Homepage

Sylt und ein verpuffter Twitter-Gag

Meine Woche (190)

Meine Woche (190) Meine-Woche-190_01

Hallo und willkommen am Ende der Woche. Geschafft – nicht das Wochenprogramm, sondern ich bin es. Heute standen mal wieder rund sechs Stunden Zugfahrt auf dem Programm, aber es hat sich gelohnt. Denn diese Woche war ich das erste Mal auf Sylt. Aber zunĂ€chst muss ich ein VersĂ€umnis aus der letzten Woche nochmal aufgreifen…

Meine letzte Woche

In der vorletzten Ausgabe dieser Reihe hier hatte ich fulminant einen Twitter-Gag angekĂŒndigt:

„Dazu bin ich gespannt, ob ein von mir geplanter kleiner Twitter-Gag am Wochenende ĂŒberhaupt ankommt und fĂŒr zumindest etwas Erheiterung sorgen wird.“

Auch wenn der gar nicht in dieser Woche stattfand, so habe ich mich in dieser Woche daran zurĂŒck erinnert, dass ich euch ganz vergessen hatte, ihn zu prĂ€sentieren. Also hiermit ohne weitere Umschweife und lediglich mit einem kleinen Trommelwirbel:

Tjoa. Wie ihr den ausbleibenden Antworten oder anderweitigen Reaktionen entnehmen könnt, kam der nicht mal semi-gut, sondern so ziemlich gar nicht an. Sehr schade, hatte ich mir doch extra vor zwei Jahren einen Erinnerungstermin gesetzt, um die Meta-Ebene zu betreten. Perlen vor die SĂ€ue…

Meine Woche (190) Meine-Woche-190_02

Erfolgreicher als meine Twitter-Comedy verlief unser Unterfangen unter der Woche, zwei Konzerte „gleichzeitig“ zu besuchen. FĂŒr Mittwoch stand fest, dass wir uns „I Don’t Know How But They Found Me“ anschauen wollten, da kam die Frage, ob wir nicht auch eine ehemalige Arbeitskollegin vom LieblingsmĂ€dchen anhören gehen wollen, die als Support Act auftrat. Es kam einem Wunder gleich, dass die beiden Veranstaltungsorte fußlĂ€ufig in Berlin auseinander lagen und zudem auch noch die Venue-Zeiten exakt identisch waren. So haben wir uns den Voract in Location A angeschaut, sind dann hinĂŒberspaziert zu Location B, wo pĂŒnktlich zu unserem Eintritt die ersten Töne des Main Acts anfingen. Ich liebe es, wenn ein Plan funktioniert!

Ach ja, und gut war es auch noch, wobei man bei „iDKHOW“ feststellen muss, dass die beiden Herrschaften ihr Programm doch noch sehr offenkundig strecken. Kein Wunder, haben sie doch eigentlich erst eine EP (Partnerlink) draußen. Die ist aber sehr toll (Kurzreview) und zudem war es irgendwo auch mal interessant, bei einem Konzert nur die HĂ€lfte der Songs ĂŒberhaupt zu kennen. Und die kleinen MĂ€dels zu beobachten, die kreischend den Ex-Panic! At The Disco-Gitarristen und Ex-Falling in Reverse-Drummer zugejubelt haben.

Meine Woche (190) Meine-Woche-190_03

Dann ging es nach Sylt. Meine Mom wurde 60 und das sollte im kleinen, feinen Rahmen am exotischen Ort befeiert werden. Das haben wir auch gemacht, mit viel gutem Essen (vor allem frischen Fisch und leckerem Eis!), dem einen oder anderen Strandspaziergang und einem Gang ins Kino. Dabei konnte „Rocketman“ bei mir mit tollen musikalischen Darbietungen, origineller Inszenierung und einer zwar selbstbewussten und glamourösen aber nicht beweihrĂ€uchernden ErzĂ€hlweise punkten. Toller Film!

Mein erster Sylt-Besuch ĂŒberhaupt war dank Familie und Programm ein voller Erfolg und sehr schön, nur das Wetter hĂ€tte etwas besser sein können. Tag 1 war sehr windig-kĂŒhl, was nach ĂŒber 30 Grad in Berlin und einhergehender Halbierung der Grad-Zahl nicht wirklich angenehm war. Tag 2 war allerbestes Sommerwetter und doch mit der willkommenen Meeresbrise, Tag 3 dann leider sehr verhangen und mit dem einen oder anderen Schauer. Vier Jahreszeiten an drei Tagen, wenn man so will.

Und weil ich zuletzt so wenig Bilder gemacht habe, hier mal ein paar mehr:

Meine Woche (190) Meine-Woche-190_04
Meine Woche (190) Meine-Woche-190_05
Meine Woche (190) Meine-Woche-190_06
Meine Woche (190) Meine-Woche-190_07

Darauf freue ich mich!

Die Woche geht es mal wieder zu einem Escape Room, was dieses Mal nicht nur aufgrund des Spiel-Settings selbst spannend werden dĂŒrfte, auch die personelle Situation ist interessant. Denn so ziemlich alle Leute des Teams habe ich bislang nur ein Mal fĂŒr kurze Zeit getroffen. Escape als Kennenlern-Spiel der Extremsituation – wieso nicht? Samstag wird es auch neu und interessant, wenn der Berliner Zoo zum Sommerabend einlĂ€dt. Dann können wir nach Pfortenschluss noch im Zoo verweilen, mal schauen, was das fĂŒr ein Erlebnis werden wird. Wie immer halte ich euch auf dem Laufenden, versprochen!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bei Kommentieren werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und Cookies gesetzt (öffentlich sichtbar sind nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Infos gibt es hier. Dank Cache sind Kommentare manchmal nicht direkt nach Veröffentlichung sichtbar (aber da, keine Angst).
Support the blog!

INSTAGRAM

Hallo!

Ich bin Maik Zehrfeld und habe diesen Blog 2006 aus Langeweile heraus gegen die Langeweile gegrĂŒndet. Mittlerweile stellt LangweileDich.net eine Bastion der guten Laune dar, die nicht nur Langeweile vertreiben sondern auch nachhaltig inspirieren will. Gute Unterhaltung!

Blogroll Archiv UnterstĂŒtzen Kontakt Mediadaten sponsored Beratung Datenschutz RSS

Um Werbung im Blog auszublenden, als "Langweiler" bei Steady einloggen.

DANKE an die "Langweiler" der höheren Stufen: Christian Radke, Andreas Wedel, Goto Dengo, Annika Engel, Horst Rudolph, Jan Denia, Daniel Schulze-Wethmar, Frank Berger, Torben Seemann, Hinrich Althoff, Viola Königsmann, Michael Neugebauer, Dirk Zimmermann, Ruth Schwaier und Franz Anton..

Langeweile seit 5009 Tagen.