Homepage

Besuch und ein Haus voll Kunst

Meine Woche (86)

Meine Woche (86) Meine-Woche-86_01

Eine wunderbar abwechslungsreiche Woche liegt hinter mir, in der ich sowohl die Rolle des Besuchten, als auch die des Besuchenden einnehmen durfte. Dazu gibt es Neuigkeiten in Sachen Wohnungseinrichtung, fĂŒnf Stockwerke voll Kunst und eine großrĂ€umige BombenentschĂ€rfungs-Ausweichung.

Meine Woche (86) Meine-Woche-86_02

Meine letzte Woche

Wie immer das Wichtigste der Woche: unsere SpĂŒlmaschine geht wieder! Also… vermutlich. Zumindest wurde sie repariert, einige Minuten testgespĂŒlt und nichts lĂ€uft mehr aus. Aus zeitdefizitĂ€ren GrĂŒnden kamen wir aber noch gar nicht dazu, einen kompletten SpĂŒlgang durchzufĂŒhren. Aber ich bin vorsichtig optimistisch, dass unser an Studienzeiten erinnernde HandspĂŒlen ein Ende hat. Wir leben ja nicht mehr in der Steinzeit, ey…

Passend zur heimischen Evolution gibt es zwei Neuanschaffungen, die zwar noch nicht den Weg in die neuen vier WĂ€nde gefunden haben, aber per Online-Auktion gesichert wurden. Zum einen eine Holzkiste, die wir zum Couchtisch umfunktionieren werden (bisher steht da ein Mini-Schreibtisch von IKEA, der dank seiner formidablen Arbeitshöhe stets Bildschirm-Anteile verdeckt, weil wir zu faul sind, darauf platzierte Flaschen umzustellen…). Zum anderen ein – Trommelwirbel… – SNES! Mein LieblingsmĂ€dchen hat den Fehler begangen, ihrem Uralt-Röhren(!)fernseher einen Namen zu geben. Und so ist „Hugo“ noch immer unser Mitbewohner, obwohl er rational betrachtet keinerlei Rechtfertigung besitzt. Sein Arbeitsvisum ist jedenfalls seit Ewigkeiten abgelaufen – bis jetzt! Dank Super Nintendo könnte er seine neue Bestimmung gefunden haben.

Donnerstag folgte Besuch von Freunden aus Hamburg. Mit denen waren wir u.a. passend zum „Star Wars Day“ am 4. Mai in der (bis Mitte des Monats verlĂ€ngerten) Science-Fiction-Ausstellung im Sony Center, viel mal mehr mal weniger gut essen und tatsĂ€chlich noch in „The Haus“. Falls ihr nicht wisst, was das ist: Ein altes BĂŒrogebĂ€ude, in dem 101 Zimmer von jeweils unterschiedlichen (Street) Artists verkĂŒnstelt worden sind. Ungemein kreativ, inspirierend und unterhaltsam. Außer das Warten in der Schlange davor, wobei wir vormittags mit rund 50 Minuten noch sehr gut davon gekommen sind. Lohnt sich allemal, denn drinnen kann man gut und gerne 2-3 Stunden verbringen. Das GebĂ€ude wird Ende Mai abgerissen, alle Touren sind leider ausgebucht (von den KĂŒnstlern selbst durchgefĂŒhrt, sehr cool!), aber der Eintritt dafĂŒr auf Spendenbasis weiterhin möglich (und hier und da kann man den Touren ja mal illegalerweise lauschen…).

Donnerstag haben wir uns dann spontan noch „The Wholls“ angeschaut, die den kompletten Monat jeden Donnerstag im Sage Club in die Saiten schlagen. Sehr zu empfehlen, die Jungs von Downunder!

Meine Woche (86) Meine-Woche-86_03

Samstag ging es dann noch nach Hannover, wo wir nicht nur Studienfreunde nach langer Zeit wiedergesehen haben, sondern auch einen recht neuen Bewohner auf unserer Erde begrĂŒĂŸen durften. Nebst Baby-Gerede und indischem Essen gab es dann noch eine zĂŒnftige Runde „Cards Against Humanity“, ehe es heute wieder zurĂŒck gen Berlin ging. Gerade noch passend vor der großen BombenentschĂ€rfung in Hannover, die mit 50.000 Menschen die zweitgrĂ¶ĂŸte Evakuierungsaktion Deutschlands mit sich gebracht hat. Umfangreicher wurde mit 70.000 Personen erst letztes Jahr gerĂ€umt – in Augsburg. Wir scheinen irgendwie so etwas wie Bomben-SpĂŒrmenschen zu sein…

Meine Woche (86) Meine-Woche-86_04

Darauf freue ich mich!

re:publica! Das erste Mal findet sie quasi vor meiner HaustĂŒr (also fĂŒr Berlin obligatorische 30 Minuten S-Bahnfahrt) statt. Erneut scheine ich mich in Sachen Nicht-Vorbereitung zu ĂŒbertreffen, so dass ich noch nicht dazu gekommen bin, auch nur einen Blick in das Programm zu werfen. Aber das ist eh zweitrangig, Hauptsache, ich kann einige tolle Leute (wieder)sehen! Dazu vielleicht noch Blog’n’Burger morgen, ein Konzert Mittwoch und wer weiß, wie viele Bierchen.

Samstag steht dann unsere Einweihungsfeier an. Gepaart mit dem obligatorischen ESC-Trinkspiel, das mittlerweile bestimmt ins fĂŒnfte oder sechste Jahr geht. Bis dahin mĂŒssen wir dann aber doch noch gehörig mit dem Auf- und AusrĂ€umen vorankommen, die Kiste abholen, GetrĂ€nke kaufen, Trinkspiel vorbereiten, Essen einkaufen, und, und, und… WUAAHHHH!!!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Abo ohne Kommentar

Hinweis: Bei Kommentieren werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und Cookies gesetzt (öffentlich sichtbar sind nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Infos gibt es hier. Dank Cache/Spam-Filter sind Kommentare manchmal nicht direkt nach Veröffentlichung sichtbar (aber da, keine Angst).
Support the blog!

INSTAGRAM

Hallo!

Ich bin Maik Zehrfeld und habe diesen Blog 2006 aus Langeweile heraus gegen die Langeweile gegrĂŒndet. Mittlerweile stellt LangweileDich.net eine Bastion der guten Laune dar, die nicht nur Langeweile vertreiben sondern auch nachhaltig inspirieren will. Gute Unterhaltung!

Blogroll Archiv UnterstĂŒtzen Kontakt Mediadaten sponsored Beratung Datenschutz RSS

Um Werbung im Blog auszublenden, als "Langweiler" bei Steady einloggen.

DANKE an die "Langweiler" der höheren Stufen: Christian Radke, Andreas Wedel, Goto Dengo, Annika Engel, Horst Rudolph, Jan Denia, Daniel Schulze-Wethmar, Frank Berger, Torben Seemann, Hinrich Althoff, Viola Königsmann, Michael Neugebauer, Dirk Zimmermann, Ruth Schwaier und Franz Anton..

Jahres-Langeweile

Newsletter

Mit Anmeldung wird die Speicherung der Daten zum Versand von Mails stattgegeben. Mehr Infos dazu.
Langeweile seit 5155 Tagen.