Homepage

Neue Kolumne von Rainer Maria Jilg

Rainer Irrsinn: teure Billigmode

Rainer Irrsinn: teure Billigmode rainerirrsinn-teure-billigmode

Ich verstehe die Leute nicht, die sich „Designer“-Klamotten beim Discounter kaufen. So wie im November die Kenzo x H&M-Kollektion. Warum will man denn so etwas haben? Also Kenzo-Pullis, -Jacken und -T-Shirts finde ich persönlich auch schön, nur halt etwas zu teuer. H&M-Pullis und T-Shirts finde ich persönlich nicht übertrieben schön, aber qualitativ etwas zu billig. Zu teuer trifft auf zu billig. Was raus kommt, ist nicht mehr zu billig, weil etwas teurer, qualitativ dafür deutlich schlechter und hat überhaupt nichts mit dem zu tun, was Kenzo eigentlich ausmacht. Nur die bunten Farben sind geblieben und der meist alltagsuntauglich geformte Tigerprint.

Die Kollaborations-Idee von H&M ist ja nicht neu und wurde schon ein paar Mal erfolgreich von der schwedischen Modekette fabriziert. Ich kann mich noch gut an die erste Kollektion dieser Art von Karl Lagerfeld erinnern. Zwei Tage hat es damals, 2004, gedauert, bis alles ausverkauft war. Haut Couture von der Stange, irgendwie Chanel für Chantal. Gucci für Gudrun. Oder eben Lagerfeld für Manfred. Nur um zu sagen, man trage eine Kreation von Balmain, Cavalli, Versace oder Alexander Wang? (Nach dem ersten Waschen bleibt eh nur ein Wängchen.)

Damals hat sich Karl Lagerfeld im Nachhinein beschwert, es hätte viel zu wenige seiner Stücke in viel zu wenigen Filialen gegeben. (Wobei ja genau die Verknappung bekanntlich die Nachfrage erhöht.) Lagerfeld fand übrigens auch, dass seine Kleidung nur für schlanke Menschen gedacht war. Daher wollte er nur kleine Größen anbieten lassen, was aber H&M natürlich egal war.

Da sitzen sie dann, die normal dünnen (in der Modewelt eher fetten) Ivonnes, Hannas und Lucas an den Bushaltestellen in Gelsenkirchen, Erfurt oder Bamberg und können sich dank H&M endlich wie Kate, Heidi oder Iman fühlen. Im blau-roten Flokati-Blouson, dem grün-pink gestreiften Glocken-Schlafanzug oder der pink gefütterten Lederjacke. Herrlich.

Eigentlich ist das genau so, als würde ein Sternekoch für McDonalds ’nen Burger kreieren…

Foto: Elle UK

Moderator Rainer Maria Jilg (Website) aus München schreibt regelmäßig über Dinge, die ihn bewegen und schenkt Einblicke in seinen beruflichen Alltag.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bei Kommentieren werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und Cookies gesetzt (öffentlich sichtbar sind nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Infos gibt es hier. Dank Cache sind Kommentare manchmal nicht direkt nach Veröffentlichung sichtbar (aber da, keine Angst).

INSTAGRAM

Hallo!

Ich bin Maik Zehrfeld und habe diesen Blog 2006 aus Langeweile heraus gegen die Langeweile gegründet. Mittlerweile stellt LangweileDich.net eine Bastion der guten Laune dar, die nicht nur Langeweile vertreiben sondern auch nachhaltig inspirieren will. Gute Unterhaltung!

Blogroll Archiv Kontakt Mediadaten sponsored Datenschutz RSS

Jahres-Langeweile

wysijap

Newsletter

Mit Anmeldung wird die Speicherung der Daten zum Versand von Mails stattgegeben. Mehr Infos dazu.
Langeweile seit 4481 Tagen.