Homepage

"F**ck doors."

Weshalb Türen in Videospielen so schwer zu programmieren sind

Weshalb Türen in Videospielen so schwer zu programmieren sind tueren-in-videospielen

Was soll an einer Tür denn bitte so kompliziert sein, mag man denken, wenn es um das Programmieren von Videospielen geht. Ein Stück Brett, das auf- und zuklappt – fertsch! Aber ganz so einfach ist das nicht, wie uns Vox im folgenden Video erklärt.

„Doors are so common in the real world that you probably don’t stop to think about how to operate them. But for video game designers, that’s not the case. For a video game door to feel real, it takes a ton of challenging work. Video game doors have to interact seamlessly with their surroundings, make logical sense, and look good too. They have to strike a delicate balance between real-world accuracy and playability.“

via: TürenausVideospielenvertreib

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Abo ohne Kommentar

Hinweis: Bei Kommentieren werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und Cookies gesetzt (öffentlich sichtbar sind nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Infos gibt es hier. Dank Cache/Spam-Filter sind Kommentare manchmal nicht direkt nach Veröffentlichung sichtbar (aber da, keine Angst).
Support the blog!

INSTAGRAM

Hallo!

Ich bin Maik Zehrfeld und habe diesen Blog 2006 aus Langeweile heraus gegen die Langeweile gegründet. Mittlerweile stellt LangweileDich.net eine Bastion der guten Laune dar, die nicht nur Langeweile vertreiben sondern auch nachhaltig inspirieren will. Gute Unterhaltung!

Blogroll Archiv Unterstützen Kontakt Mediadaten sponsored Beratung Datenschutz Cookies RSS

Um Werbung im Blog auszublenden, als "Langweiler" bei Steady einloggen.

DANKE an die "Langweiler*innen" der höheren Stufen: Andreas Wedel, Goto Dengo, Annika Engel, Daniel Schulze-Wethmar, Michael Neugebauer, Dirk Zimmermann, Ruth Schwaier und Franz Anton.

Langeweile seit 5490 Tagen.