Homepage

2005er Vorfall

Pandemie in „World of Warcraft“ hilft heutiger Wissenschaft

Pandemie in "World of Warcraft" hilft heutiger Wissenschaft 2005-pandemie-in-world-of-warcraft

Ich hatte damals am Rande mitbekommen, dass irgendein Computervirus oder so 2005 in „World of Warcraft“ umging. Die Details wusste ich aber genauso wenig, wie die Tatsache, dass die Erkenntnisse aus der virtuellen Welt von damals selbst heute noch im Zuge der Coronavirus-Pandemie wertvolle wissenschaftliche Hinweise gibt. Skurril, wie Fantasy-Videospiel- und echte Welt hier zusammentreffen. Ultralativ klärt auf.

„2005 bricht in World of Warcraft versehentlich eine Pandemie aus, die uns bis heute erklärt, wie echte Pandemien funktionieren.“

ZEITMARKEN:
0:00 – Einleitung
0:31 – Was ist World of Warcraft?
1:14 – Was lief schief?
2:21 – Die Ausmaße der virtuellen Pandemie
3:24 – Erlebnisbericht Florian Kamolz
4:06 – Ergebnisse der Forschung
6:00 – Die Einmaligkeit des Ereignisses

via: nils-snake

Ein Kommentar

  1. Pingback: Wie eine Seuche in „World of Warcraft“ das Verhalten von Menschen in einer echten Pandemie hervorsagte – Mind's Delight

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Abo ohne Kommentar

Hinweis: Bei Kommentieren werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und Cookies gesetzt (öffentlich sichtbar sind nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Infos gibt es hier. Dank Cache/Spam-Filter sind Kommentare manchmal nicht direkt nach Veröffentlichung sichtbar (aber da, keine Angst).
Support the blog!

INSTAGRAM

Hallo!

Ich bin Maik Zehrfeld und habe diesen Blog 2006 aus Langeweile heraus gegen die Langeweile gegründet. Mittlerweile stellt LangweileDich.net eine Bastion der guten Laune dar, die nicht nur Langeweile vertreiben sondern auch nachhaltig inspirieren will. Gute Unterhaltung!

Blogroll Archiv Unterstützen Kontakt Mediadaten sponsored Beratung Datenschutz RSS

Um Werbung im Blog auszublenden, als "Langweiler" bei Steady einloggen.

DANKE an die "Langweiler*innen" der höheren Stufen: Andreas Wedel, Goto Dengo, Annika Engel, Daniel Schulze-Wethmar, Hinrich Althoff, Michael Neugebauer, Dirk Zimmermann, Ruth Schwaier und Franz Anton.

Langeweile seit 5334 Tagen.