Homepage

Video Essay

Über die hohe Filmkunst des Jump Scares

Über die hohe Filmkunst des Jump Scares the-jump-scare-art

Jump Scares sind mittlerweile ja 08/15-Schockerware, die in vielen Filmen leider auf recht plumpe Weise zum Einsatz kommt, um das Publikum zu erschrecken. Dabei hat das Stilmittel durchaus seine Berechtigung, Geschichte und Finesse. Wenn man es denn dosiert einsetzt und durchdacht umsetzt. Mike Muncer geht in seinem für die BBC-Reihe „Inside Cinema“ erstellten Video Essay auf die Geschichte und einige prominente Beispiele der Jump Scares ein.

„Boo! Mike Muncer examines a filmmaking technique used to jolt viewers out of their seats in everything from the most frightening horror films to family-friendly franchises. Are jump scares cheap ways to elicit a physical response from the audience, or an example of movie-making magic in its purest form? „

via: @GillyBerlin

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Abo ohne Kommentar

Hinweis: Bei Kommentieren werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und Cookies gesetzt (öffentlich sichtbar sind nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Infos gibt es hier. Dank Cache/Spam-Filter sind Kommentare manchmal nicht direkt nach Veröffentlichung sichtbar (aber da, keine Angst).
Support the blog!

INSTAGRAM

Hallo!

Ich bin Maik Zehrfeld und habe diesen Blog 2006 aus Langeweile heraus gegen die Langeweile gegründet. Mittlerweile stellt LangweileDich.net eine Bastion der guten Laune dar, die nicht nur Langeweile vertreiben sondern auch nachhaltig inspirieren will. Gute Unterhaltung!

Blogroll Archiv Unterstützen Kontakt Mediadaten sponsored Beratung Datenschutz Cookies RSS

Um Werbung im Blog auszublenden, als "Langweiler" bei Steady einloggen.

DANKE an die "Langweiler*innen" der höheren Stufen: Andreas Wedel, Goto Dengo, Annika Engel, Daniel Schulze-Wethmar, Michael Neugebauer, Dirk Zimmermann, Ruth Schwaier und Franz Anton.

Langeweile seit 5557 Tagen.