Homepage

"Freelance"

Wie das so ist, als freier Kreativer zu arbeiten

Wie das so ist, als freier Kreativer zu arbeiten freelance-animation-workday

Ja, auch ich bin so ein freischaffender Home Office’ler, in meinem Fall Journalist. Und daher kenne ich auch vor allem diese beinahe einem flüssigen Aggregatzustand gleichkommende Sitz-„Haltung“, die im folgenden Video zu sehen ist. Und vor allem dieses seltsame Zeit-Erleben, dass man ja „eigentlich den ganzen Tag Zeit hat“ und Freischaffende doch bestimmt den ganzen Tag herumlungern und alles sehr behäbig und bedacht machen können, und der eigentlichen Tatsache, dass stets keine Zeit vorhanden ist, obwohl man eher 10-12 Stunden arbeitet. Aber wirkliche Arbeitszeiten verschwimmen halt, wenn man zwischendurch Lebensmittel einkaufen oder den Müll entsorgen geht.

Motion Artist James Tupper hat sein Arbeitsleben im Filmchen „Freelance“ zusammengefasst und schenkt uns einen Einblick in den Alltag eines Animations-Künstlers. Animieren, online stellen, warten – und von vorne. Kommt mir irgendwie bekannt vor. Nur, dass ich nicht animieren kann…

„‚Freelance‘ began as a doodle of me running. At the end of an intense two month course on abstract visual effects in Houdini, I decided to step away from my desktop computer and practice some drawing. My only motivation was to take a short break from Houdini and learn some basics of frame-by-frame animation. A few (obsessive) weeks later, I was left with an animated short film that dealt with the passions, challenges, and insecurities I have as a freelance motion designer. I’m still no better at drawing, but I’ve found value and joy in creating art in a medium where I’m not burdened by previous knowledge or experience.“

Mehr zur Entstehung des Videos gibt es auf der Website von James Tupper zu sehen, zur allgemeinen Arbeit als freischaffender Illustrator hat er im Interview mit Motionographer ein paar Worte verloren.

via: theawesomer

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bei Kommentieren werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und Cookies gesetzt (öffentlich sichtbar sind nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Infos gibt es hier. Dank Cache sind Kommentare manchmal nicht direkt nach Veröffentlichung sichtbar (aber da, keine Angst).

INSTAGRAM

Hallo!

Ich bin Maik Zehrfeld und habe diesen Blog 2006 aus Langeweile heraus gegen die Langeweile gegründet. Mittlerweile stellt LangweileDich.net eine Bastion der guten Laune dar, die nicht nur Langeweile vertreiben sondern auch nachhaltig inspirieren will. Gute Unterhaltung!

Blogroll Archiv Unterstützen Kontakt Mediadaten sponsored Beratung Datenschutz RSS

Um Werbung im Blog auszublenden, als "Langweiler" bei Steady einloggen.

Langeweile seit 4729 Tagen.