. Zum Beispiel in der Flughafenhalle, vor allem aber an der Frontfassade selbst (s. allererstes Bild im Beitrag). Man merkt, hier hat man sich viele Gedanken um die Details gemacht und alles war eine große Show. Plötzlich fahren Mad Max-artige Industrie-Fahrzeuge durch die Menge oder auf Stelzen laufende Feen-Wesen mit beleuchteten Kleidern tanzen durch die Dunkelheit. Sehr abwechslungsreich und unterhaltsam.

Ich war Festivalreporter beim Lollapalooza Berlin Lollapalooza_14
Ich war Festivalreporter beim Lollapalooza Berlin Lollapalooza_17

Insgesamt fand ich das Festival super, was aber vor allem am Drumherum lag. Die Musik war sicherlich namhaft, aber merklich auf die breite Masse abgestimmt. Das war zu breit und oberflĂ€chlich in der Besetzung, das geht sicherlich noch besser. Ansonsten aber durchaus eine Bereicherung der deutschen Festival-Landschaft – die Wiederholung kommendes Jahr ist bereits beschlossene Sache. Genau am Datum des 10. Geburtstages von LangweileDich.net…

GIF me more!

Ich war Festivalreporter beim Lollapalooza Berlin Lollapalooza_GIF_01

Auf der nĂ€chsten Seite gibt es dann einfach noch jede Menge Bilder, die ich geschossen habe. Dazu auch noch ein paar weitere GIF-Animationen, wie das hier. Das ist vor allem ganz cool zu machen, da die Schnellbildfunktion des S6 sehr gute Arbeit leistet. Einfach lĂ€nger gedrĂŒckt halten, schon hat man eine Bildreihe, die sich ideal fĂŒr das Erstellen kleiner Animations-Loops eignet.

An dieser Stelle danke an Samsung fĂŒr die Erfahrung des ersten Lollapalooza in Deutschland! Ich denke, da sind auch einige richtig schöne Bilder entstanden und die Kamera bzw. das Handy haben ihre Festival-Tauglichkeit erfolgreich unter Beweis gestellt. Weitere Informationen zur Galaxy-Reihe erfahrt ihr hier und natĂŒrlich auch auf Facebook.

Dieser Beitrag hat mehrere Seiten:

9 Kommentare

  1. Pingback: LangweileDich.net (@LangweileDich)

  2. Pingback: Vincent Beneche (@crealoop)

  3. Pingback: Jim Gigbax (@gigbax)

  4. Pingback: Meine Woche (8) - Dickes B und mein erstes Mal | LangweileDich.net

  5. Bin mal gespannt ob das Festival dieses Jahr im Treptower Park stattfinden wird. Ich wĂ€re dafĂŒr.

  6. Pingback: Lollapalooza Berlin Line-Up Trailer 2016 - Radiohead, Kings of Leon, Bilderbuch, Beginner & mehr | LangweileDich.net

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bei Kommentieren werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und Cookies gesetzt (öffentlich sichtbar sind nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Infos gibt es hier. Dank Cache sind Kommentare manchmal nicht direkt nach Veröffentlichung sichtbar (aber da, keine Angst).
Support the blog!

INSTAGRAM

Hallo!

Ich bin Maik Zehrfeld und habe diesen Blog 2006 aus Langeweile heraus gegen die Langeweile gegrĂŒndet. Mittlerweile stellt LangweileDich.net eine Bastion der guten Laune dar, die nicht nur Langeweile vertreiben sondern auch nachhaltig inspirieren will. Gute Unterhaltung!

Blogroll Archiv UnterstĂŒtzen Kontakt Mediadaten sponsored Beratung Datenschutz RSS

Um Werbung im Blog auszublenden, als "Langweiler" bei Steady einloggen.

DANKE an die "Langweiler" der höheren Stufen: Christian Radke, Andreas Wedel, Goto Dengo, Annika Engel, Horst Rudolph, Jan Denia, Daniel Schulze-Wethmar, Frank Berger, Torben Seemann, Hinrich Althoff, Viola Königsmann, Michael Neugebauer, Dirk Zimmermann, Ruth Schwaier und Franz Anton..

Langeweile seit 5015 Tagen.